1. Kapitel, Vers 44

Deutsche Übersetzung:

Wenn dieses eine Siddhasana perfektioniert und bequem wird, | [dann] entstehen wahrlich die drei Bandhas ohne Mühe aus sich heraus.

Sanskrit Text:

  • tathaikasminn eva dṛḍhe siddhe siddhāsane sati |
    bandha-trayam anāyāsāt svayam evopajāyate ||44||
  • तथैकास्मिन्न् एव दृढे सिद्धे सिद्धासने सति ।
    बन्धत्रयम् अनायासात् स्वयम् एवोपजायते ॥४४॥
  • tathaikasminn eva dridhe siddhe siddhasane sati |
    bandha trayam anayasat svayam eva upajayate ||44||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • tathā : ebenso, desgleichen, und (Tatha)
  • ekasmin : allein (Eka)
  • eva : wahrlich, ganz (Eva)
  • dṛḍhe : (und) fest, intensiv, dauerhaft (Dridha)
  • siddhe : gemeistert, vervollkommnet (Siddha)
  • siddha-āsane : (wenn die) vollkommene Sitzhaltung (Siddhasana)
  • sati : ist (as)
  • bandha : (der) Verschlüsse (Bandhas)
  • trayam* : (die) Dreiheit (Traya)
  • an-āyāsāt : ohne Anstrengung, ohne Ermüdung (Anayasa)
  • svayam : von selbst (Svayam)
  • eva : wahrlich, ganz
  • upajāyate : (dann) entsteht (upa + jan)      ||44||

*Anmerkung: Der Kommentator Brahmananda zählt die drei Verschlüsse (Bandhatraya) auf: Mula BandhaUddiyana Bandha und Jalandhara Bandha.

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

44. Die Bandhas sind: Mula Bandha, Uddiyana Bandha und Jalandhara Bandha. Da diese und die Unmani Avastha später beschrieben werden, beschreibe ich sie jetzt nicht.

Vishnu-devananda

44. Wenn die Siddhasana gemeistert ist, folgen Unmani Avastha (später beschrieben), die Entzücken gibt, der Mond und die drei Bandhas ohne Mühe und ganz natürlich.

Sukadev

44. Wenn Siddhasana gemeistert ist, folgen Unmani Avastha (später beschrieben), die Entzücken gibt, der Mond und die drei Bandhas ohne Mühe und ganz natürlich.

Unmani Avastha ist der Hatha Yoga Ausdruck für Samadhi. Avastha heißt Zustand. Unmani, da gibt’s zwei Erklärungen. Das eine ist der Edelsteinzustand. Mani ist der Edelstein, Unmani ist ein besonderer Edelstein. Und es kommt auch von der Wurzel Mani, der Geist. Unmani, jenseits des Geistes. Avastha – Zustand jenseits des Geistes, der ein großartiger Zustand ist, also Samadhi. Und das gibt natürlich Ananda, hier als Entzücken übersetzt. Und dann beschreibt er hier, dann kommt der Mond. Und der Mond steht dann dafür, das die Mondenergie aktiviert ist, was auch eine ekstatische Energie ist und Nektar bringt. Und die drei Bandhas, die Verschlüsse, die verhindern, dass Energie nach außen geht. Man kann’s aber auch noch anders erklären. Wenn wir Siddhasana meistern, dann ist die Meditation leicht. Dann können wir über Unmani Avastha meditieren, das ist die Grundlage für die Meditationshaltung. Außerdem für Khechari Mudra, welches die Mondenergie aktiviert, ist auch Siddhasana ne gute Grundlage. Und natürlich für die drei Bandhas auch. Und so ist es gut, die Siddhasana zu üben. Will ich euch also dafür motivieren. Swatmarama will euch noch ganz besonders motivieren.

Audio

Video

./.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz