Viveka Chudamani – Vers 395

Deutsche Übersetzung:

395. Was gibt es da viel zu sagen? Das Individuum/ die begrenzte Seele ist selbst Brahman, das Absolute, das Universum in seiner ganzen Weite ist nichts anderes als Brahman, das Absolute. Die Veden sagen aus, dass Brahman nicht-dual ist. Es ist unstrittig, dass diejenigen, die erleuchtet sind, die ihre Identität in Brahman etabliert haben und die ihre Verbindungen mit der äußeren Welt aufgegeben haben, stets in Einheit mit Brahman, ewigem Wissen und Wonne leben.

Sanskrit Text:

vaktavyaṃ kim u vidyate’tra bahudhā brahmaiva jīvaḥ svayaṃ
brahmaitaj jagad ātataṃ nu sakalaṃ brahmādvitīyaṃ śruteḥ |
brahmaivāham iti prabuddha-matayaḥ saṃtyakta-bāhyāḥ
sphuṭaṃ brahmī-bhūya vasanti santata-cid-ānandātmanaitad dhruvam || 395 ||

वक्तव्यं किमु विद्यते ऽत्र बहुधा ब्रह्मैव जीवः स्वयं
ब्रह्मैतज्जगदाततं नु सकलं ब्रह्माद्वितीयं श्रुतेः |
ब्रह्मैवाहमिति प्रबुद्धमतयः संत्यक्तबाह्याः स्फुटं
ब्रह्मीभूय वसन्ति सन्ततचिदानन्दात्मनैतद्ध्रुवम् || ३९५ ||

vaktavyam kim u vidyate’tra bahudha brahmaiva jivah svayam
brahmaitaj jagad atatam nu sakalam brahmadvitiyam shruteh |
brahmaivaham iti prabuddha-matayah santyakta-bahyah sphutam
brahmi-bhuya vasanti santata-chid-anandatmanaitad dhruvam || 395 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • vaktavyam : zu sagen (Vaktavya)
  • kim : was (Kim)
  • u : noch („schon“, U)
  • vidyate : gibt es (Vid)
  • atra : hierzu (Atra)
  • bahudhā : mehr („in vielerlei Weise“, Bahudha)
  • brahma : das Absolute (Brahman)
  • eva : wahrlich (Eva)
  • jīvaḥ : (ist) die Individualseele (Jiva)
  • svayam : selbst (Svayam)
  • brahma : das Absolute
  • etat : (ist) diese (Etad)
  • jagat : Welt (Jagat)
  • ātatam : ausgebreitete (Atata)
  • nu : gewiss (Nu)
  • sakalam : ganze (Sakala)
  • brahma : das Absolute
  • advitīyam : (existiert) ganz allein („ohne ein Zweites“, Advitiya)
  • śruteḥ : (laut) der offenbarten Schrift, dem Veda (Shruti)
  • brahma : das Absolute
  • eva : wahrlich
  • aham : (bin) ich (Aham)
  • iti : in der Erkenntnis („so“, Iti)
  • prabuddha-matayaḥ : diejenigen, deren Intellekt (Mati) erwacht ist (Prabuddha)
  • saṃtyakta-bāhyāḥ : die das Äußerliche (Bahya) aufgegeben haben (Santyakta)
  • sphuṭam : wirklich, offensichtlich (Sphuta)
  • brahmī-bhūya : indem sie (selbst) zum Absoluten (Brahman) geworden sind (bhū)
  • vasanti : leben (vas)
  • santata-cid-ānandātmanā : als das Selbst (Atman), das ununterbrochenes (Santata) Bewusstsein (Chit) und Glückseligkeit (Ananda) ist
  • etat : das (Etad)
  • dhruvam : (ist) gewiss (Dhruva)     || 395 ||

Kommentar

Dieser Vers wiederholt vieles aus den vorigen Versen. Aber vor allen Dingen sagt Shankara hier, dass die Selbstverwirklichten in Wissen und Wonne leben.
Vielleicht kannst du das für heute als besondere Anregung nehmen. Lebe in der Wonne. In der Tiefe deiner Seele ist Wonne. Äußere Dinge mögen da sein. Dein Körper mag Schmerzen haben. Andere mögen nicht freundlich zu dir sein. Vieles mag dir gelingen oder nicht gelingen. Aber merke immer wieder, dass du in der Tiefe deiner Seele Freude bist. Diese Freude kann dir niemand nehmen. Und selbst wenn du vorübergehend keinen Zugang zu dieser inneren Freude hast, dann bist du dennoch diese Freude.
Du kannst dir auch öfters bewusst machen: Egal, was an der Oberfläche meines Geistes geschieht, in der Tiefe meines Wesens bin ich Freude. Und was auch immer äußerlich geschieht, in der Tiefe meines Wesens Anandoham – ich bin Freude. Diese Freude kann ich spüren. Spüre sie jetzt! Gehe tief in dein Wesen! Erfahre dich jetzt als Ananda, als Freude, als Chidananda, Freude des Bewusstseins, Sat-Chid-Ananda, Freude des Bewusstseins.
Spüre das! Erfahre das! Lebe das, besonders heute!

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.