Viveka Chudamani – Vers 564

Deutsche Übersetzung:

564. So wie Steine, Bäume, Stroh, Getreide, Spreu usw. bei Verbrennung zu Asche werden, genauso geht alles Wahrnehmbare wie Körper, Sinne/ Sinnesorgane, Lebenskräfte, Verstand – wenn es im Feuer der Erkenntnis verbrannt wird – in das Sein des Höchsten Selbst ein.

Sanskrit Text:

pāṣāṇa-vṛkṣa-tṛṇa-dhānya-kaḍaṅkarādyā
dagdhā bhavanti hi mṛd eva yathā tathaiva |
dehendriyāsu-mana-ādi samasta-dṛśyaṃ
jñānāgni-dagdham upayāti parātma-bhāvam || 564 ||

पाषाणवृक्षतृणधान्यकडङ्कराद्या
दग्धा भवन्ति हि मृदेव यथा तथैव |
देहेन्द्रियासुमनआदि समस्तदृश्यं
ज्ञानाग्निदग्धमुपयाति परात्मभावम् || ५६४ ||

pashana-vriksha-trina-dhanya-kadankaradya
dagdha bhavanti hi mrid eva yatha tathaiva |
dehendriyasu-mana-adi samasta-drishyam
jnanagni-dagdham upayati paratma-bhavam || 564 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • pāṣāṇa-vṛkṣa-tṛṇa-dhānya-kaḍaṅkarādyāḥ : Steine (Pashana), Bäume (Vriksha), Gräser (Trina), Getreidekörner (Dhanya),  Spreu (Kadankara ) usw. (Adya)
  • dagdhāḥ : die verbrannt sind (Dagdha)
  • bhavanti : werden (bhū)
  • hi : gewiss (Hi)
  • mṛt : zu Staub („Erde“, Mrid)
  • eva : nur (Eva)
  • yathā : so wie (Yatha)
  • tathā : genauso (Tatha)
  • eva : ganz (Eva)
  • dehendriyāsu-mana-ādi : der physische Körper (Deha), die Sinnesorgane (Indriya), die Lebensenergien (Asu), der Geist (Manas) usw. (Adi)
  • samasta-dṛśyam : die gesamte (Samasta) erfahrbare („sichtbare“, Drishya) Welt
  • jñānāgni-dagdham : (sobald sie) vom Feuer (Agni) des Bewusstseins („Erkenntnis“, Jnana) verbrannt  (Dagdha) worden ist
  • upayāti : geht ein (upa + )
  • parātma-bhāvam : in den Zustand („Sein“, Bhava) des höchsten Selbst (Paratman)     || 564 ||

Kommentar

Ein Feuer kann alles verbrennen. Das Kleine wie das Spreu oder das Getreide wie das Stroh. Aber auch ganze Bäume. Sogar bestimmte Steine wie Kohle usw. verbrennen zu Asche. Nichts bleibt übrig.

Im gleichen Sinne hast du jetzt ein Bewusstsein, dass sich der Sinne bewusst ist. Mit den Sinnen nimmst du die Welt wahr. Du hast einen Körper. Du hast Lebenskräfte, Prana. Du hast eine Psyche. All das hast du, aber wenn du in Samadhi eingehst verschwindet all das. Denn nichts davon hat ein Sein unabhängig vom Bewusstsein. Du kannst ein Bewusstsein haben ohne Körper und Psyche. Du kannst aber keine Psyche ohne Bewusstsein haben. Psyche braucht Bewusstsein. Bewusstsein braucht keine Psyche. In Samadhi verschwinden Körper, Psyche, Sinne. Du bleibst nur das Unsterbliche. Alles, was übrig bleibt, ist Brahman.

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.