Viveka Chudamani – Vers 386

Deutsche Übersetzung:

386. Nachdem man hunderte seiner Begrenzungen wie einen Topf, einen Krug, eine Scheune oder ein Nadelöhr losgelassen hat, wird der Raum erkannt als eins/einer und nicht als viele. Genauso ist das Reine Höchste (Brahman) in der Tat eins, wenn es vom Ego und dem Rest befreit wurde.

Sanskrit Text:

ghaṭa-kalaśa-kusūla-sūci-mukhyair
gaganam upādhi-śatair vimuktam ekam |
bhavati na vividhaṃ tathaiva śuddhaṃ
param aham-ādi-vimuktam ekam eva || 386 ||

घटकलशकुसूलसूचिमुख्यै-
र्गगनमुपाधिशतैर्विमुक्तमेकम् |
भवति न विविधं तथैव शुद्धं
परमहमादिविमुक्तमेकमेव || ३८६ ||

ghata-kalasha-kusula-suchi-mukhyair
gaganam upadhi-shatair vimuktam ekam |
bhavati na vividham tathaiva shuddham
param aham-adi-vimuktam ekam eva || 386 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • ghaṭa-kalaśa-kusūla-sūci-mukhyaiḥ : (wie) Topf (Ghata), Krug (Kalasha), Kornkammer (Kusula), Hohlnadel (Suchi) usw. („zum Anfang habend“, Mukhya)
  • gaganam : der Himmel (Gagana)
  • upādhi-śataiḥ : von hunderten (Shata) von begrenzenden Attributen (Upadhi)
  • vimuktam : befreit (Vimukta)
  • ekam : einer (Eka)
  • bhavati : ist (bhū)
  • na : nicht (Na)
  • vividham : viele („mannigfach“, Vividha)
  • tathā : genau so (Tatha)
  • eva : ganz (Eva)
  • śuddham : (ist) das reine (Shuddha)
  • param : Absolute („Höchste“, Para)
  • aham-ādi-vimuktam : (wenn es) vom Ego (Aham) usw. (Adi) befreit ist (Vimukta)
  • ekam : eins (Eka)
  • eva : nur (Eva)     || 386 ||

Kommentar

Nehmen wir mal an, dass du eine kleine Schachtel hast. Diese Schachtel gibst du in einen Krug. Dieser Krug ist in einem Zimmer. Dieses Zimmer ist in einem Haus. Du könntest jetzt sagen, löse die kleine Schachtel und dann ist plötzlich der Raum im Krug. Dann löse den Krug und dann verschmilzt der Raum im Krug mit dem Raum im Zimmer. Löse die Wand im Raum und dann verbindet sich der Raum des Zimmers mit dem Raum im Haus. Öffne die Mauer des Hauses und der Raum innerhalb und außerhalb ist alles eins. In diesem Sinne ist da der Körper und dort die Psyche. Es gibt Raum innerhalb und außerhalb. Du sagst, dass das in dir und das außerhalb von dir ist. Zu einem großen Teil geschieht das durch den Körper. Aber nicht nur durch den Körper. Du identifizierst dich auch mit deinem Kind, deiner Familie und deinem Haus, deiner Stadt, deinem Land. Ein kleiner Krug, eine kleine Schachtel ist der Körper. Deine Familie, deine Stadt ist wie der Krug. Letztlich ist das Land, in dem du lebst, wie das Zimmer. Vielleicht ist die Zugehörigkeit zur Menschheit wie ein Haus. Und wenn du all das überwindest, dann weißt du, dass du das Selbst hinter allem bist. Dehne also deine Bewusstheit aus. Du bist nicht Körper, Psyche, Familie und auch nicht eine bestimmte Sippe, Nationszugehörigkeit. Du bist das unsterbliche Selbst. Mache dir immer wieder bewusst, so wie der Raum innerhalb eines Kruges scheinbar ein anderer ist als außerhalb des Kruges, ist er doch eins und so ist das Selbst innerhalb des Körpers das gleiche wie das Selbst außerhalb. Immer wieder dehne deine Bewusstheit aus. Mache das heute zu einer besonderen Übung. Spüre es innerhalb des Köpers! Spüre es außerhalb des Körpers!
Und wenn du mit einem Menschen sprichst, dann spüre, dass du auch in diesem Menschen bist. Immer wieder dehne deine Bewusstheit aus! Spüre: Ich bin das Bewusstsein überall.

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.