Viveka Chudamani – Vers 235

Deutsche Übersetzung:

235. Deshalb existiert das Universum nicht getrennt vom Höchsten (paramatman). Die Wahrnehmung von ihrer Getrenntheit ist so falsch wie das Erscheinungsbild eines Seils als Schlange/ wie eine Schlange in einem Seil gesehen wird. Kann eine Überlagerung / Erscheinung eine eigene Existenz haben neben seiner eigenen Grundlage / Substanz? Durch Verblendung erscheint es so, als sei die Grundlage selbst, die so als Überlagerung erscheint.

Sanskrit Text:

ataḥ pṛthaṅ nāsti jagat parātmanaḥ
pṛthak-pratītis tu mṛṣā guṇādi-vat |
āropitasyāsti kim arthavattā-
dhiṣṭhānam ābhāti tathā bhrameṇa || 235 ||

अतः पृथङ्नास्ति जगत्परात्मनः
पृथक्प्रतीतिस्तु मृषा गुणादिवत् |
आरोपितस्यास्ति किमर्थवत्ता-
धिष्ठानमाभाति तथा भ्रमेण || २३५ ||

atah prithan nasti jagat paratmanah
prithak-pratitis tu mrisha gunadi-vat |
aropitasyasti kim arthavatta-
dhishthanam abhati tatha bhramena || 235 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • ataḥ : daher, deshalb (Atas)
  • pṛthak : getrennt (Prithak)
  • na : nicht (Na)
  • asti : existiert („ist“, Asti)
  • jagat : die Welt (Jagat)
  • parātmanaḥ : vom höchsten Selbst (Paramatman)
  • pṛthak-pratītiḥ : die Wahrnehmung („Überzeugung“, Pratiti) des Getrenntseins (Prithak)
  • tu : sondern (Tu)
  • mṛṣā : (ist) falsch, unwirklich (Mrisha)
  • guṇādi-vat : so wie (Vat) die Eigenschaft (Blau des Himmels, Guna) usw. (Adi)
  • āropitasya : des (fälschlich) Übertragenen (Aropita)
  • asti : existiert („ist“)
  • kim : etwa („was“, Kim)
  • arthavattā : eine (unabhängige) Bedeutung (Arthavatta)
  • adhiṣṭhānam : die Grundlage (Adhishthana)
  • ābhāti : erscheint (nur, ā + bhā)
  • tathā : so, in dieser Weise (Tatha)
  • bhrameṇa : aufgrund von Täuschung, Verwirrung (Bhrama)     || 235 ||

Kommentar

Hier gebraucht Shankara wieder das Beispiel der Schlange. So wie wenn du ein Seil hast und du darin eine Schlange siehst, dann verwandelt sich das Seil nicht in eine Schlange. Und selbst wenn du Angst hast vor der Schlange, ist das Seil noch lange keine Schlange geworden. Es war immer ein Seil. Es scheint wie eine Schlange. Und so ähnlich ist das Universum nichts anderes als Brahman. Das Universum mag als diese Namen und Formen erscheinen. Trotzdem ist das Universum nur Brahman. Oder angenommen du siehst eine Fata Morgana in der Wüste. Nicht dadurch, dass du eine Fata Morgana in der Wüste siehst, wird die Luft, die du siehst, zu Palmen und zu einer ganzen Oase. Es spielt sich nur in deiner Vorstellung ab.
So ähnlich wird das Universum nie zum Universum. Es ist nur Brahman. Das Universum scheint von Brahma oder Ishvara geträumt zu werden, dem Schöpfer, aber das Universum ist trotzdem nur Brahman. So wie dein Traum nur aus deinem Bewusstsein besteht, also aus dem Bewusstsein des Träumenden, so existiert dieses Universums nur aus Brahman, dem Bewusstsein des scheinbaren Schöpfers Brahma.
Mache dir bewusst, dass alles um dich herum nur Traum Gottes ist.

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.