Viveka Chudamani – Vers 127

Deutsche Übersetzung:

127. Dasjenige, das selbst alles sieht, aber nicht gesehen werden kann. Das was buddhi wahrnimmt, aber von ihr nicht wahrgenommen werden kann. Das ist das Selbst /die Höchste Wirklichkeit/ das Absolute.

Sanskrit Text:

yaḥ paśyati svayaṃ sarvaṃ yaṃ na paśyati kaścana |
yaś cetayati buddhyādi na tad yaṃ cetayaty ayam || 127 ||

यः पश्यति स्वयं सर्वं यं न पश्यति कश्चन |
यश्चेतयति बुद्ध्यादि न तद्यं चेतयत्ययम् || १२७ ||

yah pashyati svayam sarvam yam na pashyati kashchana |
yash chetayati buddhyadi na tad yam chetayaty ayam || 127 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • yaḥ : der („welcher“, Yad)
  • paśyati : sieht (paś)
  • svayam : selbst (Svayam)
  • sarvam : alles (Sarva)
  • yam : den („welchen“, Yad)
  • na : nicht (Na)
  • paśyati : sieht
  • kaś-cana : irgend jemand (Ka Chana)
  • yaḥ : der („welcher“)
  • cetayati : erhellt („zu Bewusstsein bringt“, cit)
  • buddhyādi : den Verstand („Intellekt“, Buddhi) usw. (Adi)
  • na : nicht
  • tat : all diese („das“, Tad)
  • yam : den („welchen“)
  • cetayati : erhellen („zu Bewusstsein bringt“)
  • ayam : dieser (ist der Zeuge, das Selbst, Ayam)     || 127 ||

Kommentar

Paśyati, sieht, wahrnimmt, svayaṁ, selbst wahrnimmt, sarvaṁ, alles. Aber nicht selbst wahrgenommen werden kann, von irgendjemandem yaś cetayati, das was erhält, zu Bewusstsein bringt und zwar buddhyādi, den Verstand. Nicht von diesem zu erhellen ist, ayam, das ist das Selbst, das Unsterbliche, das Absolute. Was auch heißt, letztlich kannst du das Selbst nicht wirklich wahrnehmen, erfahren. Du bist das Selbst. Wenn du etwas wahrnimmst, dann kannst du es über deinen Geist wahrnehmen. Alles was du als etwas wahrnimmst, ist etwas was du wahrnimmst. Das, was wahrgenommen werden kann, das bist du nicht. Deshalb kannst du dein wahres Selbst nicht wahrnehmen. Du kannst nur das wahre Selbst sein. So ist jnana, die Erkenntnis des Selbst, aber nicht die Wahrnehmung des Selbst. In dem Moment wo du nichts anders wahrnimmst und das Selbst selbst bist, dann hast du verwirklicht. Es ist etwas kompliziert. Aber auch wiederum nicht. Es ist auch eine der Möglichkeiten im Alltag. Wenn du irgendwie total durcheinander bist, wenn du wirklich nicht weißt wie es weiter gehen soll, dann halte einen Moment inne. Sei dir bewusst. Frage dich: Wer ist gerade aufgeregt? Wer macht sich sorgen? Wer hat Probleme? Wer weiß nicht wie es weiter gehen soll? Mache dir bewusst, du nimmst alles wahr. Aber du bleibst auch in dir selbst. In diesem Sinne, ruhe in dir selbst. Löse dich von Verhaftungen. Wer bin ich? Erkenn dein Selbst und sei frei.

Audio

Video

One thought on “Viveka Chudamani – Vers 127”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.