Viveka Chudamani – Vers 444

Deutsche Übersetzung:

444. Es wird fälschlicherweise behauptet, dass der Selbstverwirklichte in Folge von früheren Eindrücken und Neigungen (vasana) noch an den Daseinswandel gebunden ist. Wenn die Einheit vom Selbst mit dem Absoluten erkannt wird, lösen sich die Vasanas auf.

Sanskrit Text:

prācīna-vāsanā-vegād asau saṃsaratīti cet |
na sad-ekatva-vijñānān mandī-bhavati vāsanā || 444 ||

प्राचीनवासनावेगादसौ संसरतीति चेत् |
न सदेकत्वविज्ञानान्मन्दीभवति वासना || ४४४ ||

prachina-vasana-vegad asau samsaratiti chet |
na sad-ekatva-vijnanan mandi-bhavati vasana || 444 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • prācīna-vāsanā-vegāt : aufgrund der Wirkung (Vega) früherer („alter“, Prachina) Wünsche, Eindrücke (Vasana)
  • asau : (einer) der (eins mit dem Absoluten ist, Adas)
  • saṃsarati : (weiterhin) dem Daseinswandel unterworfen ist („wandelt“, sam + sṛ)
  • iti : dass („so“, Iti)
  • cet : wenn (behauptet wird, Ched)
  • na : (so antworten wir) nein (Na)
  • sad-ekatva-vijñānāt : weil aufgrund der Erkenntnis (Vijnana) der Identität (Ekatva) mit dem Absoluten („Seienden“, Sat)
  • mandī-bhavati : seine Kraft verliert („schwach wird“, Mandibhū)
  • vāsanā : ein Wunsch, Eindruck (Vasana)     || 444 ||

Kommentar

mandī-bhavati, es wird schwach, Vasana verliert die Kraft. Beim Selbstverwirklichten lösen sich die Vasanas, also die Wünsche auf. Und zwar warum? Sad-akatva, aufgrund der Identität der Einheit mit dem Absoluten. Eka, das Eine, die Einheit mit Sat, dem Absoluten und zwar die Erkenntnis (Vijnana). D.h. also, wenn du die höchste Wahrheit erfahren hast, dann sind die Wünsche nicht mehr stark. Shankara hat jetzt gesagt, dass sie ihre Kraft verlieren. Eigentlich steht dort nicht wirklich, dass sich die Vasanas auflösen. Vielmehr soll es heißen, dass wenn du einmal erfahren hast, dass du das Unendliche, das Ewige bist, dann spielen die kleinen Wünsche keine große Rolle mehr. Der Wunsch mag weiter in der Psyche sein. Der Körper mag seine Triebe haben und du magst deine Handlungstendenzen haben, du magst auch weiter ein Temperament haben, aber egal, ob Temperament, egal, was da ist, du bist das unsterbliche Selbst. Und so bist du nicht gebunden. Du kannst jederzeit einen Wunsch nicht erfüllen. Und so kannst du auch jetzt schon arbeiten. Du magst jetzt sagen, dass du noch nicht selbstverwirklicht bist. Auf der einen Seite stimmt das, du bist noch nicht selbstverwirklicht, aber auf einer anderen Seite bist du es eben doch.
Und daher in der Tiefe bist du Brahman. Wenn du einen Wunsch hast und der Wunsch dich verzehrt, wenn du eine Gekränktheit hast, gehe einen Moment lang tief nach innen in deine wahre Natur. Dort ist Brahman, dort ist Atman, dort ist dein wahres Selbst. Spüre dich dort als Freude, als Liebe oder dehne deine Bewusstheit weit aus. Erfahre dich verbunden mit allem. Wenn du dich so verbunden fühlst mit allen, wo ist da eine Gier oder ein Getriebensein? Entweder in der Tiefe deines Wesens oder in der Ausdehnung des Bewusstseins, dort ist die Absolute Freude. Nichts brauchst du sonst.

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.