Viveka Chudamani – Vers 172

Deutsche Übersetzung:

172. Wolken werden vom Wind zusammengetrieben und vom Wind wieder zerstreut. Gebundensein wird von manas geschaffen und die Freiheit/ Befreiung wird auch durch dasselbe erlangt.

Sanskrit Text:

vāyunānīyate meghaḥ punas tenaiva nīyate |
manasā kalpyate bandho mokṣas tenaiva kalpyate || 172 ||

वायुनानीयते मेघः पुनस्तेनैव नीयते |
मनसा कल्प्यते बन्धो मोक्षस्तेनैव कल्प्यते || १७२ ||

vayunaniyate meghah punas tenaiva niyate |
manasa kalpyate bandho mokshas tenaiva kalpyate || 172 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • vāyunā : vom Wind (Vayu)
  • ānīyate : wird herbeigeweht („herbeigeführt“, ā + )
  • meghaḥ : eine Wolke (Megha)
  • punaḥ : (und) wieder (Punar)
  • tena : von demselben (Tad)
  • eva : genau (Eva)
  • nīyate : wird fortgeweht („fortgeführt“, )
  • manasā : vom Geist, dem Denken (Manas)
  • kalpyate : wird erzeugt („hervorgebracht“, kḷp)
  • bandhaḥ : die Gefangenschaft, Bindung (an den Daseinswandel, Bandha)
  • mokṣaḥ : die Befreiung, Erlösung (Moksha)
  • tena : von demselben
  • eva : genau
  • kalpyate : wird ermöglicht („hervorgebracht“)     || 172 ||

Kommentar

Der Geist ist also die Ursache von der Täuschung. Und der Geist ist auch die Ursache von der Befreiung. Krishna sagt so etwas ähnliches in der Bhagavad Gita. Er sagt: Es ist der eigene Geist, der verantwortlich ist für Freude oder Leid. Und er sagt auch: Der Geist ist der Freund des Selbst und der Geist ist auch der Feind von sich selbst.

In diesem Sinne alles Gebundensein kommt vom Geist. Übernimm diese Verantwortung. Der Mensch hat eine Neigung, sein Freud und Leid anderen zu zuschreiben. Du kannst sagen. ja ich wäre ja glücklich, wenn mein Partner anders wäre. Ich wäre glücklich, wenn meine Mutter anders wäre. Ich wäre glücklich, wenn meine Kinder anders wären. Ich wäre glücklicher, wenn meine Yogaschülerinnen anders wären. Ich wäre glücklicher, wenn mein Guru mich anders behandeln würde oder wenn ich überhaupt einen Guru hätte, oder wenn ich nicht so enttäuscht wäre von meinem Guru.

Das sind alles Projektionen des Geistes, alles Ausreden. Vergnügen und Schmerz liegt im eigenen Geist. Auch Gebundensein und Freiheit liegt im eigenen Geist. Du kannst deine emotionale Reaktion abkoppeln von den automatisierten Reiz-Reaktionsketten. Wenn dir jemand sagt du Dummkopf, musst du deshalb dich nicht ärgern oder deprimiert von dannen gehen. Wenn dir ein Teilnehmer ein unfreundliches Feedback gegeben hat, musst du deshalb nicht zusammen klappen, usw.

Es hängt alles am Geist. Lerne es, deinen Geist zu lösen von diesen automatisierten Reiz-Reaktionsketten. Und natürlich noch mehr kannst du den Geist letztlich dazu nutzen alle Wolken weg zu blasen und dann bist du frei. Aber bevor du soweit gehst, mache dir heute nochmals bewusst der automatisierten Reiz-Reaktionketten, den automatisierten Emotionen, Interpretationen, Gedanken, Aufregungen, Ängste, Kränkungen, usw.

Manchmal hilft es, das einfach nur zu beobachten. Manchmal hilft es, sich dessen bewusst zu sein. Manchmal hilft es bewusst zu machen, ah da hat ein Mensch etwas gesagt, da ist eine emotionale Reaktion, da sind Gedanken, da sind Interpretationen. Du kannst das erst einmal beobachten. Und dann könntest du auch alternative Interpretationen machen. Wie könnte ich es noch interpretieren? Wie könnte ich anders reagieren. Oder angenommen, wie wäre ein Heiliger, wie würde ich dann reagieren?

Oder angenommen ich wäre ich selbst in 10 Jahren, wie würde ich dann reagieren? Wie hätte ich vor 10 Jahren reagiert? Und spätestens dann wenn du so ein bisschen hin und her spielst, weißt du, ja meine emotionale Reaktion, das ist alles nur ein Spiel.

Es ist eine Projektion. Es sind Wolken, die ich selbst schaffe. Ich kann diese Wolke wegpusten. Und ich kann anders dort interpretieren.

Mache das. Übe es. Übernimm Verantwortung. Raus aus der Opferhaltung. Raus aus der Unfreiheit. Raus aus der Getriebenheit. Raus aus der Fremdbestimmtheit. Hinein in die Eigenverantwortung.

Ja das war es für heute. Der Kommentar zum 172. Vers des Viveka Chudamani. Mein Name ist Sukadev von www.yoga-vidya.de .

Ich möchte auch noch einmal erwähnen, dass alle über 500 Verse des Viveka Chudamani auf unseren Internetseiten zu finden sind. Wir haben die gesamte Viveka Chudamani zusammen mit Sanskrit Text mit Devanagari mit Wort für Wort Übersetzung usw. alles was ich jetzt nutze, um diesen Vortrag zu geben, all das findest du auf den Internetseiten und davon kannst du auch Nutzen ziehen.

Also ich gebe zwar diese Vorträge einen nach dem anderen und es ist etwas Schönes jeden Tag einen Vortrag an zu hören. Aber du könntest sie auch insgesamt lesen. Es gibt diese Vortragsreihe als Podcast. Diese Podcastreihe wird auch transkribiert, so daß du diese auch lesen kannst. Und eben mit Wort für Wort Übersetzung kannst du dir auch noch mehr deine eigenen Gedanken machen.

Vedanta ist auch etwas was man gut studieren kann außerhalb seines normalen Umfeldes. Es ist etwas Gutes in einen Ashram zu gehen und dort eine Weile über tiefere Fragen des Lebens nach zu denken. Und bei Yoga Vidya gibt es die Möglichkeit der Yoga Ferienwochen auch Vedanta Kurse und auch während der Yoga Vidya Yogalehrerausbildung spielt Vedanta und die Fragen „Wer bin ich?“, „Woher komme ich?“ und „Wohin gehe ich?“ eine wichtige Rolle.

Man könnte auch sagen, für die Interpretation des Yoga ist Viveka Chudamani bei Yoga Vidya etwas ganz Entscheidendes. Und wir verwenden in großen Teilen auch die Terminologie des Viveka Chudamani z. Bsp. bei der Yogalehrerausbildung.

Und es gibt dann auch für ausgebildete Yogalehrer neuntägige Weiterbildungen Viveka Chudamani oder auch Atma Bodha, Tattva Bodha, Atmaruksha Anobuthi, um nur einige der neuntägigen Weiterbildungen zu nennen, die jeweils sich auf Werke von Shankaracharya beziehen.

Wir haben auch Upanishaden Weiterbildungen, Bhagavadgita Weiterbildungen, Yoga Vasishtha. Und so hast du vielfältige Möglichkeiten, tiefer in das Yoga hinein zu kommen.

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.