Energie, Gesundheit und einen freudvollen Geist

Die Hatha Yoga Pradipika ist das bekannteste Grundlagenwerk des Hatha Yoga. Sie wurde in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts von Swatmarama geschrieben und beinhaltet 643 Verse.


Swatmarama beschreibt in der Hatha Yoga Pradipika in diesen vier Kapiteln:

  • Kapitel 1: Sinn und Zweck des Hatha Yoga. Die Voraussetzungen: Yamas und Niyamas: Ethik, sattwige Lebensführung, Ernährung, Asanas
  • Kapitel 2: Theorie des Prana. Pranayama. Kriyas
  • Kapitel 3: Kundalini und Kundalini Erweckung. Mudras. Tantra
  • Kapitel 4: Meditationstechniken: Pratyahara, Dharana, Dhyana, Samadhi. Nada Yoga

Wortbedeutung von „Hatha Yoga Pradipika“

Hatha heißt Bemühung, Übung, Anstrengung. Hatha kommt auch von den beiden Silben Ha (Sonne) und Tha (Mond). Yoga heißt Übung, Harmonie, Verbindung, Einheit. Pradipika heißt Licht, Leuchte, Lampe. Hatha Yoga Pradipika heißt als „Licht auf Hatha Yoga“, bzw. die „Leuchte des Hatha Yoga“. Wenn man Hatha Yoga Pradipika vollständiger übersetzen will, heißt das: Licht (Pradipika) auf die Bemühung (Hatha) um die Erfahrung der Einheit.

Was ist die Hatha Yoga Pradipika?

Swatmarama, Autor der Hatha Yoga PradipikaDie Hatha Yoga Pradipika, ursprünglicher Titel Hathapradipika, ist der wichtigste klassische Text über Hatha Yoga, den körperorientierten Yoga. Die Hatha Yoga Pradipika wurde geschrieben von Swatmarama (auch geschrieben Svatmarama) irgendwann im indischen Mittelalter zwischen dem 13. und 17. Jahrhundert vor Christus.

Andere wichtige Grundlagentexte neben der Hatha Yoga Pradipika sind die Goraksha Sataka, Shiva Samhita und die Gherandha Samhita, wobei sich die Gelehrten nicht ganz klar sind, in welcher zeitlichen Reihenfolge diese Texte stehen.

Im Hatha Yoga gibt es drei Wurzeln

  1. Ayurveda: Hatha Yoga als Übungssystem für körperliche und geistige Gesundheit, sowohl zur Vorbeugung wie auch zur Heilung
  2. Kundalini Yoga: Hatha Yoga Körperübungen, um das Prana (die Lebensenergie) zu aktivieren, die Nadis (Energiekanäle) zu reinigen, die Chakren bzw. Chakras zu öffnen und die Kundalini zu erwecken – was zur Bewusstseinserweiterung und Erleuchtung führt
  3. Raja Yoga: Hatha Yoga Körperübungen für die Kontrolle des Geistes. Einwirkung auf die Psyche über Körperübungen. Zur-Ruhe-Führen der Gedanken im Geist durch zur-Ruhe-Führen des Prana (Lebensenergie) mit Asanas, Pranayama, Bandhas, Mudras

In der Hatha Yoga Pradipika findest du all diese Wurzeln:

