Viveka Chudamani – Vers 221

Deutsche Übersetzung:

221. Es ist ewig, allmächtig, allgegenwärtig, alles durchdringend und sehr subtil. Es hat weder Innenraum noch Äußeres und ist identisch mit der Höchsten Wirklichkeit/ Brahman. Wenn man diese wahre Natur von sich selbst vollständig realisiert/verwirklicht, wird man frei von Sünde und Leidenschaft, unsterblich …

Sanskrit Text:

nityaṃ vibhuṃ sarva-gataṃ susūkṣmaṃ
antar-bahiḥ-śūnyam ananyam ātmanaḥ |
vijñāya samyaṅ nija-rūpam etat
pumān vipāpmā virajo vimṛtyuḥ || 221 ||

नित्यं विभुं सर्वगतं सुसूक्ष्म-
मन्तर्बहिःशून्यमनन्यमात्मनः |
विज्ञाय सम्यङ्निजरूपमेतत्
पुमान्विपाप्मा विरजो विमृत्युः || २२१ ||

nityam vibhum sarva-gatam susukshmam
antar-bahih-shunyam ananyam atmanah |
vijnaya samyan nija-rupam etat
puman vipapma virajo vimrityuh || 221 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • nityam : (das) ewige (Selbst, Nitya)
  • vibhum : alldurchdringende (Vibhu)
  • sarva-gatam : allgegenwärtige (Sarvagata)
  • susūkṣmam : äußerst subtile (Su + Sukshma)
  • antar-bahiḥ-śūnyam : ohne (Shunya) Innen (Antar) und Außen (Bahis)
  • ananyam : das nicht verschieden ist (Ananya)
  • ātmanaḥ : von einem selbst (Atman)
  • vijñāya : erfahrend, erkennend („erfahren habend“, vi + jñā)
  • samyak : wahrhaft, vollständig (Samyak)
  • nija-rūpam : (sein eigentliches) Wesen („eigene Form“, NijaRupa)
  • etat : dieses (Etad)
  • pumān : der Mensch (wird, Pums)
  • vipāpmā : sündenlos, frei von Leiden (Vipapman)
  • virajaḥ : frei von Leidenschaft (Viraja)
  • vimṛtyuḥ : unsterblich (Vimrityu)*     || 221 ||

*Anmerkung: Dieser Vers setzt inhaltlich und syntaktisch den vorangehenden Vers (220) fort und wird seinerseits im folgenden Vers (222) weitergeführt.

Kommentar

Das sind wunderschöne Worte von Shankaracharya, über die du meditieren kannst. Ewig, du bist ewig. Du warst schon da bevor der Körper da war. Du wirst da sein, wenn der Körper nicht mehr da ist. Alldurchdringend (vibhu), hinter allem bist du, ewig (nitya), allgegenwärtig (sarva-gatam), äußerst subtil (susuksma) ohne Innen (Antar) und Außen (Bahis). Atman, das ist das eigene Selbst und dieses eigene Selbst ist erfahrend, erkennend (vijnaya). Es ist wahrhaft und vollständig (samyak). Es ist im wahren Wesen (Nija-Rupa) dieses (etat) Unendliche. Und wer das verwirklicht hat (puman), der wird sündenlos, frei von Sünden (vipapma), frei von Leidenschaft (virajah) und unsterblich (vimrtyuh).

Denke darüber nach. Meditiere darüber. Der Körper hat Höhen und Tiefen, die Gedanken haben Höhen und Tiefen, aber du bist das Unsterbliche, das Ewige, das Reine, das Unberührte, das Höchste Bewusstsein.
Mache dir öfters bewusst, dass Emotionen kommen und gehen, dass Gedanken kommen und gehen, Wünsche kommen und gehen, Energien kommen und gehen, aber du unendlich und ewig bist.
Gedanken und Wünsche kommen nicht nur in diesem Körper, in dieser Psyche, sie kommen auch im Körper und in der Psyche von anderen. Aber du bist ewig und unendlich. Egal, ob du frustriert bist oder voller Freude, du bist immer tief im Inneren reine Freude. Du kannst dort immer wieder hingehen. Angenommen du bist im Exil, dann weißt du, dass deine Heimat woanders ist. Auf eine gewisse Weise könntest du sagen, dass du in diesem Erdenleben im Exil bist. Du könntest sagen, dass du ein gewisses Theater spielst, eine Rolle spielst, auf Außen Mission bist. Aber du bist das unendliche und ewige, reines Bewusstsein.

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.