Viveka Chudamani – Vers 529

Deutsche Übersetzung:

529. Gleich ob stehend, sitzend oder liegend, oder in jedem anderen Zustand /in jeder anderer Position, der erleuchtete Weise dessen alleiniges Vergnügen im Selbst liegt, lebt zufrieden.

Sanskrit Text:

gacchaṃs tiṣṭhann upaviśañ chayāno vānyathāpi vā |
yathecchayā vased vidvān ātmārāmaḥ sadā muniḥ || 529 ||

गच्छंस्तिष्ठन्नुपविशञ्छयानो वान्यथापि वा |
यथेच्छया वसेद्विद्वानात्मारामः सदा मुनिः || ५२९ ||

gachchhams tishthann upavishan chhayano vanyathapi va |
yathechchhaya vased vidvan atmaramah sada munih || 529 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • gacchan : gehend (gam)
  • tiṣṭhan : stehend (sthā)
  • upaviśan : sitzend (upa + viś)
  • śayānaḥ : liegend (Shayana)
  • vā : oder (Va)
  • anyathā : auf andere Weise (Anyatha)
  • api : auch (Api)
  • vā : oder
  • yathecchayā : nach Belieben (Yathechchhaya)
  • vaset : lebe (vas)
  • vidvān : der erkannt hat („wissende“, Vidvams)
  • ātmārāmaḥ : dessen Vergnügen (Arama) das Selbst (Atman) ist
  • sadā : immer (Sada)
  • muniḥ : der Weise (Muni)     || 529 ||

Kommentar

Wie wirst du zufrieden? Indem du das Vergnügen, die Freude im Selbst spürst und zwar egal in welcher Situation du bist. Shankara sagt stehend, sitzend oder liegend. Die sitzende Meditation hat ihre eigene Schönheit, aber auch abends bevor du einschläfst, kannst du im Bett einen Moment deine Aufmerksamkeit auf das Selbst richten. In der Tiefe deines Wesens, in der Verbindung mit allen Wesen, in der Verbindung mit deinem Partner, deiner Partnerin, wenn du morgens aufstehst, spüre die Tiefe deines Selbst. Spüre das Selbst überall, zumindest in deiner Familie. Wenn du dann zur Arbeit gehst, in diesem Moment wieder und wieder spüre hinter allem, was du siehst, hörst, schmeckst, fühlst, riechst, spüre das Selbst.
Wenn du zu deinen Kollegen kommst, dehne deine Bewusstheit aus und spüre, dass in ihnen das Selbst ist. Selbst wenn du in einem gewinnzielorientierten Unternehmen arbeitest, ist hinter allem das Selbst.
Natürlich angenommen du bist nicht zufrieden bei deiner Arbeit und du stellst fest, dass deine Arbeit dir nicht weiterhilft auf dem spirituellen Weg, vielleicht solltest du deine Arbeit wechseln. Bei Yoga Vidya suchen wir auch immer wieder Sevakas, Mitglieder der spirituellen Gemeinschaft. Es ist also sehr wohl möglich, dass du einen spirituellen Arbeitsplatz haben kannst. Arbeitsplatz in Anführungszeichen, weil wenn du bei Yoga Vidya arbeitest, dann ist es keine normale Arbeit mehr.
Du kannst sagen, dass du Frau und Kinder oder Mann und Kinder hast, pflegebedürftige Eltern hast und es mag sein, dass nicht für jeden das Leben in einer spirituellen Gemeinschaft möglich ist. Aber für jeden ist es möglich, immer wieder Zufriedenheit aus dem Selbst zu bekommen. Egal in welcher Situation du bist, sollte nichts eine Ausrede sein. Erinnere dich immer wieder daran. In der Tiefe deines Wesens ist das Selbst. Alle, mit denen du zu tun hast, sind das Selbst. Die ganze Welt ist ein Ausdruck von Brahman. Auf einer Ebene ist die ganze Welt ein Traum. Aber es ist der Traum von Brahman und deshalb besteht die ganze Welt aus dem Traum von Brahman.
Aus dieser Bewusstheit heraus genieße das unsterbliche Selbst.

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.