Viveka Chudamani – Vers 370

Deutsche Übersetzung:

370. Beschränke die Sprache im Geist und beschränke den Geist im Intellekt, und wiederum, beschränke den Beobachter des Intellekts und vereinige auch das in das unendliche Absolute Selbst, erreiche Höchsten Frieden.

Sanskrit Text:

vācaṃ niyacchātmani taṃ niyaccha
buddhau dhiyaṃ yaccha ca buddhi-sākṣiṇi |
taṃ cāpi pūrṇātmani nirvikalpe
vilāpya śāntiṃ paramāṃ bhajasva || 370 ||

वाचं नियच्छात्मनि तं नियच्छ
बुद्धौ धियं यच्छ च बुद्धिसाक्षिणि |
तं चापि पूर्णात्मनि निर्विकल्पे
विलाप्य शान्तिं परमां भजस्व || ३७० ||

vacham niyachchhatmani tam niyachchha
buddhau dhiyam yachchha cha buddhi-sakshini |
tam chapi purnatmani nirvikalpe
vilapya shantim paramam bhajasva || 370 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • vācam : die Sprache (Vach)
  • niyaccha : halte zurück, bändige (ni + yam)
  • ātmani : im Geist (Atman)
  • tam : diesen (Tad)
  • niyaccha : halte zurück, bändige
  • buddhau : im Intellekt (Buddhi)
  • dhiyam : den Intellekt (Dhi)
  • yaccha : halte zurück, bändige (yam)
  • ca : und (Cha)
  • buddhi-sākṣiṇi : im Zeugen (Sakshin) des Intellekts (Buddhi)
  • tam : diesen
  • ca : und
  • api : auch (Api)
  • pūrṇātmani : vollkommene (Purna) Selbst (Atman)
  • nirvikalpe : in das undifferenzierte (Nirvikalpa)
  • vilāpya : nachdem du eingehen lassen hast (vi + )
  • śāntim : Frieden (Shanti)
  • paramām : den höchsten (Parama)
  • bhajasva : genieße (bhaj)     || 370 ||

Kommentar

Shankara gibt uns hier eine kleine Stufenleiter. Am einfachsten ist es, die Sprache zu beherrschen. Er hat ein paar Verse zuvor gesagt, dass es wichtig ist, die Sprache zu beherrschen, d.h. sage nichts, was unwahr ist. Sage nichts, was unfreundlich ist und nichts, was nicht hilfreich ist. Wenn du dir das zur Gewohnheit machst und du nicht einfach lossprichst und einfach deinen Emotionen freien Lauf zu lässt, beherrschst du Manas, deinen Geist.
Diesen Geist kannst du weiter durch Buddhi beherrschen. Man könnte auch sagen, wenn du die Sprache beherrschst, beherrschst du deinen Geist. Wenn du deinen Geist beherrschst, fällt es dir auch leichter deine Buddhi zu beherrschen, deinen Intellekt. Geist ist hier auch fühlen, denken, Emotionen, einfache automatisierte Reiz-Reaktionsketten in deinem Geist. Den Geist ruhig zu halten, führt mehr zum Intellekt und der Intellekt wird klarer. Dann verlasse den Intellekt und gehe in den Beobachter selbst, in den Sakshi. Dann gehst du jenseits des Sakshi und damit in den Atman.
Aber dieser Prozess fängt erst einmal damit an, dass du die Sprache beherrschst.

Deshalb möchte ich dich heute nochmals motivieren zu beobachten, wie du sprichst. Sprichst du wahr, freundlich und hilfreich? Oder redest du einfach darauf los?
Die Kontrolle der Sprache ist so hilfreich, um zur Kontrolle des Geistes zu kommen. Daher mache es heute nochmal einen Tag lang: Überprüfe, ob das, was du sagst, wahr ist, freundlich ist und hilfreich!

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.