Viveka Chudamani – Vers 423

Deutsche Übersetzung:

423. Die Frucht der Erkenntnis ist Losgelöstheit vom Unwirklichen. Anhaftung ans Unwirkliche gilt als Frucht der Unwissenheit. Das sind die Früchte des Wissenden und des Unwissenden in Bezug auf eine Fata Morgana und andere unwirkliche Erscheinungen. Welche Frucht könnte ein Wissender sonst erfahren?

Sanskrit Text:

vidyā-phalaṃ syād asato nivṛttiḥ
pravṛttir ajñāna-phalaṃ tad īkṣitam |
taj-jñājñayor yan mṛga-tṛṣṇikādau
no ced vidāṃ dṛṣṭa-phalaṃ kim asmāt || 423 ||

विद्याफलं स्यादसतो निवृत्तिः
प्रवृत्तिरज्ञानफलं तदीक्षितम् |
तज्ज्ञाज्ञयोर्यन्मृगतृष्णिकादौ
नो चेद्विदां दृष्टफलं किमस्मात् || ४२३ ||

vidya-phalam syad asato nivrittih
pravrittir ajnana-phalam tad ikshitam |
taj-jnajnayor yan mriga-trishnikadau
no ched vidam drishta-phalam kim asmat || 423 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • vidyā-phalam : der Lohn („Frucht“, Phala) der Erkenntnis („des Wissens“, Vidya)
  • syāt : ist („sei“, sa)
  • asataḥ : vom Unwirklichen („Nicht-Seienden“, Asat)
  • nivṛttiḥ : Abkehr („Untätigkeit“, Nivritti)
  • pravṛttiḥ : Hinwendung (zu diesem, Pravritti „Tätigkeit“)
  • ajñāna-phalam : (ist) der Lohn (Phala) der Unwissenheit (Ajnana)
  • tat : es („das“, Tad)
  • īkṣitam : wird beobachtet („gesehen“, Ikshita)
  • taj-jñājñayoḥ : bei einem Wissenden (Tajjna) und einem Unwissenden (Ajna)
  • yat : dass (es sich so verhält, Yad)
  • mṛga-tṛṣṇikādau : im Falle einer Luftspiegelung (Mrigatrishnika) usw. (Adi)
  • no : (es) nicht (so wäre, No)
  • cet : wenn (Ched)
  • vidām : der Weisen, Wissenden (Vid)
  • dṛṣṭa-phalam : (wäre) ein wahrnehmbares („sichtbares“, Drishta) Resultat („Frucht“, Phala)
  • kim : was (sonst, Kim)
  • asmāt : davon (Idam)     || 423 ||

Kommentar

Manchmal fragen Menschen, was sie davon haben, den Weg des Jnana Yoga zu gehen. Und so zählt Shankara gerade ein paar der Früchte auf, die du davon hast. Im vorigen Vers hat er gesagt, dass Gleichmut gegenüber Leid eine Frucht des Wissens ist. Auch ethische Handlungen, dass du von Natur aus das Richtige und Gute tust, sind eine Frucht der Erkenntnis. Ethische Handlungen bedeuten auch, dass du anschließend gutes Karma bekommst. Auch das ist eine Frucht der Erkenntnis. Hier sagt er aber auch, dass Nichtanhaftung eine Frucht der Erkenntnis ist. Wenn du weißt, dass du das unsterbliche Selbst bist, nicht der Körper, nicht die Psyche, nicht die Besitztümer, nicht die Stellung und nicht beschränkt auf eine Position und nichts zu tun hast mit allen anderen Anhaftungen des Körpers an Familie, Frau, Kind usw. dann weißt du, dass du verhaftungslos bist. Wenn du weißt, dass das Selbst aller Wesen identisch ist, dann brauchst du an Niemandem zu haften. Auf einer emotionalen Ebene mag Liebe da sein. Auf einer emotionalen Ebene mag auch eine gewisse Verhaftung sein. Aber du weißt: Ich bin nicht die Emotion. Ich bin nicht die Verhaftung. Und ich habe in der Tiefe des Wesens Verhaftungslosigkeit. Auch hier kannst du wieder erkennen, wenn du auf dem Weg vorangeschritten bist. Auf dem Weg der Erkenntnis hast du weniger Verhaftungen. Weniger Verhaftungen heißt auch weniger Ängste und weniger Leid, wenn etwas verschwindet.
In diesem Sinne kannst du auch schauen, wo du momentan stehst. Hast du wirklich schon einiges transzendiert oder gibt es noch eine ganze Menge, das darauf wartet, dass du es transzendierst?

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.