3. Kapitel, Vers 44

Deutsche Übersetzung:

Ohne Zweifel besiegt der Kenner des Yoga den Tod in einem Halben Monat. | Seine Zunge ist nach oben fixiert, er praktiziert das Trinken des Mondnektars (Soma).

Sanskrit Text:

  • ūrdhva-jihvaḥ sthiro bhūtvā soma-pānaṁ karoti yaḥ |
    māsārdhena na sandeho mṛtyuṁ jayati yoga-vit ||44||
  • ऊर्ध्वजिह्वः स्थिरो भूत्वा सोमपानं करोति यः ।
    मासार्धेन न सन्देहो मृत्युं जयति योगवित् ॥४४॥
  • urdhva jihvah sthiro bhutva soma panam karoti yah |
    masardhena na sandeho mrityum jayati yogavit ||44||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • ūrdhva : (mit) nach oben gerichteter (Urdhva)
  • jihvaḥ : Zunge (Jihva)
  • sthiraḥ : unbeweglich (Sthira)
  • bhūtvā : geworden ist (bhū)
  • soma* : (des) Nektars (Soma)
  • pānaṁ* : (das) Trinken (Pana)
  • karoti : ausführt (kṛ)
  • yaḥ : wer (Yad)
  • māsa : Monat (Masa)
  • ardhena : in (einem) halben (Ardha)
  • na : nicht (Na)
  • sandehaḥ : (besteht hierüber ein) Zweifel (Sandeha)
  • mṛtyuṁ : (den) Tod (Mrityu)
  • jayati : besiegt (Ji)
  • yoga-vid : (ein solcher) Kenner des Yoga     ||44||

*Anmerkung: Der Kommentator Brahmananda erklärt soma-pānaṁ („das Trinken des Soma„) als das Trinken (Pana) des Mondnektars (ChandraAmrita), der aus der Höhlung (Vivara) hinter (Urdhva „oberhalb“) dem weichen Gaumen (bzw. Gaumenzäpfchen, Lambika) heruntertropft (Galita): somasya lambikordhva-vivara-galita-candrāmṛtasya pānaṃ soma-pānam (vgl. Vers 42).

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

44. Derjenige, der mit nach aufwärts gedrehter Zunge verharrt, trinkt den Somanektar mit konzentriertem Geist; er, der Yoga kennt und erfahren hat, wird zweifellos den Tod in 15 Tagen besiegen.

 (Wird nicht empfohlen, siehe Kommentar Vers 6)

Man sagt, dass der Mond oberhalb des Gaumens liegt und der Nektar, der aus ihm nach unten träufelt, von der Sonne, die sich in der Nähe des Nabels befindet, aufgesogen wird. Aber stoppt er nun den Nektarfluss, indem er die Öffnung im Gaumen seines Mundes schließt, so kann er sich ihn selbst zunutze machen und dadurch einen vorzeitigen Verschleiß seines Körpers verhindern. „Soma“ bedeutet Mond.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

44. Derjenige, der mit nach aufwärtsgedrehter Zunge verharrt, trinkt den Sonnennektar mit konzentriertem Geist; er, der Yoga kennt und erfahren hat, wird zweifellos den Tod in fünfzehn Tagen besiegen.

Gut, was heißt das? Wenn die Zunge nach hinten gerollt ist – und der Somanektar ist auch ein Name für die Mondflüssigkeit – dann wird der Mond aktiviert. Und wenn diese Mondenergie aktiv wird, ist es eine regenerierende, harmonisierende Kraft, die auch manchmal erfahren wird wie Gnade. Wie in der Apostelgeschichte der Heilige Geist, das kann man interpretieren zum einen als Kundalinienergie, und zum anderen auch als Soma. Umgekehrt könnte man sagen: „Soma ist so was wie eine Begleiterscheinung der Herabkunft des Heiligen Geistes“. Ich würde nicht sagen, dass Soma selbst der Heilige Geist ist, aber es gehört zu diesem Prinzip der kosmischen, nach unten strömenden, transformierenden, Hingabe erzeugenden Energie.

Audio

./.

Video

./.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz