4. Kapitel, Vers 67

Deutsche Übersetzung:

Im Mukta Asana sitzend und die Shambhavi mudra ausführend soll der Yogi mit gesammeltem Geist auf den Ton im Inneren seines rechten Ohres hören.

Sanskrit Text:

  • muktāsane sthito yogī mudrāṃ sandhāya śāmbhavīm |
    śṛṇuyād dakṣiṇe karṇe nādam antaḥstham eka-dhīḥ || 67 ||
  • मुक्तासने स्थितो योगी मुद्रां सन्धाय शाम्भवीम् |
    शृणुयाद्दक्षिणे कर्णे नादमन्तःस्थमेकधीः || ६७ ||
  • muktasane sthito yogi mudram sandhaya shambhavim |
    shrinuyad dakshine karne nadam antahstham eka dhih || 67 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • mukta-āsane* : im befreiten, gelösten Sitz (Muktasana)
  • sthitaḥ : sitzend („befindlich“, Sthita)
  • yogī : (der) Yogi
  • mudrāṃ : (das) Siegel (Mudra)
  • sandhāya : einnehmend („zusammengesetzt habend“, sam + dhā)
  • śāmbhavīm : (namens) Shambhavi
  • śṛṇuyāt : lausche (śru)
  • dakṣiṇe : im rechten (Dakshina)
  • karṇe : Ohr (Karna)
  • nādam** : Klang (Nada)
  • antaḥstham** : (auf den) im Inneren befindlichen (Antahstha)
  • eka-dhīḥ : konzentriert („eines Geistes“, EkaDhi)      || 67 ||

*Anmerkung: Der Kommentator Brahmananda erklärt, dass es sich bei muktāsana um (eine Form von) Siddhasana handelt: muktāsane siddhāsane.

**Anmerkung: Der „im Inneren befindliche (Antahstha) Klang (Nada)“, den man im rechten (Dakshina) Ohr (Karna) hört, befindet sich laut Brahmananda in Sushumna-Nadi: suṣumnā-nāḍyām.

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

Der Yogi, in der Muktasana sitzend und Shambhavi Mudra einnehmend, sollte mit einem konzentrierten Geist auf die inneren Klängen lauschen. Diese werden im rechten Ohr vernommen.

Diese Klänge gehen aus der Sushumna hervor. Sie bestehen aus zehn Arten: dem Summen, dem Klang einer Flöte, Glocken, Wellen, Donner, fallendem Regen etc.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

./.

Audio

./.

Video

./.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz