Viveka Chudamani – Vers 401

Deutsche Übersetzung:

401. Wie könnte es in der Einen unveränderlichen, formlosen Wirklichkeit – wo weder Seher, Sehen noch Gesehenes existiert – Verschiedenheit/Getrenntheit (bhida) geben?

Sanskrit Text:

draṣṭṛ-darśana-dṛśyādi-bhāva-śūnyaika-vastuni |
nirvikāre nirākāre nirviśeṣe bhidā kutaḥ || 401 ||

द्रष्टृदर्शनदृश्यादिभावशून्यैकवस्तुनि |
निर्विकारे निराकारे
Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 402

Deutsche Übersetzung:

402. Wie könnte es in der Einen unveränderlichen, formlosen, absoluten Wirklichkeit – die unendlich und allerfüllend (paripurna) ist, wie der Ozean nach Auflösung der Welt/ des Universums (kalparnava) – Verschiedenheit / Getrenntheit (bhida) geben?

Sanskrit Text:

kalpārṇava ivātyanta-paripūrṇaika-vastuni … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 403

Deutsche Übersetzung:

403. Wie können da in der Höchsten Wirklichkeit, die non-dual (advitiya) und absolut (nirvishesha) ist, wo sich die Ursache der Unwissenheit (bhranti-karana), wie die Finsternis (tamas) im Licht (tejas) auflöst, Verschiedenheit / Getrenntheit (bhida) geben?

Sanskrit Text:

tejasīva … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 404

Deutsche Übersetzung:

404. Wie kann in der einen/ungeteilten Höchsten Wirklichkeit von der Verschiedenheit / Getrenntheit (bheda) Rede sein? Wer kann schon in der reinen Glückseligkeit des Tiefschlafs Unterschiede / Getrenntheit wahrnehmen?

Sanskrit Text:

ekātmake pare tattve bheda-vārttā kathaṃ vaset |… Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 406

Deutsche Übersetzung:

406. Die Shruti/der Veda erklärt, dass die duale Welt nur eine Illusion/Täuschung (maya) ist. Nicht- Dualität (advaita) ist die Absolute Wahrheit. Dies können wir unmittelbar im Tiefschlaf erfahren.

Sanskrit Text:

māyā-mātram idaṃ dvaitam advaitaṃ paramārthataḥ |
iti brūte … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 407

Deutsche Übersetzung:

407. Die Weisen sehen /haben beobachtet/erkannt, dass die Projektion vom Substrat nicht verschieden ist – genauso wie das Seil und die Schlange. Die Unterscheidung/Verschiedenheit entsteht nur aufgrund von Unwissenheit/Täuschung.

Sanskrit Text:

ananyatvam adhiṣṭhānād āropyasya nirīkṣitam |
paṇḍitai rajju-sarpādau … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 408

Deutsche Übersetzung:

408. Die Vielfalt des Universums hat seine Wurzeln/seinen Ursprung im Geist/Denken (chitta). Ist der Geist still, gibt es keine Vielfalt. Darum konzentriere den Geist auf das Höchste Selbst ausgerichtet im Innersten!

Sanskrit Text:

citta-mūlo vikalpo’yaṃ cittābhāve na kaś-cana … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 409

Deutsche Übersetzung:

409. Unbeschreiblich, ewig erleuchtet, absolut glückselig, unvergleichbar, unbegrenzt, ewig frei, wunschlos, unendlich wie der Raum, ungeteilt, nicht vielfältig – das ist Brahman. Diese vollendete Absolute Wirklichkeit erfährt der Weise im Herzen in tiefer Meditation/ in Samadhi .

Sanskrit

Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 410

Deutsche Übersetzung:

410. Frei von Ursache und Wirkung, als die Wirklichkeit jenseits aller Vorstellungen, als gleichbleibend, jenseits aller Vergleiche und Beweise, ewig, als selbst gegründet, verbürgt von den Worten in den Schriften – das ist Brahman. Diese vollendete Absolute Wirklichkeit … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 411

Deutsche Übersetzung:

411. Nicht alternd, unsterblich, vom Wesen der unvergänglichen Wirklichkeit, gleich dem stillen Meer, namenlos, frei von Wandel und Kennzeichen, immerwährend, friedvoll, Eins – das ist Brahman. Diese vollendete Absolute Wirklichkeit erfährt der Weise im Herzen in tiefer Meditation/in … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 412

Deutsche Übersetzung:

412. Mit einem gesammelten Geist in Samadhi erkenne dein eigenes Selbst, das Selbst von unendlicher Herrlichkeit/ Glanz /Ausstrahlung! Löse dich von deiner Gebundenheit /Anhaftung, die von den Eindrücken vorheriger Geburten/ Leben herrühren! Verwirkliche mit aller Kraft das Ziel … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 413

Deutsche Übersetzung:

413. Meditiere über das Selbst im Selbst, das Sein, Bewusstsein und Glückseligkeit (sat chit ananda) ist, frei von allen Begrenzungen (upadhi), nicht-dual (advaya). Dann wirst du nie wieder der Wiedergeburt unterworfen sein!

Sanskrit Text:

sarvopādhi-vinirmuktaṃ sac-cid-ānandam advayam |… Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 416

Deutsche Übersetzung:

416. Lasse den Körper vollständig im Feuer des ewigen Selbst, in der non-dualen Absoluten Wirklichkeit verbrennen. Dann bleibt der wahrhaft Weise begründet als ewig reine Erkenntnis und Glückseligkeit im Selbst.

Sanskrit Text:

sa-mūlam etat paridāhya vahnau
sadātmani brahmaṇi … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 418

Deutsche Übersetzung:

418. Wozu und wem zuliebe sorgt sich der Kenner der Wahrheit um den Körper, nachdem er Atman in seiner vollendeten Glückseligkeit als sein wahres Wesen (sva-svarupa) erkannt hat?

Sanskrit Text:

akhaṇḍānandam ātmānaṃ vijñāya sva-sva-rūpataḥ |
kim icchan kasya … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 419

Deutsche Übersetzung:

419. Der vervollkommnete/vollendete (samsiddha) Yogi, der zu Lebzeiten befreit ist (jivan-mukta), erlangt dies als Ergebnis: er genießt in sich selbst/ in seinem wahren Wesen ruhend unendliche Glückseligkeit innen wie außen.

Sanskrit Text:

saṃsiddhasya phalaṃ tv etaj jīvan-muktasya yoginaḥ … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 420

Deutsche Übersetzung:

420. Erkenntnis ist die Frucht von Leidenschaftslosigkeit/ Losgelöstheit (vairagya), Gedankenstille ist die Frucht von Erkenntnis. Der Friede, der in der Glückseligkeit des Selbst erfahren wird, ist die Frucht von Gedankenstille.

Sanskrit Text:

vairāgyasya phalaṃ bodho bodhasyoparatiḥ phalam |… Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 421

Deutsche Übersetzung:

421. Wenn die höheren Stufen der Gottsuche ausbleiben, waren die vorhergehenden fruchtlos. Wen die vorangehenden Stufen vollendet sind, stellen sich Losgelöstheit, höchste Freude und unvergleichliche Glückseligkeit auf ganz natürliche Weise ein.

Sanskrit Text:

yady uttarottarābhāvaḥ pūrva-pūrvaṃ tu niṣphalam … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 423

Deutsche Übersetzung:

423. Die Frucht der Erkenntnis ist Losgelöstheit vom Unwirklichen. Anhaftung ans Unwirkliche gilt als Frucht der Unwissenheit. Das sind die Früchte des Wissenden und des Unwissenden in Bezug auf eine Fata Morgana und andere unwirkliche Erscheinungen. Welche Frucht … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 424

Deutsche Übersetzung:

424. Wie könnte ein Sinnesobjekt von sich aus Grund zur Anhaftung sein für jemanden, der keine Wünsche hat, wenn der Knoten der Unwissenheit im Herzen restlos durchschnitten ist?

Sanskrit Text:

ajñāna-hṛdaya-granther vināśo yady aśeṣataḥ |
anicchor viṣayaḥ kiṃ … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 425

Deutsche Übersetzung:

425. Wenn angesichts von Sinnesobjekten keine Wünsche mehr auftreten, ist der Höhepunkt der Losgelöstheit erreicht. Wenn sich kein Ichgefühl mehr regt, ist die höchste Stufe der Erkenntnis verwirklicht. Wenn die zur Ruhe gekommenen Gedanken nicht wieder erscheinen, ist … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 427

Deutsche Übersetzung:

427. Wer in der Erleuchtung gefestigt ist und der Welt entsagt, erfreut sich immerwährender Glückseligkeit. Seine Seele ruht ausschließlich im Absoluten, unwandelbar, reglos, still.

Sanskrit Text:

sthita-prajño yatir ayaṃ yaḥ sadānandam aśnute |
brahmaṇy eva vilīnātmā nirvikāro viniṣkriyaḥ … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 428

Deutsche Übersetzung:

428. Erleuchtung bedeutet der non-duale, aus reinem Bewusstsein bestehende Zustand, der in der Einheit des reinen Absoluten und dem reinen Selbst aufgeht. Wessen Erleuchtung beständig ist, gilt als zu Lebzeiten befreit.

Sanskrit Text:

brahmātmanoḥ śodhitayor eka-bhāvāvagāhinī |
nirvikalpā … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 429

Deutsche Übersetzung:

429. Wer ständig erleuchtet und immerdar glückselig ist, wer die Welt der Erscheinungen beinahe vergessen hat, gilt als zu Lebzeiten befreit (jivan-mukta).

Sanskrit Text:

yasya sthitā bhavet prajñā yasyānando nirantaraḥ |
prapañco vismṛta-prāyaḥ sa jīvan-mukta iṣyate || 429 … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 430

Deutsche Übersetzung:

430. Wer keine Gedanken mehr hat und trotzdem wach, aber frei von den Merkmalen des Wachzustandes ist, wessen Bewusstsein leer von Neigungen und Wünschen ist, der gilt als zu Lebzeiten befreit (jivanmuktasya).

Sanskrit Text:

līna-dhīr api jāgarti jāgrad-dharma-vivarjitaḥ … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 432

Deutsche Übersetzung:

432. Obwohl er in einem Körper lebt und dieser ihm wie ein Schatten folgt, hat er kein Bewusstsein von den Konzepten „ich!“ und „mein“. Ein solcher gilt als zu Lebzeiten befreit (jivan-mukta).

Sanskrit Text:

vartamāne’pi dehe’smiñ chāyā-vad anuvartini … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 433

Deutsche Übersetzung:

433. Keine Gedanken an die Freuden der Vergangenheit, keine Gedanken an die Zukunft und sogar Gleichgültigkeit für die Gegenwart – dies sind die Anzeichen für einen jivan-mukta (zu Lebzeiten Befreiten).

Sanskrit Text:

atītānanusandhānaṃ bhaviṣyad-avicāraṇam |
audāsīnyam api prāpte … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 434

Deutsche Übersetzung:

434. Die Einsicht, dass in der Welt auch die Phänomene in ihrer Vielfalt mit ihren unterschiedlichsten Eigenschaften im Wesentlichen gleich sind – dies ist das Anzeichen für einen jivan-mukta (zu Lebzeiten Befreiten).

Sanskrit Text:

guṇa-doṣa-viśiṣṭe’smin sva-bhāvena vilakṣaṇe |… Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 435

Deutsche Übersetzung:

435. Egal ob der Geist Angenehmes oder Unangenehmes, Erwünschtes oder Unerwünschtes erfährt, bleibt er unverändert durch Gleichmut – dies ist das Anzeichen für einen Jivan-mukta (zu Lebzeiten Befreiten).

Sanskrit Text:

iṣṭāniṣṭārtha-samprāptau sama-darśitayātmani |
ubhayatrāvikāritvaṃ jīvan-muktasya lakṣaṇam || 435 … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 436

Deutsche Übersetzung:

436. Fortwährend absorbiert in der Erfahrung der Glückseligkeit Brahmans, keine Unterscheidung zwischen innen und außen (antar-bihar-avijnana) wahrnehmend- dies ist das Anzeichen für einen jivan-mukta (zu Lebzeiten Befreiten).

Sanskrit Text:

brahmānanda-rasāsvādāsakta-cittatayā yateḥ |
antar-bahir-avijñānaṃ jīvan-muktasya lakṣaṇam || 436 ||… Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 437

Deutsche Übersetzung:

437. Wer vollkommen gleichgültig gegenüber den Vorgängen im Körper, Geist / Psyche und in den Sinnen ist, frei von den Gedanken an „ich“ und „mein“,  hat das Merkmal eines zu Lebzeiten Befreiten.

Sanskrit Text:

dehendriyādau kartavye mamāhaṃ-bhāva-varjitaḥ |… Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 440

Deutsche Übersetzung:

440. Wer durch direktes Wissen/ höchste Erkenntnis (prajna) niemals einen Unterschied zwischen dem Selbst und dem Absoluten und zwischen dem Absolutem und dem Universum sieht, gilt als zu Lebzeiten befreit.

Sanskrit Text:

na pratyag-brahmaṇor bhedaṃ kadāpi brahma-sargayoḥ |… Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 441

Deutsche Übersetzung:

441. Wessen Gemütszustand gleich bleibt, ob er von Guten verehrt oder von Bösen geplagt wird, gilt als zu Lebzeiten befreit.

Sanskrit Text:

sādhubhiḥ pūjyamāne’smin pīḍyamāne’pi dur-janaiḥ |
sama-bhāvo bhaved yasya sa jīvan-mukta-lakṣaṇaḥ || 441 ||

साधुभिः पूज्यमाने ऽस्मिन्पीड्यमाने Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 442

Deutsche Übersetzung:

442. So wie die Flüsse, die in den Ozean münden, diesen nicht verändern, ebenso wenig verändert sich der befestigte Geist des Schülers durch die Sinneseindrücke, wenn er in der Absoluten Wirklichkeit absorbiert ist. Er ist tatsächlich /wahrlich befreit … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 443

Deutsche Übersetzung:

443. Derjenige, der die Wahrheit des Absoluten erkannt hat, bleibt vom Daseinswandel unberührt. Derjenige, der noch an den Äußeren haftet (bahir-mukha), hat die Gottesverwirklichung noch nicht erreicht.

Sanskrit Text:

vijñāta-brahma-tattvasya yathā-pūrvaṃ na saṃsṛtiḥ |
asti cen na sa … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 444

Deutsche Übersetzung:

444. Es wird fälschlicherweise behauptet, dass der Selbstverwirklichte in Folge von früheren Eindrücken und Neigungen (vasana) noch an den Daseinswandel gebunden ist. Wenn die Einheit vom Selbst mit dem Absoluten erkannt wird, lösen sich die Vasanas auf.

Sanskrit

Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 445

Deutsche Übersetzung:

445. Selbst bei einem überaus sinnlichen Menschen vergehen in der Gegenwart der eigenen Mutter alle begehrlichen Gedanken. Ebenso verliert der Weise alle Begierden/ weltliche Neigungen, wenn er die absolute Wonne (purnananda) im Brahman erfahren/erkannt hat.

Sanskrit Text:

atyanta-kāmukasyāpi … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 446

Deutsche Übersetzung:

446. Selbst wer eine beständige vertiefte Meditationspraxis hat, wendet sich immer wieder äußeren Dingen zu. In diesem Fall sprechen die Schriften von prarabdha karma, das an den Früchten erkannt wird.

Sanskrit Text:

nididhyāsana-śīlasya bāhya-pratyaya īkṣyate |
bravīti śrutir … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 447

Deutsche Übersetzung:

447. Solange man noch Freude und Leid erfährt, spricht man vom Karma dieses Lebens (prarabdha karma). Ergebnisse entstehen aus früheren Taten. Ohne frühere Taten entstehen keine Ergebnisse.

Sanskrit Text:

sukhādy-anubhavo yāvat tāvat prārabdham iṣyate |
phalodayaḥ kriyā-pūrvo niṣkriyo … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 448

Deutsche Übersetzung:

448. „Aham Brahma“ – durch die Erkenntnis „Ich bin die Absolute Wirklichkeit“ löst sich das in Hunderten von Millionen Zeitaltern angehäufte Karma auf, so wie sich die Vorgänge im Traum beim Aufwachen/Erwachen verflüchtigen.

Sanskrit Text:

ahaṃ brahmeti vijñānāt … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 449

Deutsche Übersetzung:

449. Kann der aus dem Schlaf Erwachte durch seine im Traum begangenen Sünden (papam) oder Verdienste (punya) in den Himmel (svarga) oder in die Hölle (naraka) kommen?

Sanskrit Text:

yat kṛtaṃ svapna-velāyāṃ puṇyaṃ vā pāpam ulbaṇam |
suptotthitasya … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 450

Deutsche Übersetzung:

450. Der Selbstverwirklichte ist ungebunden wie der Himmel. Er sorgt sich nicht im Geringsten um die noch nicht ausgeführten karmischen Handlungen (bhavi-karma).

Sanskrit Text:

svam asaṅgam udāsīnaṃ parijñāya nabho yathā |
na śliṣyati ca yat kiñ-cit kadā-cid bhāvi-karmabhiḥ … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 451

Deutsche Übersetzung:

451. Wie der Raum im Krug den Geruch des Brandweines nicht annimmt, wird das Selbst (atman) nicht durch Eigenschaften der  begrenzenden Attribute (upadhi) beeinflusst.

Sanskrit Text:

na nabho ghaṭa-yogena surā-gandhena lipyate |
tathātmopādhi-yogena tad-dharmair naiva lipyate || 451 … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 453

Deutsche Übersetzung:

453. Der auf einen vermeintlichen Tiger abgeschossene Pfeil bleibt nicht stehen, wenn man hinterher erkennt, dass es eine Kuh ist, sondern durchbohrt das Ziel mit voller Wucht.

Sanskrit Text:

vyāghra-buddhyā vinirmukto bāṇaḥ paścāt tu go-matau |
na tiṣṭhati … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 454

Deutsche Übersetzung:

454. Das prarabdha Karma ist auch für die verwirklichte Person sehr machtvoll und wird erst durch den Verbrauch seiner Früchte beendet, während sanchita und agami durch das Feuer vollendeter (Selbst)Erkenntnis verbrannt werden. Aber keine dieser drei Arten von … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 455

Deutsche Übersetzung:

455. Für einen Selbstverwirklichten, der die Dualität aufgelöst hat, frei von den begrenzenden Hüllen ist, sein Selbst mit Brahman verschmolzen ist – ist die Frage nach der Existenz von prarabdha bedeutungslos, genauso wie die Frage nach Traumobjekten für … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 456

Deutsche Übersetzung:

456. Derjenige, der erwacht ist vom Schlaf hat keine Vorstellung von „Ich“ und „Mein“ in Bezug auf den Traumkörper und die Traumobjekte. Er bleibt stets wach als sein eigenes Selbst.

Sanskrit Text:

na hi prabuddhaḥ pratibhāsa-dehe
dehopayoginy api … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 460

Deutsche Übersetzung:

460. Das Selbst ist ohne Geburt, ewig und unvergänglich – so lautet die unfehlbare Erläuterung der Veden. Wie kann prarabdha jemandem zugeschrieben werden, der im Selbst verweilt?

Sanskrit Text:

ajo nityaḥ śāśvata iti brūte śrutir amogha-vāk |
tad-ātmanā … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 461

Deutsche Übersetzung:

461. Solange man sich für den Körper hält, ist das Karma dieses Lebens (prarabdha) wirksam. Die Identifikation mit dem Körper ist ein Irrtum. Prarabdha muss aufgegeben werden.

Sanskrit Text:

prārabdhaṃ sidhyati tadā yadā dehātmanā sthitiḥ |
dehātma-bhāvo naiveṣṭaḥ … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 462

Deutsche Übersetzung:

462. Prarabdha überhaupt dem Körper zuzuschreiben ist entschieden eine Illusion. Wie kann eine Überlagerung/Superimposition irgendeine Existenz haben? Wie kann das Unreale geboren werden? Und wie kann das, was nie geboren wurde, sterben? Also wie kann prarabdha für etwas … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 463

Deutsche Übersetzung:

463. Wie kann der Körper weiterhin existieren, wenn die Ursache und Wirkung der Unwissenheit durch Erkenntnis aufgehoben worden sind?

Sanskrit Text:

jñānenājñāna-kāryasya sa-mūlasya layo yadi |
tiṣṭhaty ayaṃ kathaṃ deha iti śaṅkāvato jaḍān || 463 ||

ज्ञानेनाज्ञानकार्यस्य समूलस्य Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 464

Deutsche Übersetzung:

464. Die Schriften stellen das Konzept von prarabdha Karma für die Unwissenden auf der relativen Ebene vor. Die Kernaussage der Veden bezieht sich jedoch auf die Höchste Wirklichkeit, auf die Unwirklichkeit des Körpers.

Sanskrit Text:

samādhātuṃ bāhya-dṛṣṭyā prārabdhaṃ … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 465

Deutsche Übersetzung:

465. Es gibt nur das Eine (eka) nicht-duale (advaya) Absolute. Es ist vollständig (paripurna), ohne Anfang und Ende (anady–anta), unermesslich/unbeschreiblich (aprameya), unveränderlich (avikriya). In Ihm gibt es keinerlei Vielfalt.

Sanskrit Text:

paripūrṇam anādy-antam aprameyam avikriyam |
ekam evādvayaṃ … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 466

Deutsche Übersetzung:

466. Es gibt nur das Eine (eka) nicht-duale (advaya) Absolute. Es ist reines Sein (sad-ghana), reines Bewusstsein (chid-ghana), ewig reine Glückseligkeit (ananda-ghana). In Ihm gibt es keinerlei Vielfalt.

Sanskrit Text:

sad-ghanaṃ cid-ghanaṃ nityam ānanda-ghanam akriyam |
ekam evādvayaṃ … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 467

Deutsche Übersetzung:

467. Es gibt nur das Eine (eka) nicht-duale (advaya) Absolute. Es ist das Innerste, die All-Einheit, Fülle (purna), Unendlichkeit (ananta), Allgegenwart. In Ihm gibt es keinerlei Vielfalt.

Sanskrit Text:

pratyag eka-rasaṃ pūrṇam anantaṃ sarvato-mukham |
ekam evādvayaṃ brahma … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 468

Deutsche Übersetzung:

468. Es gibt nur das Eine (eka) nicht-duale (advaya) Absolute. Es kann weder zurückgewiesen noch angenommen werden. Es ist unfassbar, von nichts abhängig. In Ihm gibt es keinerlei Vielfalt.

Sanskrit Text:

aheyam anupādeyam anādeyam anāśrayam |
ekam evādvayaṃ … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 469

Deutsche Übersetzung:

469. Es gibt nur das Eine (eka) nicht-duale (advaya) Absolute. Es ist eigenschaftslos (nirguna), ohne Teile (nishkala), subtil (sukshma), unvergleichbar (nirvikalpa), makellos (niranjana). In Ihm gibt es keinerlei Vielfalt.

Sanskrit Text:

nirguṇaṃ niṣkalaṃ sūkṣmaṃ nirvikalpaṃ nirañjanam |
ekam … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 470

Deutsche Übersetzung:

470. Es gibt nur das Eine (eka) nicht-duale (advayam) Absolute. Es ist von undefinierbarem Wesen (anirupya-svarupa), unerreichbar für Gedanken und Worte. In Ihm gibt es keinerlei Vielfalt.

Sanskrit Text:

anirūpya-sva-rūpaṃ yan mano-vācām agocaram |
ekam evādvayaṃ brahma neha … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 471

Deutsche Übersetzung:

471. Es gibt nur das Eine (eka) nicht-duale (advaya) Absolute. Es ist wahr (sat), evident (siddha), in sich vollkommen (samriddha), reine Intelligenz (shuddha buddha), unvergleichlich (anidrisha). In Ihm gibt es keinerlei Vielfalt.

Sanskrit Text:

sat samṛddhaṃ svataḥ siddhaṃ … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 472

Deutsche Übersetzung:

472. Die großen Weisen, die frei von Anhaftungen, still und beherrscht sind und dem Sinnesvergnügen völlig entsagt haben, erkennen diese Höchste Wahrheit. Sie erreichen am Ende des Lebens durch die Selbstverwirklichung (atma-yoga) die Höchste Wonne (para nirvriti).

Sanskrit

Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 475

Deutsche Übersetzung:

475. Wenn die Fesseln der Unwissenheit fallen, wird das Selbst als Sein, Bewusstsein und Glückseligkeit erkannt. Dann gewinnen die Schriften (shastra), die logische Schlussfolgerungen und die Worte des Meisters ihre Beweiskraft, und auch die im Inneren gemachte eigene … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 476

Deutsche Übersetzung:

476. Bindung und Erlösung, Zufriedenheit und Sorgen, Krankheit und Gesundheit, Hunger und Durst sind nur von einem selber erfahrbar. Andere können all das nur indirekt erfahren.

Sanskrit Text:

bandho mokṣaś ca tṛptiś ca cintārogya-kṣudhādayaḥ |
svenaiva vedyā yaj … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 477

Deutsche Übersetzung:

477. Die Meister und die Schriften haben bereits die Unwissenheit des Ozeans überquert und lehren vom jenseitigen Ufer aus. Der Schüler hinterlässt die Unwissenheit durch die Erleuchtung mit Erkenntnis (prajna) durch Gottes Gnade.

Sanskrit Text:

taṭa-sthitā bodhayanti guravaḥ … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 479

Deutsche Übersetzung:

479. Der grundlegende Lehrsatz des Vedanta sagt: „Die individuelle Seele (jiva) und das gesamte Universum (jagat) sind nichts anderes als Brahman, die Absolute Wirklichkeit.“ Befreiung (moksha) heißt im Brahman, im ungeteilten Sein zu bleiben, die Aussage, dass Brahman … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 481

Deutsche Übersetzung:

481. Nachdem er seinen Geist eine Zeitlang auf das höchste Brahman gerichtet / konzentriert hatte, erhob er sich und sprach aus dem Zustand höchster Wonne wie folgt:

Sanskrit Text:

kañ-cit kālaṃ samādhāya pare brahmaṇi mānasam  |
utthāya paramānandād … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 482

Deutsche Übersetzung:

482. „Mein Intellekt ist komplett verschwunden und alle Aktivitäten sind (von mir) abgefallen indem ich die Einheit von Selbst und Brahman erkannt habe, ich verstehe/kenne weder ‚dies‘ noch ‚nicht-dies‘, noch weiß ich was oder von welchem Ausmaß diese … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 487

Deutsche Übersetzung:

487. Verehrung, nur Verehrung/Ehrerbietung Dir, dem großen Lehrer, der du frei von Anhaftungen bist, dem Höchsten der Weisen, verkörperte Essenz der ewigen, non-dualen Glückseligkeit, dem uferlosen Ozean des Mitgefühls!

Sanskrit Text:

namo namas te gurave mahātmane
vimukta-saṅgāya sad-uttamāya … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 488

Deutsche Übersetzung:

488. Verehrung, nur Verehrung/Ehrerbietung Dir, dem großen Lehrer, der du mit einem Blick wie die herabströmende Lichtflut des Mondes, meine Erschöpfung/ Müdigkeit – die aus den Qualen des Kreislaufes von Geburt und Geburt entstanden sind – beseitigt hast. … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 489

Deutsche Übersetzung:

489. Dank deiner Gnade bin ich gesegnet, am Ziel des Lebens angelangt, aus der Gefangenschaft im Kreislauf von Geburt und Tod befreit. Ich bin die Verkörperung ewiger Wonne, die unendliche Fülle.

Sanskrit Text:

dhanyo’haṃ kṛta-kṛtyo’haṃ vimukto’haṃ bhava-grahāt |… Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 490

Deutsche Übersetzung:

490. Ich bin ohne Anhaftung, ohne grob- und feinstofflichen Körper, unvergänglich, still und friedvoll, unendlich, unbefleckt, anfangslos.

Sanskrit Text:

asaṅgo’ham anaṅgo’ham aliṅgo’ham abhaṅguraḥ |
praśānto’ham ananto’ham amalo’haṃ cirantanaḥ || 490 ||

असङ्गो ऽहमनङ्गो ऽहमलिङ्गो ऽहमभङ्गुरः |
प्रशान्तो ऽहमनन्तो
Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 491

Deutsche Übersetzung:

491. Ich bin nicht der Handelnde, nicht der Erfahrende. Ich bin ohne Veränderung, ohne Anpassung, ohne Aktivität. Ich bin nach meiner Wesensnatur reines Bewusstsein, absolut, immerwährend glücklich.

Sanskrit Text:

akartāham abhoktāham avikāro’ham akriyaḥ |
śuddha-bodha-sva-rūpo’haṃ kevalo’haṃ sadā-śivaḥ || … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 492

Deutsche Übersetzung:

492. Ich bin nicht der Sehende, der Hörende, der Sprechende, der Handelnde, der Genießer der Erfahrungen. Ich bin ewig, ganz, jenseits von Handlung, unermesslich, nicht verhaftet und grenzenlos, die Essenz des alles durchdringenden Wissens/Bewusstseins.

Sanskrit Text:

draṣṭuḥ śrotur … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 494

Deutsche Übersetzung:

494. Ich bin unvergleichlich, die Wirklichkeit ohne Anfang, jenseits aller vorstellbaren Unterscheidungen wie „Du“ und „ich“, „dieses“ und „jenes“. Die Essenz der ewigen Wonne, reines Sein. Ich bin das nicht-duale Brahman.

Sanskrit Text:

nirupamam anādi-tattvaṃ
tvam-aham-idam-ada iti kalpanā-dūram … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 497

Deutsche Übersetzung:

497. In mir, dem Ozean der steten Wonne, heben sich endlose Wellen des Universums und senken sich im Spiel des Sturms der Maya.

Sanskrit Text:

mayy akhaṇḍa-sukhāmbhodhau bahudhā viśva-vīcayaḥ |
utpadyante vilīyante māyā-māruta-vibhramāt || 497 ||

मय्यखण्डसुखाम्भोधौ बहुधा Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 498

Deutsche Übersetzung:

498. Menschen stellen sich Konzepte des Groben usw. falsch in mir vor aufgrund des fortlaufenden Erscheinens von Überlagerungen – selbiges gilt auch für die Zeit, die unteilbar und absolut ist. Zyklen, Jahre, Halbjahre, die Jahreszeiten entspringen der eigenen … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 499

Deutsche Übersetzung:

499. Selbst die größten Wassermengen, die bei einer Fata Morgana auftauchen, können niemals die Wüste benetzen. Das, was durch Menschen, die durch die Missstände in ihrem Geist getäuscht werden, übergelagert wird, kann niemals das Substrat beflecken.

Sanskrit Text:

Weiterlesen...