3. Kapitel, Vers 113

Deutsche Übersetzung:

Kanda liegt eine Spanne (12 Finger) oberhalb (des Muladhara Chakra) und ist vier Finger breit, man sagt es sei zart, weiß, wie in Baumwollstoff gewickelt.

Sanskrit Text:

  • ūrdhvaṁ vitasti-mātraṁ tu vistāraṁ caturaṅgulam |
    mṛdulaṁ dhavalaṁ proktaṁ veṣṭitāmbara-lakṣaṇam ||113||
  • ऊर्ध्वं वितस्तिमात्रं तु विस्तारं चतुरङ्-गुलम् ।
    मृदुलं धवलं प्रोक्तं वेष्टिताम्बरलक्षणम् ॥११३॥
  • urdhvam vitasti matram tu vistaram chaturangulam |
    mridulam dhavalam proktam veshtitambara lakshanam ||113||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • ūrdhvaṁ* : oberhalb (des Muladhara Chakra, Urdhva)
  • vitasti* : einer Spanne (Vitasti)
  • mātraṁ* : (um das) Maß (Matra)
  • tu : aber (Tu)
  • vistāraṁ : breit (mit einer „Breite“ von, Vistara)
  • catur : vier (Chatur)
  • aṅgulam : Finger (Angula)
  • mṛdulaṁ : weich (Mridula)
  • dhavalaṁ : weiß (Dhavala)
  • proktaṁ : beschrieben („genannt“ als, Prokta)
  • veṣṭita : (wie) eingewickelt, umhüllt (Veshtita)
  • ambara : (mit einem) Tuch (Ambara)
  • lakṣaṇam : (das Kanda)* erscheint („hat das Kennzeichen, die Erscheinungsform“, Lakshana)         ||113||

*Anmerkung: Obwohl das Wort Kanda im Sanskrittext nicht ausdrücklich erwähnt wird, ergibt es sich aus dem Sinnzusammenhang, wenn man den vorliegenden Vers zusammen mit dem folgenden Vers (114) liest. Der Kommentator Brahmananda ergänzt, dass das Kanda zwischen (Madhya) Penis (Mendhra) und Nabel (Nabhi) liegt, im Abstand (Matra) einer Spanne (Vitasti) oberhalb (Urdhva) des Mulasthana (Muladhara): mūla-sthānād vitasti-mātraṃ ūrdhvam nabhi-meṇḍhrayor madhye. Hierzu zitiert er Vers 16 aus dem Goraksha Shataka  folgenden Inhalts: „Oberhalb des Penis (und) unterhalb des Nabels (befindet sich) der Ursprung des Kanda, (geformt) wie ein Vogelei. Dort entspringen 72 000 Nadis.“

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

5 cm über dem Anus und 2 cm unter dem Penis in der Mitte des Körpers ist die Kanda, 23 cm von der Mitte des Körpers entfernt. Sie ist wie ein Ei und wird von einer Membran bedeckt. Bei Tieren und Vögeln ist sie in der Mitte des Magens.

Vishnu-devananda

Die Kanda ist 31 cm über dem Anus und dehnt sich 11,5 cm nach beiden Seiten aus.

Das ist ungefähr der Ort, wo sich am Muladhara alle Nervengeflechte vereinigen. Hier ist es, wo die Energie ruht.

Es wird beschrieben, dass es von runder Gestalt sei und als wenn es von einem weichen, weißen Stück Stoff bedeckt sei.

Es ist weich und weiß, weil es im Rückenmark auch weiße Masse gibt. Das wurde vor Tausenden von Jahren geschrieben.

Das ist so, weil deren Rückenmark ganz verschieden ist.

Von der Kanda entspringen die 72.000 Nadis.

Wie bei einer Batterie mit Drähten, die in verschiedene Zonen gehen. Wenn also die Nadis durch Bandhas, Pranayama etc. nicht richtig gereinigt sind, fließt das Prana durch die falschen Nadis und man bekommt psychische Probleme.

Sukadev

./.

Audio

./.

Video

./.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz