Viveka Chudamani – Vers 319

Deutsche Übersetzung:

319. Dunkelheit und ihre Wirkungen als Unheil verlieren beim Aufgehen der Sonne ihre Bedeutung. Ebenso gibt es in der Erfahrung der nondualen Glückseligkeit und Freude keine Bindung und keine Spur von Leid mehr.

Sanskrit Text:

tamas tamaḥ-kāryam anartha-jālaṃ
na dṛśyate saty udite dineśe |
tathādvayānanda-rasānubhūtau
na vāsti bandho na ca duḥkha-gandhaḥ || 319 ||

तमस्तमःकार्यमनर्थजालं
न दृश्यते सत्युदिते दिनेशे |
तथाद्वयानन्दरसानुभूतौ
न वास्ति बन्धो न च दुःखगन्धः || ३१९ ||

tamas tamah-karyam anartha-jalam
na drishyate saty udite dineshe |
tathadvayananda-rasanubhutau
na vasti bandho na cha duhkha-gandhah || 319 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • tamaḥ : die Finsternis (Tamas)
  • tamaḥ-kāryam : (sowie) die Auswirkungen (Karya) der Finsternis (Tamas)
  • anartha-jālam : eine Vielzahl (Jala) von unheilvollen Dingen (Anartha)
  • na : nicht (Na)
  • dṛśyate : sind zu sehen („wird gesehen“, dṛś)
  • sati : ist („seiend“, Sat)
  • udite : aufgegangen (Udita)
  • dineśe : (wenn) die Sonne (Dinesha)
  • tathā : ebenso (Tatha)
  • advayānanda-rasānubhūtau : in der Erfahrung (Anubhuti) des Geschmacks (Rasa) der Glückseligkeit (Ananda) der Nicht-Dualität (Advaya)
  • na : nicht
  • vā : auch („oder“, Va)
  • asti : es existiert („ist“, Asti)
  • bandhaḥ : Bindung, Gefangenschaft (Bandha)
  • na : nicht
  • ca : und (Cha)
  • duḥkha-gandhaḥ : eine Spur („Duft“, Gandha) von Leid (Duhkha)     || 319 ||

Kommentar

Angenommen du bist in einem Raum und es ist dunkel. Du kannst probieren die Dunkelheit zu vertreiben. Du kannst schauen, dass du überall jedes bisschen Dunkelheit findest und vertreibst. Es ist ein reichlich unsinniges Unterfangen. Du brauchst ja nur das Licht anzumachen. Ist das Licht an, ist die Dunkelheit verschwunden.
Natürlich kannst du auch sagen, dass wenn es dunkel ist, du lernen musst mit der Dunkelheit zu Recht zu kommen. Und solange du nicht gottverwirklicht bist, musst du auch lernen, in diesem Zustand der Nicht-Gottverwirklichung zurechtzukommen. Aber wenn du die Gottverwirklichung erreicht hast, dann ist alles in Ordnung. Dann brauchst du dir um nichts mehr Sorgen zu machen. Du weißt, dass du das unsterbliche Selbst, der Atman bist. Nichts braucht dir mehr Sorgen zu machen. Du kannst sagen, dass langfristig alle Probleme verschwinden werden, weil du die Gottverwirklichung erreichen wirst. Kurzfristig ist manches noch anders und du musst im Dunklen lernen zurechtzukommen. Du weißt, dass du langfristig die Gottverwirklichung erreichst. Dann sind alle Schwierigkeiten des Lebens verschwunden. Freue dich darauf.

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.