Viveka Chudamani – Vers 101

Deutsche Übersetzung:

101. Eigenschaften wie Blindheit, Sehschwäche oder -schärfe sind die Folgen von Mangel oder Stärke der Augen. Ebenso sind Taubheit und Stummheit Eigenschaften der Ohren bzw. des Sprechorgans. Von diesen Merkmalen bleibt das Selbst, der / der Allwissende unberührt.… Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 102

Deutsche Übersetzung:

102. Die Experten sagen, Einatmen, Ausatmen, Gähnen, Niesen, Absondern von Sekreten, Sterben usw. sind Tätigkeiten von Prana usw., während Hunger und Durst zwei wesentliche Eigenschaften (dharma) der Lebensenergie sind.

Sanskrit Text:

ucchvāsa-niḥśvāsavijṛmbhaṇa-kṣut-
prasyandanādyutkramaṇādikāḥ kriyāḥ |
prāṇādi-karmāṇi vadanti taj-jñāḥ… Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 103

Deutsche Übersetzung:

103. Antahkarana/ das innere Instrument/ die Psyche drückt sich in den Sinnesorganen, wie z.B. in den Augen aus. Mit ihnen sich als ICH identifizierend existiert es im Körper als Reflexion des Selbst (atman).

Sanskrit Text:

antaḥ-karaṇam eteṣu cakṣur-ādiṣu … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 104

Deutsche Übersetzung:

104. Wisse, dass es ist das EGO (ahankara)/ das Ichbewußtsein, das sich mit dem Körper identifiziert, als Substanz Erfahrungen sammelt und in Verbindung mit den Gunas 3 Zustände annimmt: den Wachzustand, den Traumzustand und den Tiefschlafzustand.

Sanskrit Text:

Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 105

Deutsche Übersetzung:

105. Wenn die Sinneserfahrungen angenehm sind, ist das Ego glücklich, (sukha) anderenfalls ist es unglücklich (duhkha). Glück und Unglück sind Zustände/ Natur des Ego, nicht des ewig glücklichen Selbst.

Sanskrit Text:

viṣayāṇām ānukūlye sukhī duḥkhī viparyaye |
sukhaṃ … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 107

Deutsche Übersetzung:

107. Im Tiefschlaf – in dem es keine Sinnesobjekte gibt – wird die Glückseligkeit von atman erlebt. Das bezeugen die Schriften, die eigene Erfahrung, die Überlieferungen und die Logik.

Sanskrit Text:

yat suṣuptau nirviṣaya ātmānando’nubhūyate |
śrutiḥ pratyakṣam … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 108

Deutsche Übersetzung:

108. Maya, die scheinbare Welt/Scheinwelt als die täuschende Kraft des Höchsten (paramesha-shakti) wird auch unmanifest, unwirklich, unoffenbart (avyakta) genannt. Sie ist in ihrem Wesen anfanglose Unwissenheit (avidya), sie besteht aus den drei Gunas, den drei Grundeigenschaften der Natur, … Weiterlesen...

Viveka Chudamani – Vers 110

Deutsche Übersetzung:

110. Durch die Erkenntnis der reinen, nondualen (advaya) absoluten Wirklichkeit kann Maya überwunden werden, so wie die Illusion / Irrtum der Schlange zerstört werden kann durch das Erkennen des Seils. Die bekannten Grundeigenschaften (guna) von Maya sind rajas, … Weiterlesen...