Viveka Chudamani – Vers 234

Deutsche Übersetzung:

234. Wenn das Universum wirklich/real (satya) wäre, müsste es auch im Tiefschlaf wahrgenommen werden. Da im Tiefschlaf aber gar nichts wahrgenommen wird, ist es unwirklich und unwahr wie ein Traum.

Sanskrit Text:

yadi satyaṃ bhaved viśvaṃ suṣuptāv upalabhyatām |
yan nopalabhyate kiñcid ato’sat svapnavan mṛṣā || 234 ||

यदि सत्यं भवेद्विश्वं सुषुप्तावुपलभ्यताम् |
यन्नोपलभ्यते किञ्चिदतो ऽसत्स्वप्नवन्मृषा || २३४ ||

yadi satyam bhaved vishvam sushuptav upalabhyatam |
yan nopalabhyate kinchid ato’sat svapnavan mrisha || 234 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • yadi : wenn (Yadi)
  • satyam : wirklich (Satya)
  • bhavet : wäre (bhū)
  • viśvam : das Universum (Vishva)
  • suṣuptau : im Tiefschlaf (Sushupti)
  • upalabhyatām : es müsste wahrgenommen werden (upa + labh)
  • yat : weil (Yad)
  • na : nicht (Na)
  • upalabhyate : es wird wahrgenommen (upa + labh)
  • kiñcit : irgend etwas (Kinchid)
  • ataḥ : daher, deshalb (Atas)
  • asat : unwirklich (Asat)
  • svapna-vat : wie (Vat) ein Traum (Svapna)
  • mṛṣā : unwahr (Mrisha)     || 234 ||

Kommentar

Das ist eine schöne Analogie. Woher weißt du, dass der Traum unwirklich ist? Woher weißt du, dass es die Welt des Traumes nicht wirklich gibt?
Das weißt du, weil du irgendwann aufwachst. Wenn du aufwachst weißt du, dass die Traumwelt unwirklich war.

Woher weißt du, dass diese Wachwelt ein Traum ist? Woher weißt du, dass sie nicht wirklich wirklich ist?
Zum einen weißt du es, wenn du in Nirvikalpa Samadhi gehst. Wenn du eine Bewusstseinsveränderung hast, und dich selbst erfährst als das Unendliche und Ewige in dem Moment bist du aufgewacht. Aber solange musst du nicht warten. Du weißt es schon jetzt. In dem Moment, wo du träumst ist die Wachwelt verschwunden. In dem Moment, wo du im Tiefschlaf bist, ist die Wachwelt verschwunden. Aber du existierst weiter, auch wenn die Erfahrung der äußeren Welt nicht mehr da ist.
So wie die Traumwelt aus nichts anderem besteht als aus dem Geist des Träumenden, so besteht diese Wachwelt, dieses Universum aus nichts anderem als Brahman, der diese Welt träumt.
Mache dir das mal bewusst. Traumgestalt im Traum Gottes.
Angenommen du würdest träumen, dann wärest du Gestalt deines eigenen Traumes und die anderen wären Traumgestalten auch deines Traumes und so bist du die Traumgestalt im Traum Gottes.

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.