Viveka Chudamani – Vers 312

Deutsche Übersetzung:

312. Wenn sich die Wirkungen entfalten/ gedeihen, kann man beobachten, dass auch die Samen (bija) /Ursachen zunehmen/gedeihen. Wenn die Wirkungen zerstört werden/ wegfallen, werden auch die Samen/Ursachen zerstört/fallen weg. Darum muss die Wirkung kontrolliert /kultiviert werden.

Sanskrit Text:

kārya-pravardhanād bīja-pravṛddhiḥ paridṛśyate |
kārya-nāśād bīja-nāśas tasmāt kāryaṃ nirodhayet || 312 ||

कार्यप्रवर्धनाद्बीजप्रवृद्धिः परिदृश्यते |
कार्यनाशाद्बीजनाशस्तस्मात्कार्यं निरोधयेत् || ३१२ ||

karya-pravardhanad bija-pravriddhih paridrishyate |
karya-nashad bija-nashas tasmat karyam nirodhayet || 312 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • kārya-pravardhanāt : aufgrund des Gedeihens („Wachstums“, Pravardhana) einer Wirkung (Karya)
  • bīja-pravṛddhiḥ : das Gedeihen (Pravriddhi) ihres Entstehungsgrundes („Samens“, Bija)
  • paridṛśyate : wird wahrgenommen (pari + dṛś)
  • kārya-nāśāt : infolge der (vollständigen) Zerstörung (Nasha) der Wirkung (Karya)
  • bīja-nāśaḥ : die (gleichzeitige) Zerstörung der Ursache (Nasha)
  • tasmāt : daher (Tasmat)
  • kāryam : die Wirkung (Karya)
  • nirodhayet : man soll verhindern (ni + rudh)     || 312 ||

Kommentar

Es gibt oft die Frage, was zuerst war: die Henne oder das Ei. So ähnlich kannst du auch fragen, woran du als erstes arbeiten solltest. Sollte man daran arbeiten, die Negativitäten zu überwinden? Oder sollte man daran arbeiten, die Unwissenheit zu überwinden? Die Ursache von allen Problemen ist die Unwissenheit. Wir können natürlich sagen, dass wir an der Unwissenheit arbeiten und dadurch dass wir an der Unwissenheit arbeiten, fallen auch die Wünsche und die Verhaftungen weg. Oder wir können daran arbeiten, die Wünsche und die Verhaftungen zu überwinden und dann verschwindet die Unwissenheit.
Wenn du zum Beispiel feststellst, dass du leicht reizbar bist, dann kannst du zwei Sachen machen:
Du kannst probieren, bewusst Gelassenheit zu entwickeln oder du kannst probieren, dich nicht zu identifizieren. Und du kannst probieren, die Unwissenheit zu überwinden. Als Beispiel:
Vielleicht ärgert es dich immer, wenn Menschen neben dir einen unordentlichen Schreibtisch haben. Jetzt könntest du zum einen sagen, dass du das unsterbliche Selbst bist, das Selbst in allen Wesen bist. Ich bin auch das unsterbliche Selbst in denen, die den unordentlichen Schreibtisch nebendran haben. Damit überwindest du die Unwissenheit und hörst mit der Identifikation auf mit diesem Menschen, der vielleicht einen bestimmten Ordnungssinn hat.
Oder du kannst alternativ sagen, dass du Toleranz, Gelassenheit und Ruhe entwickelst. Du kannst an der Gewohnheit arbeiten, eine Gelassenheit gegenüber den ordentlichen/unordentlichen Schreibtischen deiner Mitmenschen zu haben und die kleine Unordnung, die sie haben. Beides ist möglich. Wenn du dich mit den anderen identifizierst im Sinne von, dass du dich nicht nur mit diesem Körper und dieser Psyche identifizierst, sondern so, dass du deine Identifikation auch auf andere ausdehnst, in diesem Maße wirst du das erfahren können, was du wirklich bist, nämlich unendliches Bewusstsein und die Aufreger über die kleinen Unordnungen werden verschwinden.
Umgekehrt gilt aber auch, dass du dir vornimmst, dass du von heute an gelassen umgehen willst mit der Unordnung deiner Arbeitskollegen. Ich werde lernen, das einfach zu übersehen und Ruhe zu bewahren. Wenn dir das gelingt, dann wirst du auch in der Lage sein, deine Identifikation zu lösen.
Es spielt keine Rolle womit du anfängst. Willst du zuerst die Unwissenheit und die Identifikation überwinden oder willst du zuerst Verhaftung, Emotionalität und Wünsche überwinden? Beides funktioniert. Überlege selbst, woran du arbeiten willst.

Audio

Video

1. Teil:

2. Teil:

Ein Gedanke zu „Viveka Chudamani – Vers 312“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.