3. Kapitel, Vers 51

Deutsche Übersetzung:

Der Yogi, der mit dem Gesicht nach oben, der Zunge in der Höhlung zurückgehalten und auf die höchste Kraft (param Shakti) konzentriert ist, | den klaren Strom des flutenden Mondnektars, der vom Kopf zum 16 blättrigen Lotus tropft, trinkt, der erreicht durch den Einsatz der Lebensenergie (Prana) im Hatha Yoga (Hatha) Freiheit von Krankheit, einen wie eine Lotusfaser schönen Körper und ein langes Leben.

Sanskrit Text:

  • mūrdhnaḥ ṣoḍaśa-pattra-padma-galitaṁ prāṇād avāptaṁ haṭhād
    ūrdhvāsyo rasanāṁ niyamya vivare śaktiṁ parāṁ cintayan |
    utkallola-kalā-jalaṁ ca vimalaṁ dhārāmayaṁ yaḥ piben
    nir-vyādhiḥ sa mṛṇāla-komala-vapur yogī ciraṁ jīvati ||51||
  • मूर्ध्नः षोडशपत्रपद्मगलितं प्राणाद् अवाप्तं हठाद्
    ऊर्द्व्हास्यो रसनां नियम्य विवरे शक्तिं परां चिन्तयन् ।
    उत्कल्लोलकलाजलं च विमलं धारामयं यः पिबेन्
    निर्व्याधिः स मृणालकोमलवपुर् योगी चिरं जीवति ॥५१॥
  • murdhnah shodasha pattra padma galitam pranad avaptam hathad
    urdhvasyo rasanam niyamya vivare shaktim param chintayan |
    utkallola kala jalam cha vimalam dharamayam yah piben
    nirvyadhih sa mrinala komala vapur yogi chiram jivati ||51||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • mūrdhnaḥ : (das) vom Kopf (Murdhan)
  • ṣoḍaśa-pattra : (in den) sechzehn-blättrigen (ShodashaPattra)
  • padma : Lotus (Padma, das Kehl- bzw. Vishuddhi Chakra)
  • galitaṁ : tröpfelnde (Galita)
  • prāṇāt : durch (den gezügelten) Lebenshauch (Prana)
  • avāptaṁ : erlangte (Avapta)
  • haṭhāt : aufgrund (der) Hatha(-Yogapraxis)
  • ūrdhva* : nach oben (gewandt, Urdhva)
  • āsyaḥ* : (mit dem) Gesicht (Asya)
  • rasanāṁ : (die) Zunge (Rasana)
  • niyamya : legend („festhaltend“, ni + yam)
  • vivare : in die Höhlung (Vivara des Gaumens)
  • śaktiṁ : Energie („Kraft“ Shakti, d.h. Kundalini)
  • parāṁ : (die) höchste (Para)
  • cintayan : meditierend (über, cint)
  • utkallola : aufwallende („mit hochgehenden Wogen“, Utkallola)
  • kalā : (des Mond-)Nektars („Sechzehntels“, Kala)
  • jalaṁ : Nass („Wasser“, Jala)
  • ca : und (Cha)
  • vimalaṁ : (das) reine (Vimala)
  • dhārā-mayaṁ : strömende („aus einem Strom bestehende“, DharaMaya)
  • yaḥ : wer, welcher (Yad)
  • pibet : trinkt
  • nir-vyādhiḥ : frei von Krankheit (Vyadhi)
  • saḥ : ein solcher (Tad)
  • mṛṇāla : (wie die) Wurzel einer Lotuspflanze (Mrinala)
  • komala : weich, zart (Komala)
  • vapus : (mit einem) Körper (Vapus)
  • yogī : Yogi
  • ciraṁ : lang (Chira)
  • jīvati : lebt (Jiva)        ||51||

*Anmerkung: Der Kommentator Brahmananda erklärt, dass ūrdhvāsyaḥ „mit dem Gesicht (Asya) nach oben (Urdhva) gewandt“ auf Viparita Karani verweist (sūcitā): ūrdhvāsya ity anena viparīta-karaṇī sūcitā.

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

51. Derjenige, der mit nach oben gewandtem Gesicht und mit der Zunge die Öffnung im Gaumen geschlossen über Kundalini (Parashakti) meditiert

und hier seht ihr: Es sind nicht nur physische Prozesse gemeint, sondern eben die Meditation

– und die klaren Fluten des Nektarstromes trinkt, der vom Mond im Kopf in den 16-blättrigenLotus (im Kehlkopf) herabfließt, der durch seine Hatha- Yoga-Praktiken Kontrolle über das Prana erlangt hat, wird zu einem wahren Yogi, frei von jeglicher Krankheit, und lebt lange, mit einem geschmeidigen, schönen Körper gleich den Fasern eines Lotosstammes.

Hier wieder etwas für die Menschen, die grobstoffliche Sachen wissen wollen.

Audio

./.

Video

./.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz