Viveka Chudamani – Vers 570

Deutsche Übersetzung:

570. Bindung und Befreiung sind als Folge von Maya nur eingebildet. In Tat und Wahrheit existieren sie in der Realität (Wirklichkeit) im eigenen Selbst nicht, so wie im nichthandelnden Seil in Wirklichkeit auch keine Schlange erscheint oder verschwindet.

Sanskrit Text:

māyā-kḷptau bandha-mokṣau na staḥ svātmani vastutaḥ |
yathā rajjau niṣkriyāyāṃ sarpābhāsa-vinirgamau || 570 ||

मायाकॢप्तौ बन्धमोक्षौ न स्तः स्वात्मनि वस्तुतः |
यथा रज्जौ निष्क्रियायां सर्पाभासविनिर्गमौ || ५७० ||

maya-kliptau bandha-mokshau na stah svatmani vastutah |
yatha rajjau nishkriyayam sarpabhasa-vinirgamau || 570 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • māyā-kḷptau : sind durch die Illusion (Maya) erschaffen (Klipta)
  • bandha-mokṣau : Gefangenschaft („Bindung“, Bandha) und Erlösung (Moksha)
  • na : nicht (Na)
  • staḥ : sie existieren (as)
  • svātmani : im eigenen Selbst (Svatman)
  • vastutaḥ : in Wirklichkeit (Vastutas)
  • yathā : so wie (Yatha)
  • rajjau : Seil (Rajju)
  • niṣkriyāyām : in Bezug auf ein nicht handelndes (Nishkriya)
  • sarpābhāsa-vinirgamau : das Erscheinen (Abhasa) und Verschwinden (Vinirgama) einer Schlange (Sarpa)     || 570 ||

Kommentar

Shankara hatte vorher über die Befreiung gesprochen. In Moksha erreichst du die Gottverwirklichung, die Selbstverwirklichung. Atmajnana, die Erkenntnis des Selbst, Nirvikalpa Samadhi, Erfahrungen des höchsten Glückszustandes, Moksha, die Befreiung. All das besagt letztlich das Gleiche. Aber wenn du befreit bist, dann erkennst du, dass du in Wahrheit niemals gebunden warst. Du warst immer schon frei. Du warst immer schon reines, unendliches Selbst.
Es ist so ähnlich, wie angenommen du siehst eine Schlange und du hast Angst vor der Schlange und willst die Angst vor der Schlange überwinden. Du machst alles Mögliche, um die Angst vor der Schlange überwinden. Schließlich gehst du näher und siehst, dass es nur ein Seil ist. Du warst vorher voller Angst und warst gebunden von dieser Angst. Du hast Herzklopfen gehabt. Es erschien dir wirklich. Aber in dem Moment, in dem du erkennst, dass die Schlange nur ein Seil war, weißt du, dass die Angst nur eingebildet war. Und so siehst du die Welt mit Namen und Formen und du hast Ängste, Ärger, bist traurig, voller Enthusiasmus und Tatendrang, willst dieses und jenes tun. Du vergleichst dich mit anderen. Du sagst, das habe ich erreicht, das will ich noch erreichen. Aber wenn du aufwachst, erkennst du, dass alles nur eine Illusion ist. Die ganze Zeit gab es nur Brahman und die ganze Welt ist letztlich nur ein Film, ein Schauspiel, nur eine virtuelle Wirklichkeit, Second life, wie eine eingebildete Wirklichkeit. Du wachst auf und weißt, dass alles nur ein Traum war. Alles war immer nur Gott. Alles war immer nur Brahman. Es gab immer nur Brahman und nichts anderes.

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.