1. Kapitel, Vers 30

Deutsche Übersetzung:

Die Beine [sind] gestreckt auf dem Boden wie ein Stock, die Unterarme halten [dabei] die beiden Fußspitzen. | Die Stirn ist auf den Knien platziert In dieser Position verweilt [der Yogi]. [Sie] wird Pashchimatanasana genannt.

Sanskrit Text:

  • prasārya pādau bhuvi daṇḍa-rūpau
    dorbhyāṁ padāgra-dvitayaṁ gṛhītvā |
    jānūpari-nyasta-lalāṭa-deśo
    vased idaṁ paścima-tānam āhuḥ ||30||
  • प्रसार्य पादौ भुवि दण्डरूपौ
    दोर्भ्यां पदाग्रद्वितयं गृहीत्वा ।
    जानूपरिन्यस्तललाटदेशो
    वसेद् इदं पश्चिमतानम् आहुः ॥३०॥
  • prasarya padau bhuvi danda rupau
    dorbhyam padagra dvitayam grihitva |
    janupari nyasta lalata desho
    vased idam pashchima tanam ahuh ||30||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • prasārya : ausstreckend (pra + sṛ)
  • pādau : beide Beine (Pada)
  • bhuvi : auf der Erde, dem Erdboden (Bhu)
  • daṇḍa : (zweier) Stöcke (Danda)
  • rūpau : (ähnlich der) Form (Rupa)
  • dorbhyāṁ : mit den Händen („Unterarmen“, Dos)
  • pada : (der) Füße (Pada)
  • agra : Spitzen (Agra)
  • dvitayaṁ : die zwei („das Paar der“, Dvitaya)
  • gṛhītvā : ergreifend, haltend (grah)
  • jānu : (die) Knie (Janu)
  • upari : über, auf (Upari)
  • nyasta : ablegend (ni + as)
  • lalāṭa : (der) Stirn (Lalata)
  • deśaḥ : (die) Gegend, (den) Bereich (Desha)
  • vaset : (so) verweile man (vas)
  • idaṁ : das, diese (Stellung, Idam)
  • paścima : (der Körper-)Rückseite („des Westens“, Pashchima)
  • tānam : Dehnung, Ausdehnung (Tana)
  • āhuḥ : nennt man (ah)     ||30||

*Anmerkung: Der Kommentator Brahmananda ergänzt, dass man mit den gekrümmten (ākuñcita) Zeigefingern (Tarjani) der beiden Hände (Dos) den Bereich (Pradesha) der beiden (Yugma) großen Zehen (Angushtha greifen und) kräftig (Bala) heranziehen (Akarshana) soll: dorbhyām ākuñcita-tarjanībhyāṃ … aṅguṣṭha-pradeśa-yugmaṃ balād ākarṣana-purvakaṃ.

Kommentare – Audio – Video

Brahmananda

./.

Vishnu-devananda

30. Strecke beide Beine aus, und nachdem du die Zehen der Füße mit den Händen ergriffen hast, bringe deine Stirn auf deine Knie. Das ist Paschimothanasana.

Sukadev

30. Strecke beide Beine aus, und nachdem du die Zehen der Füße mit den Händen ergriffen hast, bringe deine Stirn auf die Knie. Das ist Paschimothanasana.

Müsst ihr mal gucken, was da tatsächlich im Sanskrit steht, denn ich sage ja gern, es ist falsch, die Stirn auf die Knie zu bringen, weil das ein Rundkreuz und einen Rundrücken gibt. Normalerweise gibt man den Bauch auf die Oberschenkel, die Brust auf die Knie und das Kinn auf die Schienbeine. Paschimothanasana.

Audio

Video

./.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz