4. Kapitel, Vers 52

Deutsche Übersetzung:

Auf diese Weise, indem man Nacht und Tag übt, wird die Atmung unter Kontrolle gebracht. Steigert man die Übung, wird der Geist ruhig und unbeweglich.

Sanskrit Text:

  • evam abhyasyatas tasya vāyu-mārge divā-niśam |
    abhyāsāj jīryate vāyur manas tatraiva līyate || 52 ||
  • एवमभ्यस्यतस्तस्य वायुमार्गे दिवानिशम् |
    अभ्यासाज्जीर्यते वायुर्मनस्तत्रैव लीयते || ५२ ||
  • evam abhyasyatas tasya vayu marge diva nisham |
    abhyasaj jiryate vayur manas tatraiva liyate || 52 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • evam : so, auf diese Weise (Evam)
  • abhyasyataḥ : (der Khechari Mudra) übt, praktiziert (abhi + as)
  • tasya : für den (Tad)
  • vāyu* : (des) Windes (Vayu)
  • mārge* : auf dem Weg (Marga)
  • divā : Tag (Diva)
  • niśam : (und) Nacht (Nisha)
  • abhyāsāt : aufgrund des (regelmäßigen) Übens (Abhyasa)
  • jīryate : sich auflöst („verdaut wird“, jṝ)
  • vāyuḥ** : (wo der) Lebenshauch, Atem, Prana (“Wind”)
  • manas : (auch) der Geist (Manas)
  • tatra : da, dort (Tatra)
  • eva : eben (Eva)
  • līyate : verschwindet, wird absorbiert ()        || 52 ||

*Anmerkung: „Auf dem Weg (Marga) des Windes (Vayu)“ bezieht sich laut Brahmananda auf den „Weg (Marga) des Prana„, d.h. die Sushumna: vāyu-mārge prāṇa-mārge suṣumnāyām.

*Anmerkung: Brahmananda erklärt, dass tatra („da, dort“) auf das Zentrum der Konzentration (Adhara) bzw. Chakra verweist, wo (yatra) der „Lebenswind“ (Vayu) bzw. das Prana sich auflöst (līyate). Ebenda (tatraiva) löst sich der Geist (Chitta) auf: yatra … ādhāre vāyuḥ prāṇo … līyate, tatraiva … cittaṃ līyate.

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

./.

Audio

Video

./.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz