Viveka Chudamani – Vers 508

Deutsche Übersetzung:

508. Ich bin weder der Handelnde, noch der, der andere zum Handeln veranlasst. Ich bin weder der Erfahrende, noch der, der andere erfahren lässt. Ich bin weder der Seher, noch der, der andere sehen lässt. Ich bin das aus sich selbst leuchtende, transzendente Selbst.

Sanskrit Text:

kartāpi vā kārayitāpi nāhaṃ
bhoktāpi vā bhojayitāpi nāham |
draṣṭāpi vā darśayitāpi nāhaṃ
so’haṃ svayaṃ-jyotir anīdṛg-ātmā || 508 ||

कर्तापि वा कारयितापि नाहं
भोक्तापि वा भोजयितापि नाहम् |
द्रष्टापि वा दर्शयितापि नाहं
सो ऽहं स्वयंज्योतिरनीदृगात्मा || ५०८ ||

kartapi va karayitapi naham
bhoktapi va bhojayitapi naham |
drashtapi va darshayitapi naham
so’ham svayam-jyotir anidrig atma || 508 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • kartā : der Handelnde (Kartri)
  • api : auch (Api)
  • vā : oder (Va)
  • kārayitā : der zum Handeln Veranlassende (Karayitri)
  • api : auch
  • na : nicht (Na)
  • aham : ich (bin, Aham)
  • bhoktā : der Erfahrende (Bhoktri)
  • api : auch
  • vā : oder
  • bhojayitā : der zum Erfahren Veranlassende (Bhojayitri)
  • api : auch
  • na : nicht
  • aham : ich (bin)
  • draṣṭā : der Sehende (Drashtri)
  • api : auch
  • vā : oder
  • darśayitā : der zum Sehen Veranlassende (Darshayitri)
  • api : auch
  • na : nicht
  • aham : ich (bin)
  • saḥ : das (Tad)
  • aham : ich (bin)
  • svayaṃ-jyotiḥ : aus sich selbst leuchtende (Svayamjyotis)
  • anīdṛg-ātmā : unvergleichliche („unähnliche“, Anidrish) Selbst (Atman)     || 508 ||

Kommentar

Ist es dir vielleicht schon einmal so gegangen, dass dich jemand ganz besonders gelobt hat und du es gar nicht verdient hattest, weil es jemand anderes gemacht hat oder du deinen Beitrag gar nicht so groß schätzt? Was machst du? Wie gehst du damit um?
Lasst uns hören, was Shankara im 508. Vers des Viveka Chudamani dazu sagt. Der Selbstverwirklichte sagt das, was du auch spüren kannst und solltest:

„Ich bin weder der Handelnde, noch der, der andere zum Handeln veranlasst. Ich bin weder der Erfahrende noch der, der andere erfahren lässt. Ich bin weder der Seher noch der, der andere sehen lässt. Ich bin das aus sich selbst leuchtende, transzendente Selbst.“

Wenn du also unverdient gelobt wirst, dann macht es nichts. Sei dir bewusst, dass du nichts gemacht hast. Es ist einfach geflossen. Es hat sich manifestiert und selbst wenn das, wofür du gelobt worden bist, durch einen anderen Körper geschehen ist, bist du ja in Wahrheit auch das Selbst hinter dem anderen Körper. Deshalb ist, ob du in diesem oder einem anderen Körper gelobt wirst, nicht so relevant. Du bist das unsterbliche Selbst und nicht der Handelnde. Handeln geschieht, das Spiel läuft ab. Du bist das Selbst, das unsterbliche Selbst. Mache dir nicht zu viele Sorgen über das Relative.

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.