Viveka Chudamani – Vers 382

Deutsche Übersetzung:

382. Dieses Selbst muss man durch ununterbrochene Betrachtung – frei von anderen Gedanken- klar erkennen und als das eigene wahre Wesen erkennen.

Sanskrit Text:

etam acchinnayā vṛttyā pratyayāntara śūnyayā |
ullekhayan vijānīyāt sva-sva-rūpatayā sphuṭam || 382 ||

एतमच्छिन्नया Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 383

Deutsche Übersetzung:

383. Festige die Identifikation mit dem eigenen wahren Selbst! Gib die Identifikation mit dem Ego, mit dem Körper und den Sinnesorganen auf! Sei diesen gegenüber gleichgültig, als wären sie nebensächlich/Kleinigkeiten wie z.B. ein zerbrochener Krug.

Sanskrit Text:

atrātmatvaṃ … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 384

Deutsche Übersetzung:

384. Halte das geläuterte Gemüt im wahren Selbst, im Beobachter, in der reinen Erkenntnis fest. Bringe es nach und nach zur Ruhe. Dann schaue nur noch das vollendete Selbst!

Sanskrit Text:

viśuddham antaḥ-karaṇaṃ sva-rūpe
niveśya sākṣiṇy avabodha-mātre |… Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 385

Deutsche Übersetzung:

385. Betrachte das unteilbare und unendliche Selbst (atman) unendlich wie der Himmel, frei von allen Begrenzungen des Körpers, der Sinnesorgane, der Lebenskräfte, vom Geist und Ego – von all denen, die aus Unwissenheit über das Selbst entstehen.

Sanskrit

Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 387

Deutsche Übersetzung:

387. Von Brahma angefangen bis hin zu einem Grashalm sind alle konditionierten Attribute/ Begrenzungen (upadhis) nichts als unwirklich. Daher sollte man sein eigenes Selbst als (das) eine und einzig existierende Prinzip erkennen.

Sanskrit Text:

brahmādi-stamba-paryantā mṛṣā-mātrā upādhayaḥ |… Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 388

Deutsche Übersetzung:

388. Wo man fälschlicherweise denkt, dass etwas existiert, erkennt man mit der rechten Unterscheidung das Reale selber – das dort nichts anders als dieses ist. Die fälschlicherweise wahrgenommene Schlange verschwindet und das Seil erscheint als die Wahrheit wenn … Weiterlesen...