Viveka Chudamani – Vers 358

Deutsche Übersetzung:

358. Durch Vereinigung mit den vielen konditionierenden/prägenden Attributen ist der Mensch geneigt zu denken, das Selbst sei voller Vielfalt, aber indem er diese Attribute (upadhi) entfernt, gelingt er zu seinem eigenen unveränderlichen Selbst. Daher lasse den Weisen sich hingebungsvoll seiner Praxis/Übung von Nirvikalpa Samadhi widmen, bis die Prägungen (upadhi) aufgelöst werden.

Sanskrit Text:

upādhi-bhedāt svayam eva bhidyate
copādhy-apohe svayam eva kevalaḥ |
tasmād upādher vilayāya vidvān
vaset sadākalpa-samādhi-niṣṭhayā || 358 ||

उपाधिभेदात्स्वयमेव भिद्यते
चोपाध्यपोहे स्वयमेव केवलः |
तस्मादुपाधेर्विलयाय विद्वा-
न्वसेत्सदाकल्पसमाधिनिष्ठया || ३५८ ||

upadhi-bhedat svayam eva bhidyate
chopadhy-apohe svayam eva kevalah |
tasmad upadher vilayaya vidvan
vaset sadakalpa-samadhi-nishthaya || 358 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • upādhi-bhedāt : aufgrund der Unterschiede (Bheda) der begrenzenden Attribute (Upadhi)
  • svayam : er selbst (Svayam)
  • eva : gewiss (Eva)
  • bhidyate : wird fragmentiert („gespalten“, bhid)
  • ca : auch (Cha)
  • upādhy-apohe : bei Ausschließung („Entfernung“, Apoha) der begrenzenden Attribute (Upadhi)
  • svayam : er selbst
  • eva : gewiss
  • kevalaḥ : (ist) ganz, heil („allein“, Kevala)
  • tasmāt : deshalb (Tasmat)
  • upādheḥ : (jeglichen) begrenzenden Attributs (Upadhi)
  • vilayāya : zum Zwecke der Auflösung (Vilaya)
  • vidvān : der Weise („Wissende“, Vidvams)
  • vaset : beschäftige sich („weile“, vas)
  • sadā : stets (Sada)
  • akalpa-samādhi-niṣṭhayā : mit der Praxis („Hingegebensein“, Nishtha) der vorstellungslosen (Akalpa) meditativen Versenkung (Samadhi)     || 358 ||

Kommentar

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.