Viveka Chudamani – Vers 330

Deutsche Übersetzung:

330. Derjenige, der zu Lebzeiten vollständig in der Einheit (kaivalya) etabliert ist, verbleibt auch in dem Zustand der Einheit, wenn sich der Körper aufgelöst hat. Der Yajur Veda sagt, dass derjenige, der auch noch den kleinsten Unterschied/ Getrenntheit (bheda) wahrnimmt, Angst (bhaya) hat.

Sanskrit Text:

jīvato yasya kaivalyaṁ videhe sa ca kevalaḥ |
yat kiñ-cit paśyato bhedaṁ bhayaṁ brūte yajuḥ-śrutiḥ || 330 ||

जीवतो यस्य कैवल्यं विदेहे स च केवलः |
यत्किञ्चित्पश्यतो भेदं भयं ब्रूते यजुःश्रुतिः || ३३० ||

jivato yasya kaivalyam videhe sa cha kevalah |
yat kin-chit pashyato bhedam bhayam brute yajuh-shrutih || 330 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • jīvataḥ : während er lebt („lebend“, Jivat)
  • yasya : wem (zuteil wird, Yad)
  • kaivalyam : der Zustand der höchsten Freiheit („Alleinsein“, Kaivalya)
  • videhe : als Körperloser (nach dem Tod, Videha)
  • saḥ : der (Tad)
  • ca : auch (Cha)
  • kevalaḥ : (ist) frei (Kevala)
  • yat kiñ-cit : in welch geringem Maße auch immer („welches bisschen“, Yad Kinchid)
  • paśyataḥ : demjenigen, der wahrnimmt („dem Sehenden“, paś)
  • bhedam : eine Unterscheidung, Verschiedenheit (Bheda)
  • bhayam : (wird) Angst (zuteil, Bhaya)
  • brūte : sagt (brū)
  • yajuḥ-śrutiḥ : (der Yajurveda,) die Offenbarung (Shruti) der Opfersprüche (Yajus)     || 330 ||

Kommentar

Ich möchte heute den Vers mal wieder Wort-für-Wort durchgehen. yajuḥ-śrutiḥ : (der Yajurveda,) die Offenbarung (Shruti) sagt (brute) Folgendes:
Wer wahrnimmt (pasyatah) bheda (Unterschiede, Verschiedenheiten), der bekommt Bhaya (Angst). Also die Angst kommt, Bhaya, kommt durch das Wahrnehmen von Unterschieden. Dagegen wer Kevala ist (frei ist, in der Freiheit ist), der wird den Zustand der höchsten Freiheit erfahren (Kaivalya) und sogar auch wenn der Tod da ist, also videhe (auch nach dem Tod ist man frei). Nach Freiheit zu streben, nach Gottverwirklichung zu streben, ist nicht nur gut für die in diesem Körper, sondern auch danach. Dieses Leben wird irgendwann zu Ende sein. Es dauert nicht dauerhaft. Dieser physische Körper geht irgendwann zu Ende. Irgendwann ist der Körper vorbei. Mache dir das bewusst und setze deine Prioritäten, indem du dir das bewusst machst. Das Wichtigste ist, die Ewigkeit zu erfahren. Und wenn du keinen Unterschied mehr wahrnimmst zwischen der Tiefe deines Selbst und allem anderen, dann brauchst du keine Angst zu haben. Was macht es, wenn der Körper stirbt? Dein Körper stirbt, der Körper deiner Eltern stirbt. Menschlich gesehen gibt es Emotionen. Menschlich gesehen gibt es Trauer, Trauerarbeit und all das hat auch seinen Sinn. Aber von einem höheren Standpunkt aus bist du das unsterbliche Selbst, du bist der Atman und nur das zählt. Alles andere ist irrelevant.

Erfahre das. Lebe aus dieser Bewusstheit heraus.

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.