Viveka Chudamani – Vers 485

Deutsche Übersetzung:

485. Was gilt es zu verwerfen oder anzunehmen im großen Ozean der Absoluten Wirklichkeit, der mit dem Nektar der absoluten Wonne gefüllt ist? Was existiert darüber hinaus und was ist dort, das in irgendeiner Art und Weise anders ist?

Sanskrit Text:

kiṃ heyaṃ kim upādeyaṃ kim anyat kiṃ vilakṣaṇam |
akhaṇḍānanda-pīyūṣa-pūrṇe brahma-mahārṇave || 485 ||

किं हेयं किमुपादेयं किमन्यत्किं विलक्षणम् |
अखण्डानन्दपीयूषपूर्णे ब्रह्ममहार्णवे || ४८५ ||

kim heyam kim upadeyam kim anyat kim vilakshanam |
akhandananda-piyusha-purne brahma-maharnave || 485 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • kim : was (Kim)
  • heyam : ist aufzugeben (Heya)
  • kim : was
  • upādeyam : ist anzunehmen (Upadeya)
  • kim : was
  • anyat : (ist) anders (Anyad)
  • kim : was
  • vilakṣaṇam : verschieden (Vilakshana)
  • akhaṇḍānanda-pīyūṣa-pūrṇe : (der) voll (ist, Purna) des Nektars (Piyusha) ununterbrochener (Akhanda) Glückseligkeit (Ananda)
  • brahma-mahārṇave : im Ozean (Maharnava) des Absoluten (Brahman)     || 485 ||

Kommentar

Der Schüler spricht mit dem Meister über seine Erfahrung. Er hat die höchste Wirklichkeit verwirklicht. Lasst uns hören, was er sagt:

„Was gilt es zu verwerfen oder anzunehmen im großen Ozean der Absoluten Wirklichkeit, der mit dem Nektar der absoluten Wonne gefüllt ist? Was existiert darüber hinaus und was ist dort, das in irgendeiner Art und Weise anders ist?“

kiṃ heyaṃ kim upādeyaṃ kim anyat kiṃ vilakṣaṇam |
akhaṇḍānanda-pīyūṣa-pūrṇe brahma-mahārṇave || 485 ||

Was (kim) ist aufzugeben (heyam), was (upadeyam) ist anzunehmen, was ist anders (anya)? Was ist verschieden (vilaksana)?
Es gibt den Ozean (Mahanarnava) des Absoluten (Brahman) und der ist voll (purna) von Nektar (Piyusa) ununterbrochen (akhanda).
Letztlich gibt es nur einen unendlichen Ozean. Wellen mögen sich streiten und die eine mag sagen, dass sie größer ist als die andere. Eine andere Welle mag bedauern, dass die andere Welle plötzlich verschwunden ist und plötzlich wieder kommt. Aber im unendlichen Ozean spielen die kleinen Wellen keine große Rolle. Wellen sind im großen Ozean. In diesem Sinne ist die Welt wie eine Schaumkrone, die sich ständig zu verändern scheint. Aber in Wahrheit ist sie eins mit dem Ozean. Angenommen du kannst die Oberfläche sehen, aber nicht den Ozean. Dann denkst du, dass sich so viel in der Schaumkrone verändert. Wenn du aber den Ozean siehst, dann weißt du, dass es nur den Ozean gibt und die kleine Schaumkrone, die sich ständig verändert, keine Rolle spielt. Sie kommt aus dem Ozean, kehrt in den Ozean zurück und ist eins mit ihm.

Und so ist es auch mit dieser Welt. Mache dir nicht zu viele Sorgen. Die ganze Welt ist eine Manifestation von Brahman. Du magst sagen, dass so viele Menschen leiden und sie leiden auf einer relativen Ebene auch. Aber es ist nicht so erheblich, denn du bist das Unsterbliche Selbst, der Atman, jenseits von allem Leiden. Und auch die, die scheinbar leiden sind auch das Unsterbliche Selbst, der Atman. Und auch hier gibt es keine größeren Probleme. Im Relativen ist es gut, sich um andere zu kümmern. Es ist gut, seine Pflichten zu tun, seine Aufgaben zu tun. Aber sei dir bewusst, dass du das Unsterbliche Selbst, der Atman, bist und im Unendlichen Selbst gibt es keine Unterschiede. Es gibt nur SeinWissenGlückseligkeit. Das ist auch alltagstauglich, auch wenn du noch nicht wie der Schüler Nirvikalpa Samadhi erreicht hast. Du kannst dir öfters vergegenwärtigen, dass du auf einer relativen Ebene vieles zu tun hast, noch einiges erreichen musst, noch vieles auf dich wartet. Aber in der Tiefe meines Wesens bin ich jetzt und jederzeit Sein-Wissen-Glückseligkeit. Selbst wenn ich auf einer relativen Ebene leide, der Körper Schwierigkeiten hat, meine Psyche Schwierigkeiten hat, in der Tiefe meines Wesens bin ich Sein-Wissen-Glückseligkeit, jetzt und in jedem Moment.

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.