Viveka Chudamani – Vers 339

Deutsche Übersetzung:

339. Nur derjenige ist befreit, der – mit dem Auge der Erkenntnis – sowohl innen wie außen, in allem was sich bewegt und nicht bewegt, das Selbst als Grundlage sieht, wer alle Begrenzungen überwunden hat, und in dem Absoluten und Unendlichen Selbst verweilt.

Sanskrit Text:

antar bahiḥ svaṃ sthira-jaṅgameṣu
jñātvātmanādhāratayā vilokya |
tyaktākhilopādhir akhaṇḍa-rūpaḥ
pūrṇātmanā yaḥ sthita eṣa muktaḥ || 339 ||

अन्तर्बहिः स्वं स्थिरजङ्गमेषु
ज्ञात्वात्मनाधारतया विलोक्य |
त्यक्ताखिलोपाधिरखण्डरूपः
पूर्णात्मना यः स्थित एष मुक्तः || ३३९ ||

antar bahih svam sthira-jangameshu
jnatvatmanadharataya vilokya |
tyaktakhilopadhir akhanda-rupah
purnatmana yah sthita esha muktah || 339 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • antaḥ : innen (Antar)
  • bahiḥ : (und) außen (Bahis)
  • svam : das Selbst (Sva)
  • sthira-jaṅgameṣu : in dem, was unbeweglich (Sthira) und beweglich (Jangama) ist
  • jñātvā : nachdem er erkannt hat („erkannt habend“, jñā)
  • ātmanā : mit dem Geist (Atman)
  • ādhāratayā : (es als) Grundlage (von allem, Adhara)
  • vilokya : (und) ansieht („angesehen habend“, vi + lok)
  • tyaktākhilopādhiḥ : sämtliche (Akhila) Begrenzungen (Upadhi) abgelegt (Tyakta) hat
  • akhaṇḍa-rūpaḥ : (als) vollständiges („ungeteiltes“, Akhanda) Wesen („Form“, Rupa)
  • pūrṇātmanā : als erfüllte (Purna) Seele (Atman)
  • yaḥ : wer (Yad)
  • sthitaḥ : lebt („weilt“, Sthita)
  • eṣaḥ : der (Etad)
  • muktaḥ : ist befreit (Mukta)     || 339 ||

Kommentar

Wann bist du also befreit? Wenn du in allem das Selbst als Grundlage siehst. Man könnte als Analogie wieder den Traum nehmen. Angenommen du träumst, letztlich du bist das Bewusstsein in dir selbst während du träumst, aber du bist auch das Bewusstsein in allen anderen Traumgestalten. Aus deinem Wachbewusstsein entwickelt sich der gesamte Traum. Und so ähnlich auch dieser Weltentraum, in dem wir uns gerade befinden, der besteht aus den Gedanken oder letztlich aus dem Bewusstsein des höchsten Wesens.

Wenn du einen Menschen triffst, heute oder morgen, sei dir bewusst, du und er oder sie sind eins. So wie Jesus sagt, liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Liebe deinen Nächsten als dein Selbst. Schau die anderen an und sage: Oh, ich bin hier in unterschiedlicher Weise manifestiert. Jeder, mit dem du zu tun hast, ist letztlich eine Manifestation deiner Selbst. Sieh in allem das höchste Selbst. Und was auch immer in der Welt geschieht, sei dir bewusst, es sind Lektionen für dich. Es ist Lila des kosmischen Wesens und da du eins mit dem kosmischen Wesens bist, bist du selbst dieses Lila. Spüre das. Lebe aus dieser Bewusstheit heraus, insbesondere heute und morgen.

Audio

Video

Ein Gedanke zu „Viveka Chudamani – Vers 339“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.