3. Kapitel, Vers 35

Deutsche Übersetzung:

Danach soll der Yogi mit gemahlenem Steinsalz und Tumarinde das Zungenbändchen einreiben. | Nach sieben Tagen soll er es erneut um Haaresbreite einschneiden.

Sanskrit Text:

  • tataḥ saindhava-pathyābhyāṁ cūrṇitābhyāṁ pragharṣayet |
    punaḥ sapta-dine prāpte roma-mātraṁ samucchinet ||35||
  • ततः सैन्धवपथ्याभ्यां चूर्णिताभ्यां प्रघर्षयेत् ।
    पुनः सप्तदिने प्राप्ते रोममात्रं समुच्छिनेत् ॥३५॥
  • tatah saindhava pathyabhyam churnitabhyam pragharshayet |
    punah sapta dine prapte roma matram samuchchhinet ||35||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • tataḥ : dann, danach (Tatas)
  • saindhava : Steinsalz (Saindhava)
  • pathyābhyāṁ* : (und den Früchten der) Chebulischen Myrobalane (Pathya)
  • cūrṇitābhyāṁ : mit (einem Gemisch aus) zermalenem (Churnita)
  • pragharṣayet : man reibe (die Schnittwunde) ein (pra + ghṛṣ)
  • punaḥ : wieder, erneut (Punar)
  • sapta-dine : einer Woche („von sieben Tagen“ SaptaDina, d.h. am achten Tag)
  • prāpte : nach Verlauf („wenn erreicht ist“, Prapta)
  • roma : (eines) Haares (Roman)
  • mātraṁ : um die Breite (“das Maß”, Matra)
  • samucchinet : man schneide (in das Zungenbändchen) ein (sam + ud + chid)        ||35||

*Anmerkung: Pathya ist nach dem Kommentator Brahmananda ein Synonym für die Chebulische Myrobalane (Haritaki, Terminalia chebula): pathyā harītakī.

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

./.

Sukadev

35. Reibe dann die Stelle mit einer Mischung aus feinkörnigem Salz und Tumeric ein, und schneide sie nach sieben Tagen wieder ein Haar breit ein.

Wird nicht empfohlen.

Audio

./.

Video

./.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz