Viveka Chudamani – Vers 319

Deutsche Übersetzung:

319. Dunkelheit und ihre Wirkungen als Unheil verlieren beim Aufgehen der Sonne ihre Bedeutung. Ebenso gibt es in der Erfahrung der nondualen Glückseligkeit und Freude keine Bindung und keine Spur von Leid mehr.

Sanskrit Text:

tamas tamaḥ-kāryam anartha-jālaṃ
na dṛśyate saty udite dineśe |
tathādvayānanda-rasānubhūtau
na vāsti bandho na ca duḥkha-gandhaḥ || 319 ||

तमस्तमःकार्यमनर्थजालं
न दृश्यते सत्युदिते दिनेशे |
तथाद्वयानन्दरसानुभूतौ
न वास्ति बन्धो न च दुःखगन्धः || ३१९ ||

tamas tamah-karyam anartha-jalam
na drishyate saty udite dineshe |
tathadvayananda-rasanubhutau
na vasti bandho na cha duhkha-gandhah || 319 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • tamaḥ : die Finsternis (Tamas)
  • tamaḥ-kāryam : (sowie) die Auswirkungen (Karya) der Finsternis (Tamas)
  • anartha-jālam : eine Vielzahl (Jala) von unheilvollen Dingen (Anartha)
  • na : nicht (Na)
  • dṛśyate : sind zu sehen („wird gesehen“, dṛś)
  • sati : ist („seiend“, Sat)
  • udite : aufgegangen (Udita)
  • dineśe : (wenn) die Sonne (Dinesha)
  • tathā : ebenso (Tatha)
  • advayānanda-rasānubhūtau : in der Erfahrung (Anubhuti) des Geschmacks (Rasa) der Glückseligkeit (Ananda) der Nicht-Dualität (Advaya)
  • na : nicht
  • vā : auch („oder“, Va)
  • asti : es existiert („ist“, Asti)
  • bandhaḥ : Bindung, Gefangenschaft (Bandha)
  • na : nicht
  • ca : und (Cha)
  • duḥkha-gandhaḥ : eine Spur („Duft“, Gandha) von Leid (Duhkha)     || 319 ||

Kommentar

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.