Viveka Chudamani – Vers 250

Deutsche Übersetzung:

250. Weise anhand der Aussage „Die Absolute Wirklichkeit ist nicht grobstofflich (asthula)..“ das Unwirkliche (asat) zurück und erkenne das, was in sich selbstvollendet (siddham svatah) und unbeschreibbar (apratarkya) wie der Raum ist. Lass dieses Phänomen/Konzept „Körper“ los, den du bisher wahrgenommen und mit dem du dich als dein eigenes Selbst (svatman) identifizierst hast – es ist nur eine Täuschung/ Illusion! Verwirkliche mit reinem Herzen/ gereinigtem Verstand (vishuddha-buddhi) das eigene, vollkommen erleuchtete Selbst (svatman), was Absolutes Wissen (akhanda-bodha) ist und erkenne: „Ich bin Brahman“ (brahma aham)

Sanskrit Text:

asthūlam ity etad asan nirasya
siddhaṃ svato vyoma-vad apratarkyam |
ato mṛṣā-mātram idaṃ pratītaṃ
jahīhi yat svātmatayā gṛhītam |
brahmāham ity eva viśuddha-buddhyā
viddhi svam ātmānam akhaṇḍa-bodham || 250 ||

अस्थूलमित्येतदसन्निरस्य
सिद्धं स्वतो व्योमवदप्रतर्क्यम् |
अतो मृषामात्रमिदं प्रतीतं
जहीहि यत्स्वात्मतया गृहीतम् |
ब्रह्माहमित्येव विशुद्धबुद्ध्या विद्धि
स्वमात्मानमखण्डबोधम् || २५० ||

asthulam ity etad asan nirasya
siddham svato vyoma-vad apratarkyam
| ato mrisha-matram idam pratitam
jahihi yat svatmataya grihitam |
brahmaham ity eva vishuddha-buddhya
viddhi svam atmanam akhanda-bodham || 250 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • asthūlam : (es ist) nicht grobstofflich (Asthula)
  • iti : mit Aussagen wie („so“, Iti)
  • etat : das (Etad)
  • asat : Unwirkliche (Asat)
  • nirasya : indem man zurückweist („hinausgeworfen habend“, nis + as)
  • siddham : zeigt (das Absolute) sich („ist erwiesen“, Siddha)
  • svataḥ : von selbst (Svatas)
  • vyoma-vat : wie (Vat) der (wolkenlose, unendliche) Himmel (Vyoman)
  • apratarkyam : das nicht durch Denken zu erfassen ist (Apratarkya)
  • ataḥ : deshalb (Atas)
  • mṛṣā-mātram : der nur (Matra) Täuschung („unwahr“, Mrisha) ist
  • idam : diesen (Körper, Idam)
  • pratītam : der (sinnlich) wahrgenommen wird (Pratita)
  • jahīhi : lasse los („verlasse“, )
  • yat : den („welchen“, Yad)
  • svātmatayā : als (dein) eigenes Selbst (Svatman)
  • gṛhītam : du (bisher) begriffen hast (Grihita)
  • brahma : das Absolute (Brahma)
  • aham : (bin) ich (Aham)
  • iti : so (Iti)
  • eva : nur, genau (Eva)
  • viśuddha-buddhyā : mit geläutertem („reinem“, Vishuddha) Geist (Buddhi)
  • viddhi : erkenne („wisse“, vid)
  • svam : dein eigenes (Sva)
  • ātmānam : Selbst (Atman)
  • akhaṇḍa-bodham : (als) ungeteiltes, ununterbrochenes (Akhanda) Bewusstsein („Erkenntnis“, Bodha)     || 250 ||

Kommentar

Hier beschreibt ShankaraAham Brahma Asmi“ – „Ich bin Brahman. Ich bin Gott.“ Aber in welchem Sinne bin ich Gott? Nicht im Sinne des Körpers. Der Körper ist nicht Gott. Auch nicht im Sinne des Universums. Der Körper ist Teil des Universums. In diesem Sinne, du bist klein, Gott ist groß. Du kannst Gott dienen und sagen: „Oh Gott, dein Wille geschehe. Zeige mir dein Licht und deine Wahrheit, dass sie mich leiten. Ich bin dein Diener.“
Auf einer physischen Ebene bist du Diener Gottes.
Auf einer übergeordneten Ebene bist du als Körper und Psyche Teil Gottes. Aber Shankara sagt hier, dass der Körper eine Illusion ist und du nicht der Körper bist. Im Traum ist der Körper weg. Im Tiefschlaf gibt es keinen Körper. Auch das Universum ist nur eine Illusion. So wie du das Universum siehst, ist es nicht. Es gibt keine Farben, keine Formen, keine Klänge, keine Gerüche, keine Geschmäcker usw. Das wird alles durch den menschlichen Geist erzeugt. Es gibt Schwingungen und der menschliche Körper hört auch nicht da auf, wo du sein Ende siehst. Er hat ein elektromagnetisches Feld, strahlt aus, strahlt Prana aus und wenn du irgendetwas siehst, dann endet es auch nicht an der Stelle, wo du es siehst. Oder wenn du mein Hemd anschauen würdest, würdest du sehen, dass es gelb ist. Ist das Hemd wirklich gelb? Nein, es reflektiert einfach Licht auf eine bestimmte Weise und das wird dann von deinem Auge als Gelb wahrgenommen. Alle Farben werden durch den Geist wahrgenommen. Alles, was gehört wird, die Klänge, die erzeugt werden, werden durch den eigenen Geist erzeugt. Bestimmte Luftschwingungen erzeugen bestimmte Klänge im Gehirn und damit im Geist.
Die Welt existiert nicht, so wie du denkst. Sogar Zeit und Raum sind relativ. In geänderten Bewusstseinszuständen kannst du in die Zukunft schauen und in die Vergangenheit und weißt, dass das Universum nicht in der Zeit ist, in der du sie jetzt wahrnimmst. Du bist das unsterbliche Selbst. Du bist der reine Atman und das Universum als Brahman ist auch nur das Unendliche Bewusstsein.
Jiva, das Individuum, ist nicht eins mit Ishvara. Jiva als Körper und Psyche, das Selbst identifiziert mit Körper und Psyche, ist nicht eins mit Brahman, der sich als Ishvara um das ganze Universum kümmert. Aber die Essenz deines Wesens Atman oder Bewusstsein ist eins mit der Essenz des Universums Brahman. Letztlich sind Körper und Psyche eine Illusion und das physische Universum ist auch eine Illusion.
Lass die Illusion weg und du erfährst deine wahre Natur als Brahman.

Audio

Video

Ein Gedanke zu „Viveka Chudamani – Vers 250“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.