Viveka Chudamani – Vers 299

Deutsche Übersetzung:

299. Solange es für jemanden Bindung an dieses abscheuliche, widerwärtige Ego (duratman) vorhanden ist, kann auf keinen Fall die Rede von Befreiung sein. Letztere ist in ihrer Natur völlig verschieden vom dem vorher erwähnten.

Sanskrit Text:

yāvat syāt svasya saṃbandho’haṅkāreṇa durātmanā |
tāvan na leśa-mātrāpi mukti-vārttā vilakṣaṇā || 299 ||

यावत्स्यात्स्वस्य संबन्धो ऽहङ्कारेण दुरात्मना |
तावन्न लेशमात्रापि मुक्तिवार्त्ता विलक्षणा || २९९ ||

yavat syat svasya sambandho’hankarena duratmana |
tavan na lesha-matrapi mukti-vartta vilakshana || 299 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • yāvat : solange, wie (Yavat)
  • syāt : es gibt („ist“, as)
  • svasya : eigenen (Sva)
  • saṃbandhaḥ : eine Verbindung (Sambandha)
  • ahaṅkāreṇa : Ego (Ahankara)
  • durātmanā : mit dem niederträchtigen (Duratman)
  • tāvat : solange (Tavat)
  • na : nicht (Na)
  • leśa-mātrā : nur (Matra) im geringsten (Lesha)
  • api : auch (Api)
  • mukti-vārttā : (ist) die Rede (Vartta) von Befreiung (Mukti)
  • vilakṣaṇā : die einzigartig ist („verschieden“, Vilakshana)     || 299 ||

Kommentar

In diesem Vers gebraucht Shankara eine sehr massive Sprache. Widerwärtiges Ego – du kannst dich fragen, ob es wirklich ein widerwärtiges Ego ist. Ja, Shankara sagt widerwärtiges Ego. Was macht aus dem Ego etwas Widerwärtiges? Es hält dich in der Bindung. Es führt dazu, dass du in Probleme kommst. Es gilt das Ego zu überwinden.
Wie erkennst du das? Du erkennst es daran, wo du Bindungen hast. Wenn z.B. dein Beruf in Gefahr ist oder deine Arbeitsstelle in Gefahr ist und dich das sorgt, dann hast du hier eine Bindung. Und so weißt du, dass du dich an deinen Arbeitsplatz bindest. Wie könntest du das überwinden? Du könntest sagen: „Ich bin nicht der Körper. Ich bin nicht das Ansehen. Ich bin nicht das Geld. Ich bin das unsterbliche Selbst.“
Letztlich ist es egal, ob ich einen Job habe oder nicht, ich bin immer das unsterbliche Selbst. Etwas leichter ist die Bindung an dein Auto. Du hörst z.B., dass dein Sohn dein Auto genommen hat, ohne dass er die Erlaubnis dafür hatte. Du denkst, er wird es mit Schrammen zurückbringen. Oder deine Frau oder dein Mann hat das Auto genommen und vergessen, es abzuschließen. Spätestens jetzt siehst du, wie groß deine Bindungen daran sind.
Oder du hast mitbekommen wie dein Pullover, der eigentlich Handwäsche ist, in die 40 oder 60 Grad Wäsche gekommen ist. Wie sehr bist du daran gebunden?
Schwerer ist es mit der Bindung an den Körper. Du hast gerade gehört, dass da eine dunkle Tönung im CT ist, die etwas Schlimmes sein könnte. Wenn dich das sehr stark beeinflusst, dann ist das eine Bindung an den Körper.
Noch schwieriger ist die Bindung an andere Menschen. Die Bindung an Kinder, Eltern, Mann und Frau. Erkenne, wo deine Bindungen sind und dann anstatt zu sehr zu schimpfen, was da passiert, erkenne, dass da deine Bindungen sind. Und Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung. Und dann überwinde die Bindungen Schritt für Schritt.

Audio

Video

Ein Gedanke zu „Viveka Chudamani – Vers 299“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.