Viveka Chudamani – Vers 391

Deutsche Übersetzung:

391. So wie die Welle, der Schaum, der Whirlpool / Strudel, die Blasen, im Wesentlichen nichts anderes sind als Wasser, so ist auch Bewusstsein alleine alles vom Körper bis zum Ego. Tatsächlich ist alles nur das homogene reine Bewusstsein, die eine ungeteilte reine Essenz.

Sanskrit Text:

taraṅga-phena-bhrama-budbudādi
sarvaṃ sva-rūpeṇa jalaṃ yathā tathā |
cid eva dehādy-aham-antam etat
sarvaṃ cid evaika-rasaṃ viśuddham || 391 ||

तरङ्गफेनभ्रमबुद्-बुदादि
सर्वं स्वरूपेण जलं यथा तथा |
चिदेव देहाद्यहमन्तमेतत्सर्वं
चिदेवैकरसं विशुद्धम् || ३९१ ||

taranga-phena-bhrama-budbudadi
sarvam sva-rupena jalam yatha tatha |
chid eva dehady-aham-antam etat
sarvam chid evaika-rasam vishuddham || 391 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • taraṅga-phena-bhrama-budbudādi : Wellen (Taranga), Schaum (Phena), Wasserwirbel (Bhrama), Wasserblasen (Budbuda) usw. (Adi)
  • sarvam : allesamt (Sarva)
  • sva-rūpeṇa : ihrer Natur nach (Svarupa)
  • jalam : Wasser (sind, Jala)
  • yathā : so wie (Yatha)
  • tathā : genauso (Tatha)
  • cit : Bewusstsein (Chit)
  • eva :  nur (Eva)
  • dehādy-aham-antam : vom („angefangen mit“, Adi) Körper (Deha) bis zum („endend mit“, ) Ego (Aham)
  • etat : (ist) dies (alles, Etad)
  • sarvam : alles (Sarva)
  • cit : Bewusstsein
  • eva : (ist) nur
  • eka-rasam : unwandelbares (Ekarasa)
  • viśuddham : reines (Vishuddha)     || 391 ||

Kommentar

Greifen wir unter den vielen Analogien, die Shankara hier gebraucht, eine heraus:
Wellen und Ozean
Angenommen du würdest nur die Krone einer Welle sehen. Dann würdest du viele verschiedene Wellen sehen. Manche Wellen sind größer, manche sind kleiner. Du könntest über das Schauspiel staunen und denken, dass da so viele verschiedene Wellen sind. Wenn du aber das Ganze siehst, dann siehst du einen Ozean. Und wenn du unter die Oberfläche gehst, dann siehst du einen Ozean. Gehst du über die Oberfläche, dann siehst du auf dem Ozean viele Wellen.
Angenommen du würdest nur die oberste Spitze eines Wellenkammes sehen würdest, dann würdest du voneinander getrennte Wasserwellen sehen.

So ähnlich sind auch alle Menschen. Sie haben nur ein Bewusstsein. Du magst jetzt nur die Körper sehen. Da sieht alles getrennt aus. Wenn du aber subtiler schauen würdest, dann würdest du feststellen, dass es die Energiekörper gibt, die alle miteinander verbunden sind. Selbst wenn du nur den Atem sehen würdest, würdest du feststellen, dass alle über die Luft miteinander verbunden sind.
Oder du brauchst dir nur die Erde anzuschauen. Wir sind alle über die Erde miteinander verbunden. Menschliche Körper sind letztlich wie Zellen der Erde. Sie nehmen etwas von der Erde. Sie geben etwas an die Erde zurück. Sie gehören dazu.

Aber noch tiefer auf der Ebene des Geistes, des Denkens und Fühlens ist alles miteinander verbunden. Selbst dein individuelles Denken und Fühlen ist nicht so individuell, wie wir denken. Wir leben alle in einem Ozean von Denken und Fühlen und werden vom Denken und Fühlen der anderen beeinflusst und unser Denken und Fühlen beeinflusst die anderen. Wir sind tatsächlich nur wie eine Welle im Ozean.

Und wenn wir noch tiefer gehen in die Ebene des Selbst, das wäre so ähnlich, wie wenn wir in einem Ozean nach unten tauchen würden. Dort sieht man keine Wellen mehr, nur unendliches Wasser, unendliches Bewusstsein.
Mache dir das nochmals bewusst: Auf der Ebene des Körpers sieht es so aus, als ob du getrennt wärst. Aber etwas tiefer gesehen bist du verbunden. Noch tiefer bist du eins.

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.