Viveka Chudamani – Vers 354

Deutsche Übersetzung:

354. Wenn das Nichtduale (advaita) Selbst den Zustand von Nirvikalpa Samadhi (samadhina avikalpena) verwirklicht hat, löst sich der Knoten der Unwissenheit im Herzen restlos auf.

Sanskrit Text:

ajñāna-hṛdaya-granther niḥśeṣa-vilayas tadā |
samādhināvikalpena yadādvaitātma-darśanam || 354 ||

अज्ञानहृदयग्रन्थेर्निःशेषविलयस्तदा |
समाधिनाविकल्पेन यदाद्वैतात्मदर्शनम् || ३५४ ||

ajnana-hridaya-granther nihshesha-vilayas tada |
samadhinavikalpena yadadvaitatma-darshanam || 354 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • ajñāna-hṛdaya-grantheḥ : Knotens (Granthi) der Unwissenheit (Ajnana) im Herzen (Hridaya)
  • niḥśeṣa-vilayaḥ : (entsteht) die restlose (Nihshesha) Auflösung (Vilaya)
  • tadā : dann (Tada)
  • samādhinā : durch die Versenkung (Samadhi)
  • avikalpena : jenseits aller Begriffe und Vorstellungen („ununterschiedene“, Avikalpa)
  • yadā : wenn (Yada)
  • advaitātma-darśanam : die Erfahrung (Darshana) des einigen (Advaita) Selbst (erfolgt, Atman)     || 354 ||

Kommentar

Ich werde die einzelnen Worte erklären. In meinen Erläuterungen zum Viveka Chudamani will ich ja öfters mal andere Ansätze gebrauchen und nicht den gleichen Ansatz immer wieder gebrauchen, damit es etwas Abwechslung gibt und für den Alltag taugt.

ajñāna-hṛdaya-grantheḥ : Knotens (Granthi) der Unwissenheit (Ajnana) im Herzen (Hridaya). Es ist erst einmal gut zu wissen, dass das Alltagsbewusstsein Unwissenheit ist. Es belastet dein Herz. Es gibt Knoten. Du bist nicht befreit, sondern gebunden. Der Knoten der Unwissenheit. Und dieser Knoten löst sich auf. Dieser Knoten kann restlos Nihshesha aufgelöst (Vilaya) werden. Wie kann er aufgelöst werden? Er kann durch Samadhi aufgelöst werden. Samadhina, durch tiefe Versenkung wird der Knoten gelöst. Und diese Versenkung avikalpena, jenseits aller Begriffe und Vorstellungen „ununterschiedene“, Avikalpa, also Nirvikalpa Samadhi. Wenn du also Nirvikalpa Samadhi erreichst, dann wird der Knoten der Unwissenheit im Herzen aufgelöst. Und dann erfolgt advaitatma-darsanam, die Erfahrung, Vision (Darshana) des reinen Selbst (Atman) und dieser ist Advaita.
Shankara sagt also hier, dass du durch Samadhi das Höchste Selbst erreichst. Du kannst das Höchste Selbst durch Erkenntnis erreichen, durch Viveka. Du kannst es durch Bhakti, große Hingabe erreichen und du kannst es erreichen, indem du deinen Geist zur vollkommenen Ruhe bringst. In der vollkommenen Ruhe nirodha erfährst du dein wahres Wesen.
In diesem Sinne wisse, dass du langfristig gesehen Samadhi erreichen wirst. Auf lange Sicht kommt Selbstverwirklichung. So kannst du sagen, dass du, um dort hinzukommen, praktizierst. Dafür praktiziere ich Asanas und Pranayama und Meditation. Dazu übe ich Gleichmut im Alltag. Es rentiert sich, zu lernen, deinen Geist zu beherrschen. Beherrschst du deinen Geist, kommt irgendwann Samadhi. Geht die Herrschaft weiter, kommst du zu Nirvikalpa Samadhi und durch Nirvikalpa Samadhi erfährst du dein wahres Selbst. Alle Probleme sind vorbei. Wenn du also glücklich sein willst, dann herrsche über deinen Geist. Werde nicht zum Sklaven deines Geistes, sondern zum Herrscher an ihm. Übe auch heute daran.

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.