Viveka Chudamani – Vers 330

Deutsche Übersetzung:

330. Derjenige, der zu Lebzeiten vollständig in der Einheit (kaivalya) etabliert ist, verbleibt auch in dem Zustand der Einheit, wenn sich der Körper aufgelöst hat. Der Yajur Veda sagt, dass derjenige, der auch noch den kleinsten Unterschied/ Getrenntheit (bheda) wahrnimmt, Angst (bhaya) hat.

Sanskrit Text:

jīvato yasya kaivalyaṁ videhe sa ca kevalaḥ |
yat kiñ-cit paśyato bhedaṁ bhayaṁ brūte yajuḥ-śrutiḥ || 330 ||

जीवतो यस्य कैवल्यं विदेहे स च केवलः |
यत्किञ्चित्पश्यतो भेदं भयं ब्रूते यजुःश्रुतिः || ३३० ||

jivato yasya kaivalyam videhe sa cha kevalah |
yat kin-chit pashyato bhedam bhayam brute yajuh-shrutih || 330 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • jīvataḥ : während er lebt („lebend“, Jivat)
  • yasya : wem (zuteil wird, Yad)
  • kaivalyam : der Zustand der höchsten Freiheit („Alleinsein“, Kaivalya)
  • videhe : als Körperloser (nach dem Tod, Videha)
  • saḥ : der (Tad)
  • ca : auch (Cha)
  • kevalaḥ : (ist) frei (Kevala)
  • yat kiñ-cit : in welch geringem Maße auch immer („welches bisschen“, Yad Kinchid)
  • paśyataḥ : demjenigen, der wahrnimmt („dem Sehenden“, paś)
  • bhedam : eine Unterscheidung, Verschiedenheit (Bheda)
  • bhayam : (wird) Angst (zuteil, Bhaya)
  • brūte : sagt (brū)
  • yajuḥ-śrutiḥ : (der Yajurveda,) die Offenbarung (Shruti) der Opfersprüche (Yajus)     || 330 ||

Kommentar

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.