Viveka Chudamani – Vers 238

Deutsche Übersetzung:

238. Das höchste Brahman ist ewig, überwindet alle Unterscheidungen, die durch Maya gebildet werden, es ist die Essenz ewiger Freude, unteilbar, formlos, unmessbar, nichtmanifest/unoffenbart, namenlos, unvergänglich und aus sich selbst strahlend.

Sanskrit Text:

nirasta-māyā-kṛta-sarva-bhedaṃ
nityaṃ sukhaṃ niṣkalam aprameyam |
arūpam avyaktam anākhyam avyayaṃ
jyotiḥ svayaṃ kiñ-cid idaṃ cakāsti || 238 ||

निरस्तमायाकृतसर्वभेदं
नित्यं सुखं निष्कलमप्रमेयम् |
अरूपमव्यक्तमनाख्यमव्ययं
ज्योतिः स्वयं किञ्चिदिदं चकास्ति || २३८ ||

nirasta-maya-krita-sarva-bhedam
nityam sukham nishkalam aprameyam |
arupam avyaktam anakhyam avyayam
jyotih svayam kin-chid idam chakasti || 238 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • nirasta-māyā-kṛta-sarva-bhedam : frei („entfernt“, Nirasta) von allen (Sarva) durch die Illusion (Maya) verursachten („gemachten“, Krita) Unterscheidungen (Bheda)
  • nityam : ewig (Nitya)
  • sukham : wonnevoll (Sukha)
  • niṣkalam : ungeteilt (Nishkala)
  • aprameyam : unergründlich (Aprameya)
  • arūpam : formlos (Arupa)
  • avyaktam : unmanifest, verborgen (Avyakta)
  • anākhyam : namenlos (Anakhya)
  • avyayam : unveränderlich (Avyaya)
  • jyotiḥ : Licht (Jyotis)
  • svayam : selbst (Svayam)
  • kiñ-cit : gewisse (Absolute, Kinchid)
  • idam : dieses (Idam)
  • cakāsti : erstrahlt, leuchtet (cakās)     || 238 ||

Kommentar

Dieser Vers enthält wunderschöne Worte. Brahman ist ewig, alles andere ist vergänglich. Dein Körper vergeht, deine geistigen Fähigkeiten ändern sich, deine Wünsche ändern sich. Das Universum ändert sich genauso wie die Natur deiner Beziehungen. Etwas bleibt gleich. Brahman bleibt gleich. Das Absolute, das Unendliche, das Ewige bleibt gleich. Immer wieder gehe zu dieser Essenz hin.
Erinnere dich an die Analogie von Gold und Schmuck. Gold bleibt gleich und aus Gold können Ringe gemacht werden. Ringe werden eingeschmolzen und es wird zu Zahngold. Zahngold wird eingeschmolzen und zu einer Halskette verarbeitet. Eine Halskette wird eingeschmolzen und wird vielleicht zu einem Nasenring usw.
So ähnlich ist Brahman unendlich und ewig. Brahman scheint sich in dieser Welt, in diesem Körper, diesen Namen und Formen zu manifestieren. Alles kommt und geht, aber Brahman bleibt gleich. Nimm immer wieder dieses Unendliche und Ewige wahr. Löse dich. Dein Geist kann sich zwischendurch ärgern und du kannst sagen, wie das gehen soll. Du kannst ängstlich und deprimiert sein. All das kannst du sein. Aber verharre einen Moment und spüre das Ewige und das Unendliche.

Jenseits von Namen und Formen ist eine unendliche Wirklichkeit. Jenseits von Gedanken und Emotionen das reine Bewusstsein. Wenn du das erfährst, bist du in Ananda, in unendlicher Freude.
Shankara sagt das in diesen Versen immer wieder. Letztlich ist es nicht klug, diese Verse hintereinander mit diesem Kommentar zu hören. Höre jeden Tag einen neuen Vers und bringe täglich den Tag unter dieses Thema. Es ist wichtig, es nicht nur theoretisch zu hören/lesen und zu denken, das habe ich doch schon gehört/gelesen, sondern es ist wichtig, es umzusetzen. Setze es um. Setze es heute um oder morgen.
Spüre, dass hinter den Gedanken und Emotionen ein unendliches Bewusstsein ist. Hinter den sich ändernden Namen und Formen ist ein unendliches Brahman. Erfahre das.

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.