  1. Ayurveda: Swatmarama, der Autor der Hatha Yoga Pradipika, verwendet die Terminologie des Ayurveda und geht auf die körperlichen Heilwirkungen ein. Er gibt an welche der Hatha Yoga Übungen auf Agni (das Verdauungsfeuer) wirkt, welche besonders die Unreinheiten (Amas) beseitigen. Er beschreibt die Wirkungen der Hatha Yoga Übungen auf die Dhatus und die Doshas. Er sagt insbesondere, welche Asanas, Kriyas, Pranayamas einen Überschuss eines jeweiligen Dosha Vata, Pitta bzw. Kapha reduzieren kann und damit Krankheiten vorbeugen und heilen kann. Darüberhinaus zählt die Hatha Yoga Pradipika an verschiedenen Stellen auf, welche Krankheiten durch welche Übung geheilt oder vorgebeugt werden kann.
  2. Kundalini Yoga: Von der Ausführlichkeit her ist die Hatha Yoga Pradipika ein Kundalini Yoga Text, ein Tantra Text. Swatmarama schreibt über Prana, Nadis, Chakras. Er geht im zweiten Kapitel recht umfangreich auf die Theorie des Prana ein, und im dritten Kapitel recht ausführlich auf Kundalini und Kundalini Erweckung. Er beschreibt die spirituelle Wirkung der Hatha Yoga Pradipika in der Terminologie des Kundalini Yoga: Über Körperübungen wird das Prana erhöht, subtiler und feinstofflicher. So fällt es leicht, den Geist zu beherrschen bzw. zu steuern. Unreinheiten in den Nadis werden beseitigt. Die Sonnen- und die Mondenergien werden erhöht. Das Prana tritt in die Sushumna, die feinstoffliche Wirbelsäule ein. Dadurch wird der Geist ruhig und fühig zur Meditation. Die Kundalini wird erweckt – so entsteht Unmani Avastha, Samadhi, von selbst. Dann muss der Yogi die Kundalini zum Sahasrara Chakra führen – die Einheit von Shakti und Shiva wird erreicht – der Yogi erfährt Unsterblichkeit, höchste Wonne, Erleuchtung, Einheit, Befreiung.
  3. Raja Yoga: Die Hatha Yoga Pradipika erwähnt an mehreren Stellen, dass sie besonders den Hatha Yoga beschreibt mit dem Ziel des Raja Yoga, des königlichen Yoga. Eventuell hat die Hatha Yoga Pradipika überhaupt erst die Verwendung des Ausdrucks „Raja Yoga“ für den von Patanjali beschriebenen Yoga der Geisteskontrolle geprägt. So befindet sich in der Hatha Yoga Pradipika eine ausführliche Beschreibung der Ashtangas, der 8 Stufen des Raja Yoga.

Ziel der Hatha Yoga Pradipika

Swatmarama beschreibt schon in den ersten Versen der Hatha Yoga Pradipika, dass er den Hatha Yoga bzw. die Hatha Yoga Vidya bzw. Hatha Vidya (die Wissenschaft des Hatha Yoga) beschreibt, um dem Aspiranten zur Befreiung zu verhelfen.

Auf dem Weg dahin helfen die Ratschläge des Hatha Yoga auch zu besserer Gesundheit, zu einem schönen, dauerhaft jugendlichen schlanken Körper, zu einem freudevollerem Geist, zu mehr Energie, sogar zu Siddhis, besonderen Fähigkeiten und Kräften.

Anuloma Viloma
Hatha Yoga Pradika bei Yoga Vidya

Bei Yoga Vidya ist die Hatha Yoga Pradipika die Grundlage des Unterrichtens von Hatha Yoga und Kundalini Yoga. Sie wird daher im Rahmen der zweijährigen Yogalehrer Ausbildungen behandelt. Es gibt mehrere Wochenenden und Intensivkurse, in denen die Hatha Yoga Pradipika behandelt wird. Im Sadhana Intensiv (2 Wochen) werden gerade die Pranayamas so praktiziert, wie es Swatmarama im zweiten Kapitel der Hatha Yoga Pradipika beschreibt.

13 Gedanken zu „Energie, Gesundheit und einen freudvollen Geist“

  1. „Die Hatha Yoga Pradipika wurde geschrieben von Swatmarama (auch geschrieben Svatmarama) irgendwann im indischen Mittelalter zwischen dem 13. und 17. Jahrhundert vor Christus.“
    War es nicht NACH Christus?

    1. Ja, du hast recht. Die Hatha Yoga Pradipika wurde NACH Christus verfasst, nach heutiger Kenntnis ca. 14./15. Jahrhundert nach Christus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.