Viveka Chudamani – Vers 198

Deutsche Übersetzung:

198. Die Unwissenheit (avidya) hat keinen Anfang und auch nicht ihre Folge. Wenn aber Wissen / Erkenntnis (vidya) in Erscheinung tritt, werden die Unwissenheit und ihre Folgen – auch wenn sie ohne Anfang sind – wie Wurzeln und Trieb zerstört.

Sanskrit Text:

anāditvam avidyāyāḥ kāryasyāpi tatheṣyate |
utpannāyāṃ tu vidyāyām āvidyakam anādy api || 198 ||

अनादित्वमविद्यायाः कार्यस्यापि तथेष्यते |
उत्पन्नायां तु विद्यायामाविद्यकमनाद्यपि || १९८ ||

anaditvam avidyayah karyasyapi tatheshyate |
utpannayam tu vidyayam avidyakam anady api || 198 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • anāditvam : die Anfangslosigkeit (Anaditva)
  • avidyāyāḥ : der Unwissenheit (Avidya)
  • kāryasya : (ihrer) Wirkung (Karya)
  • api : (und) auch (Api)
  • tathā : in gleicher Weise (Tatha)
  • iṣyate : ist anzunehmen (wird angenommen, iṣ)
  • utpannāyām : entstanden ist (Utpanna)
  • tu : aber, jedoch (Tu)
  • vidyāyām : (wenn wahres) Wissen (Vidya)
  • āvidyakam : die Wirkung der Unwissenheit (Avidyaka)
  • anādi : anfangslos (Anadi)
  • api : obwohl (Api)*     || 198 ||

*Anmerkung: Der im zweiten Halbvers beginnende Satz wird im folgenden Vers (199) fortgesetzt.

Kommentar

Audio

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.