4. Kapitel, Vers 44

Deutsche Übersetzung:

Falls das Prana in Surya, welches zwischen Ida und Pingala liegt, eingezogen werden kann und dort bewegungslos verweilt, erreicht die Kechari Mudra wirkliche Beständigkeit.

Sanskrit Text:

  • iḍā-piṅgalayor madhye śūnyaṃ caivānilaṃ graset |
    tiṣṭhate khecarī mudrā tatra satyaṃ punaḥ punaḥ || 44 ||
  • इडापिङ्गलयोर्मध्ये शून्यं चैवानिलं ग्रसेत् |
    तिष्ठते खेचरी मुद्रा तत्र सत्यं पुनः पुनः || ४४ ||
  • ida pingalayor madhye shunyam chaivanilam graset |
    tishthate khechari mudra tatra satyam punah punah || 44 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • iḍā : (von Ida)
  • piṅgalayoḥ : (und Pingala)
  • madhye : in der Mitte (Madhya)
  • śūnyaṃ : (wo) die Leere (Shunya, d.h. Sushumna)
  • ca : und (Cha)
  • eva : wahrlich (Eva)
  • anilaṃ : (den) Lebenshauch, Atem, Prana (“Wind”, Anila)
  • graset : verschlingt, verschluckt (gras)
  • tiṣṭhate : stellt sich mit Gewissheit ein (“entsteht, verweilt, ist beständig”, sthā)
  • khe-carī mudrā : Khechari Mudra (das “Siegel der im Luftraum Wandelnden”)
  • tatra : dort, an diesem (Ort, Tatra)
  • satyaṃ : (das ist) wahr (Satya)
  • punaḥ punaḥ : wieder (und) wieder (Punar)      || 44 ||

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

Wird Pranavayu, welches Shunya (Sushumna Nadi) hervorbringt, und welches sich zwischen Ida und Pingala befindet, verschluckt, wird das Khechari Mudra in der Sushumna beständig. Kein Zweifel – dies ist die richtige Methode.

Den Atem „verschlucken“ bedeutet, dass das Prana in der Sushumna festgehalten wird.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

./.

Audio

Video

./.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz