4. Kapitel, Vers 100

Deutsche Übersetzung:

Die Erkenntnis ist völlig durchdrungen vom hörbaren Anahata-Ton. Der Geist ist völlig von Erkenntnis durchdrungen. Dort, wo der Platz des alles durchdringenden, allmächtigen Gottes ist, wird der Geist gefesselt.

Sanskrit Text:

  • anāhatasya śabdasya dhvanir ya upalabhyate |
    dhvaner antargataṃ jñeyaṃ jñeyasyāntargataṃ manaḥ |
    manas tatra layaṃ yāti tad viṣṇoḥ paramaṃ padam || 100 ||
  • अनाहतस्य शब्दस्य ध्वनिर्य उपलभ्यते |
    ध्वनेरन्तर्गतं ज्ञेयं ज्ञेयस्यान्तर्गतं मनः |
    मनस्तत्र लयं याति तद्विष्णोः परमं पदम् || १०० ||
  • anahatasya shabdasya dhvanir ya upalabhyate |
    dhvaner antar gatam jneyam jneyasyantar gatam manah |
    manas tatra layam yati tad vishnoh paramam padam || 100 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • anāhatasya : des unangeschlagenen (Anahata)
  • śabdasya : Klanges (Shabda)
  • dhvaniḥ : (der) Ton (Dhvani)
  • yaḥ : der, welcher (Yad)
  • upalabhyate : gehört („wahrgenommen“) wird (upa + labh)
  • dhvaneḥ : (dieses) Tones
  • antar-gataṃ : im Inneren („ins Innere gelangt“, AntarGata)
  • jñeyaṃ* : (ist das, was) erkannt werden soll  („das zu Erkennende“, Jneya)
  • jñeyasya : des zu Erkennenden
  • antar-gataṃ : im Inneren, innerhalb
  • manas : (befindet sich der) Geist (Manas)
  • manas : (der) Geist
  • tatra : dort, in diesem (zu Erkennenden, Tatra)
  • layaṃ : (seine) Auflösung, Absorption (Laya)
  • yāti : erlangt („geht zu“, )
  • tad : das (Tad)
  • viṣṇoḥ : Vishnus
  • paramaṃ : (ist der) höchste (Parama)
  • padam : Ort, Zustand (Pada)       || 100 ||

*Anmerkung: Der Kommentator Brahmananda erklärt, dass das „zu Erkennende“ (Jneya) das (innere) Licht (Jyotis) ist, das Bewusstsein (Chaitanya), welches das Selbst (Sva) erscheinen lässt (Prakasha): jñeyaṃ jyotiḥ sva-prakāśa-caitanyaṃ.

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

Das Feuer, welches ein Stück Holz verbrennt, erlischt sobald der Wald abgebrannt ist. So wird auch der auf Nada konzentrierte Geist in dieses absorbiert.

Werden rajasige und tamasige Qualitäten zerstört, verbleibt einzig die sattwige Qualität. Das Maitrayani Mantra besagt: “Ebenso wie das Feuer, dessen Nahrung ausgegangen ist, in seinen Ursprung zurückkehrt, wird auch der Geist, wenn die Modifikationen vernichtet wurden, in seinen Ursprung absorbiert.“

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

./.

Audio

Video

./.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz