Viveka Chudamani – Vers 455

Deutsche Übersetzung:

455. Für einen Selbstverwirklichten, der die Dualität aufgelöst hat, frei von den begrenzenden Hüllen ist, sein Selbst mit Brahman verschmolzen ist – ist die Frage nach der Existenz von prarabdha bedeutungslos, genauso wie die Frage nach Traumobjekten für denjenigen von keiner Bedeutung mehr ist, der bereits aufgewacht ist.

Sanskrit Text:

upādhi-tādātmya-vihīna-kevala-
brahmātmanaivātmani tiṣṭhato muneḥ |
prārabdha-sad-bhāva-kathā na yuktā
svapnārtha-saṃbandha-katheva jāgrataḥ || 455 ||

उपाधितादात्म्यविहीनकेवल-
ब्रह्मात्मनैवात्मनि तिष्ठतो मुनेः |
प्रारब्धसद्भावकथा न युक्ता
स्वप्नार्थसंबन्धकथेव जाग्रतः || ४५५ ||

upadhi-tadatmya-vihina-kevala-
brahmatmanaivatmani tishthato muneh |
prarabdha-sad-bhava-katha na yukta
svapnartha-sambandha-katheva jagratah || 455 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • upādhi-tādātmya-vihīna-kevala-brahmātmanā : als („mit dem Selbst“, Atman) das reine (Kevala) Absolute (Brahman), frei (Vihina) von (jeglicher) Identifikation (Tadatmya) mit den begrenzenden Attributen (Upadhi)
  • eva : ausschließlich („nur“, Eva)
  • ātmani : im Selbst (Atman)
  • tiṣṭhataḥ : weilend (sthā)
  • muneḥ : für einen Weisen (Muni)
  • prārabdha-sad-bhāva-kathā : die Frage („Rede“, Katha) nach der Existenz (Sadbhava) des im aktuellen Leben wirkenden („begonnenen“, PrarabdhaKarma)
  • na : nicht (Na)
  • yuktā : (ist) relevant („angemessen“, Yukta)
  • svapnārtha-saṃbandha-kathā : die Frage („Rede“, Katha) nach (einer bleibenden) Verbindung (Sambandha) mit den Traumobjekten (SvapnaArtha)
  • iva : (so) wie (Iva)
  • jāgrataḥ : für einen aufgewachten (Jagrat)     || 455 ||

Kommentar

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.