Viveka Chudamani – Vers 189

Deutsche Übersetzung:

189. Atman, der Selbstleuchtende ist in die upadhi /eingrenzende Hülle der vijnamaya-kosha eingeschlossen, und wird in den Pranaströmen und im Herzen (der Seele) offenbar. Obwohl es ewig unveränderlich ist, erscheint es wegen des begrenzenden Attributs (upadhi) als der Handelnde und der Erfahrende.

Sanskrit Text:

yo’yaṃ vijñāna-mayaḥ
prāṇeṣu hṛdi sphurant svayaṃ-jyotiḥ |
kūṭa-sthaḥ sann ātmā
kartā bhoktā bhavaty upādhi-sthaḥ || 189 ||

यो ऽयं विज्ञानमयः
प्राणेषु हृदि स्फुरन्त्स्वयंज्योतिः |
कूटस्थः सन्नात्मा
कर्ता भोक्ता भवत्युपाधिस्थः || १८९ ||

yo’yam vijnanamayah
praneshu hridi sphurant svayam-jyotih |
kuta-sthah sann atma
karta bhokta bhavaty upadhi-sthah || 189 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • yo’yam : dasjenige (Yad + Ayam)
  • vijñāna-mayaḥ : das ganz aus Erkenntnis besteht (Vijnanamaya)
  • prāṇeṣu : inmitten der Lebenskräfte (Prana)
  • hṛdi : im Herzen (Hrid)
  • sphurant : das sich manifesiert („erscheinend“, sphur)
  • svayaṃ-jyotiḥ : das aus sich selbst leuchtet (Svayamjyotis)
  • kūṭa-sthaḥ : (obwohl es) unbeweglich, unveränderlich (Kutastha)
  • san : wirkliche („seiende“, Sat)
  • ātmā : Selbst (Atman)
  • kartā : ein Handelnder (Kartri)
  • bhoktā : (und ein) Wahrnehmender („Genießer“, Bhoktri)
  • bhavati : wird (bhū)
  • upādhi-sthaḥ : (weil es sich inmitten) begrenzender Attribute (Upadhi) befindet (Stha)     || 189 ||

Kommentar

Wer bist du wirklich? Atman, das Selbst. Aber was ist das Selbst? Er sagt hier, das Selbst ist erfahrbar in der Tiefe deines Herzens. Wenn du ganz tief in dein Herz hinein gehst, spürst du dort dein Selbst. Das kannst du in der Meditation üben. Du kannst dir bewusst werden, dass da viele Gedanken, viele Emotionen, viele Wahrnehmungen sind. Und du kannst dir bewusst werden: In der Tiefe meines Wesens, in der Tiefe meines Herzens ist das reine Selbst.
Das kannst du auch zwischendurch machen. Du kannst dir bewusst machen: Es gibt viele Gedanken, der Körper macht viele Erfahrungen, es gibt Prana überall, der Intellekt identifiziert sich mit allem Möglichen. Aber in der Tiefe meines Wesens bin ich jetzt und in jedem Moment reines Selbst, eins mit der Weltenseele, verbunden mit dem kosmischen Sein, Bewusstsein des Universums. Sat chid ananda. Reine Freude. Erfahre das immer wieder.
Wenn du willst jetzt in diesem Moment. Du kannst einen Moment inne halten, einen Moment beobachten, was alles um dich herum geschieht. Einen Moment beobachten, was dein Körper macht. Die Pranaströme beobachten, die Wünsche und Emotionen, Mögen und Nichtmögen… Und dann auch deinen Intellekt, deine vijnanamayakosha , die sich identifiziert und glaubt, du würdest dieses und jenes machen. Sei dir dessen bewusst und dann spüre und erfahre: In der Tiefe meines Herzens bin ich reines Selbst. In der Tiefe meines Herzens bin ich ewig und unveränderlich, verbunden mit dem kosmischen Sein, reine Freude.

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.