Viveka Chudamani – Vers 282

Deutsche Übersetzung:

282. Der Weise/ Selbstverwirklichte (muni) kümmert sich nicht um das Annehmen oder Spenden von Speise – für ihn gibt es kein Tun. Daher beseitige durch fortwährende Versunkenheit im Brahman die Projektionen auf das Selbst!

Sanskrit Text:

annādāna-visargābhyām īṣan nāsti kriyā muneḥ |
tad-eka-niṣṭhayā nityaṃ svādhyāsāpanayaṃ kuru || 282 ||

अन्नादानविसर्गाभ्यामीषन्नास्ति क्रिया मुनेः |
तदेकनिष्ठया नित्यं स्वाध्यासापनयं कुरु || २८२ ||

annadana-visargabhyam ishan nasti kriya muneh |
tad-eka-nishthaya nityam svadhyasapanayam kuru || 282 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • annādāna-visargābhyām : bezüglich des Annehmens (Adana) und Spendens (Visarga) von Speise (Anna)
  • īṣat : ein bisschen (Ishat)
  • na : nicht (Na)
  • asti : gibt es („ist“, Asti)
  • kriyā : eine Handlung (Kriya)
  • muneḥ : für einen Weisen (Muni)
  • tad-eka-niṣṭhayā : durch alleiniges (Eka) Hingegebensein (Nishtha) an das (Absolute, Tad)
  • nityam : stets (Nitya)
  • svādhyāsāpanayam : die Beendigung („Vertreibung“, Apanaya) der falschen Identifikationen („Übertragung“, Adhyasa) des Selbst (Sva), die erlangt wurde (Prapta)
  • kuru : bewirke (kṛ)     || 282 ||

Kommentar

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.