Viveka Chudamani – Vers 421

Deutsche Übersetzung:

421. Wenn die höheren Stufen der Gottsuche ausbleiben, waren die vorhergehenden fruchtlos. Wen die vorangehenden Stufen vollendet sind, stellen sich Losgelöstheit, höchste Freude und unvergleichliche Glückseligkeit auf ganz natürliche Weise ein.

Sanskrit Text:

yady uttarottarābhāvaḥ pūrva-pūrvaṃ tu niṣphalam … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 422

Deutsche Übersetzung:

422. Gleichmut im Erfahren von Leid wird als Frucht der Erkenntnis gepriesen. Wie könnte ein Mensch die verabscheuungswürdigen Taten, die er im Zustand der Verblendung begangen hat, noch vollbringen, wenn er die Kraft der Unterscheidung hat?

Sanskrit Text:

Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 423

Deutsche Übersetzung:

423. Die Frucht der Erkenntnis ist Losgelöstheit vom Unwirklichen. Anhaftung ans Unwirkliche gilt als Frucht der Unwissenheit. Das sind die Früchte des Wissenden und des Unwissenden in Bezug auf eine Fata Morgana und andere unwirkliche Erscheinungen. Welche Frucht … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 424

Deutsche Übersetzung:

424. Wie könnte ein Sinnesobjekt von sich aus Grund zur Anhaftung sein für jemanden, der keine Wünsche hat, wenn der Knoten der Unwissenheit im Herzen restlos durchschnitten ist?

Sanskrit Text:

ajñāna-hṛdaya-granther vināśo yady aśeṣataḥ |
anicchor viṣayaḥ kiṃ … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 425

Deutsche Übersetzung:

425. Wenn angesichts von Sinnesobjekten keine Wünsche mehr auftreten, ist der Höhepunkt der Losgelöstheit erreicht. Wenn sich kein Ichgefühl mehr regt, ist die höchste Stufe der Erkenntnis verwirklicht. Wenn die zur Ruhe gekommenen Gedanken nicht wieder erscheinen, ist … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 426

Deutsche Übersetzung:

426. Jemand, dessen Geist frei von äußeren Sinnesobjekten ist, in dem er ständig in der Einheit mit dem Absoluten verharrt/verweilt/versunken ist, betrachtet Besitz und Genuss, die von anderen erstrebt werden, wie ein Schlafender, wie ein Kind. Er sieht … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 427

Deutsche Übersetzung:

427. Wer in der Erleuchtung gefestigt ist und der Welt entsagt, erfreut sich immerwährender Glückseligkeit. Seine Seele ruht ausschließlich im Absoluten, unwandelbar, reglos, still.

Sanskrit Text:

sthita-prajño yatir ayaṃ yaḥ sadānandam aśnute |
brahmaṇy eva vilīnātmā nirvikāro viniṣkriyaḥ … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 428

Deutsche Übersetzung:

428. Erleuchtung bedeutet der non-duale, aus reinem Bewusstsein bestehende Zustand, der in der Einheit des reinen Absoluten und dem reinen Selbst aufgeht. Wessen Erleuchtung beständig ist, gilt als zu Lebzeiten befreit.

Sanskrit Text:

brahmātmanoḥ śodhitayor eka-bhāvāvagāhinī |
nirvikalpā … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 429

Deutsche Übersetzung:

429. Wer ständig erleuchtet und immerdar glückselig ist, wer die Welt der Erscheinungen beinahe vergessen hat, gilt als zu Lebzeiten befreit (jivan-mukta).

Sanskrit Text:

yasya sthitā bhavet prajñā yasyānando nirantaraḥ |
prapañco vismṛta-prāyaḥ sa jīvan-mukta iṣyate || 429 … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 430

Deutsche Übersetzung:

430. Wer keine Gedanken mehr hat und trotzdem wach, aber frei von den Merkmalen des Wachzustandes ist, wessen Bewusstsein leer von Neigungen und Wünschen ist, der gilt als zu Lebzeiten befreit (jivanmuktasya).

Sanskrit Text:

līna-dhīr api jāgarti jāgrad-dharma-vivarjitaḥ … Weiterlesen...