Viveka Chudamani – Vers 41

Deutsche Übersetzung:

41. Mit diesen Worten sucht der Schüler, der im Waldbrand der Wiedergeburten Qualen leidet, beim Meister Zuflucht. Die große Seele schaut ihn mit einem Blick an, der vom Gefühl von Mitgefühl erfüllt ist, und beruhigt ihn sogleich: „ Fürchte dich nicht!“

Sanskrit Text:

tathā vadantaṃ śaraṇāgataṃ svaṃ
saṃsāra-dāvānala-tāpa-taptam |
nirīkṣya kāruṇya-rasārdra-dṛṣṭyā
dadyād abhītiṃ sahasā mahātmā || 41 ||

तथा वदन्तं शरणागतं स्वं
संसारदावानलतापतप्तम् |
निरीक्ष्य कारुण्यरसार्द्रदृष्ट्या
दद्यादभीतिं सहसा महात्मा || ४१ ||

tatha vadantam sharanagatam svam
samsara-davanala-tapa-taptam |
nirikshya karunya-rasardra-drishtya
dadyad abhitim sahasa mahatma || 41 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • tathā : so, auf diese Weise (Tatha)
  • vadantam : den Spechenden (vad)
  • śaraṇāgatam : Zuflucht Suchenden (Sharanagata)
  • svam : bei ihm („seine“, Sva)
  • saṃsāra-dāvānala-tāpa-taptam : von den Qualen (Tapa) des Daseinswandel-Waldbrandes (SamsaraDavanala) gequälten („erhitzten“, Tapta)
  • nirīkṣya : anschauend („angeschaut habend“, nis + īkṣ)
  • kāruṇya-rasārdra-dṛṣṭyā : mit einem von Tränen („Saft, Flüssigkeit“, Rasa) des Mitgefühls (Karunya) feuchten (Ardra) Blick (Drishti)
  • dadyāt : er möge (ihm) schenken („geben“, )
  • abhītim : das Ende seiner Furcht  („Furchtlosigkeit“, Abhiti)
  • sahasā : ohne zu zögern („sofort“, Sahasa)
  • mahātmā : der Edle, Hochherzige („die große Seele“, Mahatman)     || 41 ||

Kommentar

Wenn du Zuflucht bei einem Lehrer suchst, bei einem großen Meister, dann kannst du dir bewusst sein, der Meister wird dir helfen. Der Meister will dir helfen. Das ist die Natur der Meister, wie Shankara vorher gesagt hat. Ein großer Meister, eine große Meisterin, hat das Göttliche in allen Wesen verwirklicht. Und dieser Meister, diese Meisterin, will auch dir helfen. Er oder sie ist dazu da, um dir beizustehen, dich zu inspirieren. Das ist die Natur des Meisters, das ist die Natur der Meisterin.
Wenn du Zuflucht suchst, wird die Gnade kommen. Man kann sagen, Meister sind so wie Regen. Es regnet die ganze Zeit oder im Regen könntest du jederzeit Wasser sammeln. Aber du musst rausgehen und das Wasser in deine Hände strömen lassen, dann kannst du es trinken. Es nutzt nichts, dich zu beschweren, dass du verdurstest, während du im Regen stehst, weil du nicht in der Lage bist oder nicht bereit bist, deine Hände zu öffnen, um Regen zu sammeln.
Wenn du dich an einen Meister wendest, dann öffne dein Herz und bitte um Gnade, bitte um Inspiration, bitte um Licht. Dann wirst du empfangen. Die Natur der Meister ist, Segen zu verströmen, Licht zu verströmen, dir zu helfen. Öffne dich dafür.

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.