Viveka Chudamani – Vers 249

Deutsche Übersetzung:

249. Der Weise sollte sich widersprechende Grundbegriffe auf beiden Seiten aufgeben und die wahre Identität Gottes und des individuellen Selbst erkennen, dabei sorgfältig vermerken, dass die Essenz von beiden unbegrenztes, reines Bewusstsein ist. Daher beschreiben Hunderte von großartigen vedischen Aussagen (mahavakya-shata) die Einheit von Brahman und Atman (brahmatman).

Sanskrit Text:

saṃlakṣya cin-mātratayā sad-ātmanor
akhaṇḍa-bhāvaḥ paricīyate budhaiḥ |
evaṃ mahā-vākya-śatena kathyate
brahmātmanor aikyam akhaṇḍa-bhāvaḥ || 249 ||

संलक्ष्य चिन्मात्रतया सदात्मनो-
रखण्डभावः परिचीयते बुधैः |
एवं महावाक्यशतेन कथ्यते
ब्रह्मात्मनोरैक्यमखण्डभावः || २४९ ||

samlakshya chin-matrataya sad-atmanor
akhanda-bhavah parichiyate budhaih |
evam maha-vakya-shatena kathyate
brahmatmanor aikyam akhanda-bhavah || 249 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • saṃlakṣya : indem sie (diese) erfahren („erfahren habend“, sam + lakṣ)
  • cin-mātratayā : als reines („bloßes“, Matra) Bewusstsein (Chit)
  • sad-ātmanoḥ : dieser beiden wirklichen (Erscheinungsweisen, Sat) des Selbst (Atman)
  • akhaṇḍa-bhāvaḥ : die Einheit, Identität (Akhandabhava)
  • paricīyate : wird erkannt („gewonnen“, pari + ci)
  • budhaiḥ : von den Weisen (Budha)
  • evam : in diesem Sinne („so“, Evam)
  • mahā-vākya-śatena : in hunderten (Shata) von großartigen Aussagen (Mahavakya)
  • kathyate : wird ausgedrückt (kath)
  • brahmātmanoḥ : des Selbst (Atman) und des Absoluten (Brahman)
  • aikyam : die Einheit, Identität (Aikya)
  • akhaṇḍa-bhāvaḥ : (und) das unteilbare Wesen (Akhandabhava)     || 249 ||

Kommentar

Akhanda Bhava, ein unteilbares Wesen, aikyam ist die wahre Einheit, brahmatmanoh des Selbst, des Atman und Absoluten. Und dieses wird ausgedrückt (kathyate) in hunderten (Shata) von großartigen Aussagen (Mahavakya). Evam (in diesem Sinne „so“, Evam) budhaiḥ wurde es von den großen Weisen erkannt (pariciyate). Und diese Einheit (Akhanda-bhavah) wird erfahren (samlaksya) und zwar als bloßes (Matra) Bewusstsein (Chid) sowohl von Sat, der Wahrheit, als auch von Atman, dem Selbst.
Wie bist du eins mit Gott? Nicht als Körper. Als Körper könntest du sagen, dass du Teil des Körpers Gottes bist. Oder anders ausgedrückt, bist du als Individuum Diener Gottes. Als Individuum kannst du mir sagen: „Oh Gott, zeige mir deinen Willen.“ So wie Jesus gesagt hat in dem Satz: „Nicht mein Wille, sondern dein Wille geschehe.“ Oder wie es in einem Psalm heißt: „Oh Gott, sende mir dein Licht und deine Wahrheit, dass sie mich leiten.“ (Psalm 43,3). Das ist die eine Seite. Als Individuum als das du dich fühlst, bist du Diener Gottes.

Auf einer anderen Seite, man könnte fast sagen einer objektivierbaren wissenschaftlichen Weise, bist du Teil von dieser Welt. Dein physischer Körper ist Teil von dieser Erde. Er kann auch gar nicht existieren ohne diese Erde. Wenn du ein paar Minuten keine Luft bekommst, dann stirbst du. Wenn die Schwerkraft plötzlich verschwinden würde und du irgendwo im Universum schweben würdest, wärst du sehr schnell Tod. Du bist Teil dieser Erde. Du bist auch Teil des Denkens und Fühlens. Dein individuelles Denken und Fühlen ist nicht so separat von dem Denken und Fühlen anderer.
Es ist wichtig, dass du das erkennst und dir das auch immer wieder bewusst machst. Wenn du z.B. deprimiert bist und denkst wie deprimiert du bist, dann könntest du zu dir sagen, dass die allgemein menschliche Erfahrung der Deprimiertheit manifestiert sich gerade in dieser Psyche. Manchmal wirst du feststellen, dass deine Stimmung gar keine so individuelle Stimmung ist. Deine Stimmung wurde beeinflusst von der Stimmung anderer. Vielleicht wurde sie beeinflusst von astrologischen Konstellationen, vom Wetter, vom Luftdruck, vielleicht von dem, was andere dir gesagt haben, dem, was du gegessen hast und vielem mehr. Sie kann auch sehr stark beeinflusst sein von dem, was Menschen dir gesagt haben oder was du gedacht hast, was sie gemeint haben. In Stimmungen und Psyche bist du letztlich auch Teil von allem. Du bist nicht so individuell. So kann man sagen, dass du auf eine gewisse Weise Teil vom Ganzen bist.
Du könntest auch sagen, dass du Teil des Göttlichen bist. So wie eine Zelle Teil des Körpers ist, so bist du Teil des Körpers Gottes.
Aber auf welcher Ebene bist du eins mit Gott? Eins mit Gott bist du auf der Ebene des Bewusstseins. Wenn du dich von Körper und Psyche löst, dann bist du reines Bewusstsein. Wenn du das Universum wegnimmst vom Göttlichen und nur noch kosmisches Bewusstsein, Bewusstsein Gottes übrig bleibt, dann bist du eins mit Gott. Du bist eins mit Gott im Sinne von, dein individuelles Bewusstsein ist in Wahrheit kosmisches Bewusstsein. Gott ist in Wahrheit Bewusstsein im Universum.
In diesem Sinne bist du eins mit Gott.

Auf einer relativen Ebene und im Alltag kannst du immer wieder wiederholen, dass du Diener Gottes bist. Oder auch sagen, dass du Teil des Göttlichen bist. Aber auf dem Höchsten, Tat Tvam Asi, Das Bewusstsein hinter dem Universum, Tvam, das Bewusstsein hinter dir, Asi ist eins und dasselbe.

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.