1. Kapitel, Vers 37

Deutsche Übersetzung:

Nun wird Siddhasana erklärt: Die Ferse wird direkt an den Beckenboden gelegt; der andere Fuß wird fest oberhalb des Genitals platziert. Nun wird das  Kinn fest auf das Herz gedrückt. | Hier verweilend mit zurückgezogenen Sinnen, richtet [der Yogi] den Blick unbeweglich zischen die Augenbrauen. Die Position ist als Siddhasana bekannt, da sie die Pforte zur Erlösung aufbricht.

Sanskrit Text:

  • atha siddhāsanam
    yoni-sthānakam aṅghri-mūla-ghaṭitaṁ kṛtvā dṛḍhaṁ vinyaset
    meṇḍhre pādam athaikam eva hṛdaye kṛtvā hanuṁ su-sthiram |
    sthāṇuḥ saṁyamitendriyo’cala-dṛśā paśyed bhruvor antaraṁ
    hy etan mokṣa-kapāṭa-bheda-janakaṁ siddhāsanaṁ procyate ||37||
  • अथ सिद्धासनम्
    योनिस्थानकम् अङ्घ्रिमूलघटितं कृत्वा दृढं विन्यसेत्
    मेण्ढ्रे पादम् अथैकम् एव हृदये कृत्वा हनुं सुस्थिरम् ।
    स्थाणुः संयमितेन्द्रियोऽचलदृशा पश्येद् भ्रुवोर् अन्तरं
    ह्य् एतन् मोक्षकपाटभेदजनकं सिद्धासनं प्रोच्यते ॥३७॥
  • atha siddhasanam
    yoni sthanakam anghri mula ghatitam kritva dridham vinyaset
    mendhre padam athaikam eva hridaye kritva hanum susthiram |
    sthanuh samyamitendriyo ‚chala drisha pashyed bhruvor antaram
    hy etan moksha kapata bheda janakam siddhasanam prochyate ||37||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • atha : nun (Atha)
  • siddha-āsanam : (wird) Siddhasana (erklärt)
  • yoni* : (des) Dammes, Beckenbodens („des Ursprungs“, Yoni)
  • sthānakam : (den) Ort, (die) Stelle (Sthanaka)
  • aṅghri-mūla : (an die) Ferse („Fuß-Wurzel, Ursprung des Fußes“, Anghrimula)
  • ghaṭitaṁ : angelegt, verbunden (Ghatita)
  • kṛtvā : habend („machend“, kṛ)
  • dṛḍhaṁ : fest (Dridha)
  • vinyaset : man lege (vi + ni + as)
  • meṇḍhre : oberhalb des Gliedes, über das Glied (Mendhra)
  • pādam : Fuß (Pada)
  • atha : und, nun, dann
  • ekam : einen (Eka)
  • eva : wahrlich, nur (eva)
  • hṛdaye : auf der Brust („der Herzgegend“, Hridaya)
  • kṛtvā : machend
  • hanuṁ : (das) Kinn (Hanu)
  • su-sthiram : ganz fest, stabil (Su Sthira)
  • sthāṇuḥ : aufrecht, unbeweglich (Sthanu)
  • saṁyamita : (mit) gesammelten, kontrollierten („bezwungenen“, sam + yam)
  • indriyaḥ : Sinn(en, Indriya)
  • acala : unverwandt, unbeweglich (Achala)
  • dṛśā : mit dem Blick („Auge“, Drish)
  • paśyet : man schaue (paś)
  • bhruvoḥ : beide Brauen (Bhru)
  • antaraṁ : zwischen (Antara)
  • hi : weil (Hi)
  • etad : diese (Sitzhaltung, Etad)
  • mokṣa : (zur) Befreiung (Moksha)
  • kapāṭa : (der) Tür (Kapata)
  • bheda : (das) Aufbrechen, Öffnen (Bheda)
  • janakaṁ : bewirkt, verursacht (Janaka)
  • siddha-āsanaṁ : Sitzhaltung der Vollkommenen, vollkommene Sitzhaltung (Siddhasana)
  • procyate : wird (sie) genannt (pra + vac)    ||37||

*Anmerkung: Der Kommentator Brahmananda erklärt die Bedeutung von Yoni, was hier „Damm“ bedeutet, wie folgt: – „der Bereich (Pradesha) zwischen (Madhyama) Anus (Guda) und Geschlechtsorgan (Upastha), das (Tad) ist die Stelle (Sthana) des Dammes (Yoni)“: gudopasthayor madhyama-pradeśaḥ yoni-sthanaṃ tat.

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

37. Drücke mit der Ferse fest an den Damm und bringe die andere Ferse über das Glied (oder das Schambein). Hefte dein Kinn eng auf deine Brust. Bleibe aufrecht, deine Organe unter Kontrolle, und richte deinen Blick auf den Punkt zwischen den Augenbrauen. Das wird Siddhasana genannt und beseitigt jedes Hindernis auf dem Weg zur Befreiung.

Sukadev

37. Drücke mit der Ferse fest an den Damm

also unterhalb des Kandhapunktes

– und bringe die andere Ferse über das Glied (oder Schambein).

Und jetzt beschreibt er noch Jalandhara Bandha damit.

– Hefte dein Kinn eng an deine Brust. Bleibe aufrecht, deine Organe unter Kontrolle, und richte Deinen Blick auf den Punkt zwischen den Augenbrauen. Das wird Siddhasana genannt und beseitigt jedes Hindernis auf dem Weg zur Befreiung.

Audio

Video

./.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz