Viveka Chudamani – Vers 352

Deutsche Übersetzung:

352. Das Höchste Selbst ist ewiges, nonduales, ungeteiltes, reines Bewusstsein. Es ist Zeuge des Gemüts/ Intellekts (buddhy adi sakshin), anders als das Grob- und Feinstoffliche. Es ist das, was mit dem Wort und der Vorstellung „Ich“ bezeichnet wird. Es ist das innerste Selbst und die Verkörperung der ewigen Wonne.

Sanskrit Text:

nityādvayākhaṇḍa-cid-eka-rūpo
buddhy-ādi-sākṣī sad-asad-vilakṣaṇaḥ |
ahaṃ-pada-pratyaya-lakṣitārthaḥ
pratyak-sadānanda-ghanaḥ parātmā || 352 ||

नित्याद्वयाखण्डचिदेकरूपो
बुद्ध्यादिसाक्षी सदसद्विलक्षणः |
अहंपदप्रत्ययलक्षितार्थः
प्रत्यक्सदानन्दघनः परात्मा || ३५२ ||

nityadvayakhanda-chid-eka-rupo
buddhy-adi-sakshi sad-asad-vilakshanah |
aham-pada-pratyaya-lakshitarthah
pratyak-sadananda-ghanah paratma || 352 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • nityādvayākhaṇḍa-cid-eka-rūpaḥ : ein und dasselbe („einförmige“, Ekarupa) ewige (Nitya), non-duale (Advaya), ungeteilte (Akhanda) Bewusstsein (Chid)
  • buddhy-ādi-sākṣī : der Zeuge (Sakshin) des Intellekts (Buddhi) usw. (Adi)
  • sad-asad-vilakṣaṇaḥ : verschieden (Vilakshana) vom Manifesten („Seienden“, Sat) und Unmanifesten („Nichtseienden“, Asat)
  • ahaṃ-pada-pratyaya-lakṣitārthaḥ : die implizierte (Lakshita) Bedeutung (Artha) des Wortes (Pada) und der Vorstellung (Pratyaya) „Ich“ (Aham)
  • pratyak-sadānanda-ghanaḥ : lauter („ganz“, Ghana) innewohnende (Pratyanch), beständige Wonne (Sadananda)
  • parātmā : (ist) das höchste Selbst (Paratman)     || 352 ||

Kommentar

Diesen Vers kannst du auch in einer abgewandelten Form öfters im Alltag gebrauchen. Du kannst dir sagen, dass du in der Tiefe deines Wesens SeinWissenGlückseligkeit bist. Mache dir bewusst, dass an der Oberfläche deines Geistes Gedanken, Sorgen, Emotionen usw. sind. Aber in der Tiefe meines Wesens bin ich jederzeit Sein-Wissen-Glückseligkeit. Da mögen Ärger und anderes sein, aber jetzt in diesem Moment bin ich Glückseligkeit, reines Bewusstsein, Chidananda. Spüre das. Wenn du willst, kannst du auch zwei Tonhöhen gebrauchen. Du kannst anerkennen, was du wahrnimmst. Ich nehme Ärger, Unruhe, Hoffnung, Wünsche, Gedanken wahr. Auf der Oberfläche meines Geistes ist all das. In der Tiefe meines Wesens jetzt und in jedem Moment ist Sein-Wissen-Glückseligkeit. Lerne, immer wieder in die Tiefe deines Wesens zu gehen und aus der Tiefe deines Wesens kannst du dann auch Freude, Energie und Enthusiasmus in den Alltag bringen. Das Gesehene ist für den Seher da. Und die ganze Welt ist eine Projektion des Selbst. So kannst du auch aus deinem Selbst heraus Freude in die Welt projizieren. Du kannst aus deinem Selbst heraus viel Kraft in die Welt hineinbringen. Aus deinem Selbst heraus bekommst du Liebe, Enthusiasmus und Freude. Lerne das und übe es gleich jetzt. In der Tiefe deines Wesens Sein-Wissen-Glückseligkeit. Aus der Tiefe deines Wesens Freude, Liebe, Licht und Energie.

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.